> > > > Toshiba: Sony übernimmt Bildsensoren, PC-Geschäft vor dem Aus

Toshiba: Sony übernimmt Bildsensoren, PC-Geschäft vor dem Aus

Veröffentlicht am: von

toshibaNachdem Toshiba in den vergangenen Monaten und Jahren mehrfach Umstrukturierungen vornehmen musste und ein Bilanzskandal noch immer das Geschäft erschwert, stehen weitere Veränderungen ins Haus. Denn der Konzern bestätigte vor wenigen Stunden das Gerücht, dass die Entwicklung und Fertigung von Bildsensoren an Sony verkauft wird. Der Konkurrent zahlt insgesamt 19 Milliarden Yen (144 Millionen Euro). Im Preis enthalten ist aber nicht nur das Sensorgeschäft, sondern auch Teile der Halbleitersparte, wie Toshiba betont. Dazu gehören einige Fertigungseinrichtungen und -ausrüstung, aber auch Patente. Den etwa 1.100 betroffenen Mitarbeitern soll ein Wechsel zu Sony vorgeschlagen werden.

Mit der Übernahme dürfte Sonys Marktstellung im Bereich der Bildsensoren noch größer werden. Schon heute werden zahlreiche Smartphones, Tablets und Kameras mit Lösungen der Japaner ausgestattet, Toshiba hatte zuletzt mit eher ungewöhnlichen Lösungen für Aufsehen gesorgt. Dabei hatte Sony erst im Oktober angekünigt, das eigene Sensorgeschäft ausgliedern zu wollen.

Weitaus weitreichendere Folgen dürften jedoch eintreten, wenn sich eine Meldung der Portale Reuters und Nikkei bewahrheitet. Denn beide schreiben, dass Toshiba derzeit nach einer Lösung für das kriselnde PC-Geschäft suche. Als wahrscheinlich gelte dabei ein Zusammenschluss der jeweiligen Sparten von Fujitsu, Vaio und Toshiba. Die beiden ebenfalls aus Japan stammenden Konkurrenten haben ebenfalls unter den rückläufigen Absatzzahlen zu kämpfen.

Während Vaio – bis Anfang 2014 ein Teil des Sony-Konzerns – die Gerüchte eindeutig dementierte, war Toshibas Reaktion weniger klar. Man habe keine derartigen Ankündigungen getätigt und die Medienberichte würden nicht auf Fakten basieren, die man zur Verfügung gestellt habe. Allerdings heißt es in der Stellungnahme weiter, dass die Zusammenarbeit mit einem anderen PC-Hersteller durchaus eine Option sei, über die man nachdenke.

Überraschend käme ein solcher Schritt nicht. Denn zuletzt hatte man im Spätsommer 2014 einen massiven Umbau der PC-Sparte angekündigt. Etwa 20 % der Arbeitsplätze sollten gestrichen und diverse Niederlassungen geschlossen werden. Probleme bereiten wohl vor allem die Consumer-Notebooks, da die meisten Maßnahmen auf die entsprechenden Stellen zielten. Neue Business-Modelle hatte man erst Anfang November gezeigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]