> > > > Toshiba baut die PC-Sparte um und streicht 20 Prozent der Stellen

Toshiba baut die PC-Sparte um und streicht 20 Prozent der Stellen

Veröffentlicht am: von

toshibaIn den letzten Wochen und Monaten präsentierte die japanische IT-Industrie zahlreiche negative Schlagzeilen. Darunter das Aus für Plasmafernseher bei Panasonic in Verbindung mit zahlreichen Entlassungen, aber auch das Ende der Vaio-Sparte sowie erst kürzlich die Bekanntgabe, dass Sonys Smartphone-Geschäft tiefrote Zahlen schreibt. Ein Stück weit Außen vor war lediglich Toshiba, zumindest bislang. Denn auch das 1939 gegründete Unternehmen muss sich nun den veränderten Bedienungen des PC-Marktes stellen.

Gelingen soll dies durch eine Umstrukturierung der entsprechenden Sparte, die die Streichung von 20 Prozent - etwa 900 Mitarbeiter sind betroffen - der dazugehörigen Arbeitsplätze vorsieht. Überflüssig werden die Stellen, da Toshiba große Teile des Endkundengeschäfts (B2C) aufgeben will. Dies betrifft nicht nur die Verkleinerung der Produktpalette, sondern auch diverse, nicht näher genannte Märkte, auf denen man vor allem mit B2C-Produkten aktiv ist.

Als Begründung nennt der Konzern die starke Abhängigkeit des B2C-Geschäfts von Stückzahlen, ausreichend hohe Margen bietet der Verkauf von günstigen Notebooks scheinbar nicht. Doch nicht nur Geräte sollen gestrichen werden: Durch den Rückzug von nicht profitablen Regionen soll auch die Zahl der Vertriebsniederlassungen gesenkt werden. Von den derzeit 32 Standorten sollen bis zu Ende des Geschäftsjahres 2014 nur noch 13 übrig bleiben; Details fehlen bislang.

Das Aus für die PC-Sparte sollen all diese Maßnahmen jedoch nicht bedeuten, anders als beispielsweise Sony will man weiterhin Systeme anbieten - allerdings verstärkt für Geschäftskunden (B2B). In diesem Bereich wird man in den kommenden Monaten weitere Neuheiten entwickeln und präsentieren, vom Tablet bis hin zur Workstation. Zeitgleich soll das Geschäft rund um das Internet of Things (IoT) ausgebaut werden. Hier will man von der eigenen Erfahrung in den Bereichen Sicherheit, Funk- und Speichertechnik profitieren. Den Schwerpunkt für IoT sieht man dabei in sozialer Infrastruktur, Cloud-Technik, im Gesundheitswesen sowie bei Haushaltsgeräten. Langfristig soll das IoT-Geschäft so erfolgreich sein, dass man unabhängig vom Erfolg oder Misserfolg der PC-Sparte wird. Früchte soll der Umbau schon früh tragen. Denn bereits im Geschäftsjahr 2016 soll das B2B-Geschäft für mehr als 50 Prozent aller Umsätze verantwortlich sein.

Noch völlig unklar ist, welche Auswirkungen die Veränderungen für Deutschland haben werden. Zwar will Toshiba vor allem in den Industriestaaten an seinen B2C-Aktivitäten festhalten, gerade hierzulande sind jedoch vor allem die günstigen, und damit renditeschwachen, Notebooks im Handel anzutreffen. Eine Stellungnahme seitens Toshiba Deutschland gibt es hierzu noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 808
"Als Begründung nennt der Konzern die starke Abhängigkeit des B2C-Geschäfts von Stückzahlen, ausreichend hohe Margen bietet der Verkauf von günstigen Notebooks scheinbar nicht."

Außer daß es "anscheinend" hätte heißen müssen, hätte man das Wort auch ganz weglassen können.
Wer nicht in CN¥ abrechnet, kann im unteren und mittleren Marktbereich heutzutage nicht mehr bestehen, zumal in einem schrumpfenden Gesamtmarkt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]