> > > > Toshiba baut die PC-Sparte um und streicht 20 Prozent der Stellen

Toshiba baut die PC-Sparte um und streicht 20 Prozent der Stellen

Veröffentlicht am: von

toshibaIn den letzten Wochen und Monaten präsentierte die japanische IT-Industrie zahlreiche negative Schlagzeilen. Darunter das Aus für Plasmafernseher bei Panasonic in Verbindung mit zahlreichen Entlassungen, aber auch das Ende der Vaio-Sparte sowie erst kürzlich die Bekanntgabe, dass Sonys Smartphone-Geschäft tiefrote Zahlen schreibt. Ein Stück weit Außen vor war lediglich Toshiba, zumindest bislang. Denn auch das 1939 gegründete Unternehmen muss sich nun den veränderten Bedienungen des PC-Marktes stellen.

Gelingen soll dies durch eine Umstrukturierung der entsprechenden Sparte, die die Streichung von 20 Prozent - etwa 900 Mitarbeiter sind betroffen - der dazugehörigen Arbeitsplätze vorsieht. Überflüssig werden die Stellen, da Toshiba große Teile des Endkundengeschäfts (B2C) aufgeben will. Dies betrifft nicht nur die Verkleinerung der Produktpalette, sondern auch diverse, nicht näher genannte Märkte, auf denen man vor allem mit B2C-Produkten aktiv ist.

Als Begründung nennt der Konzern die starke Abhängigkeit des B2C-Geschäfts von Stückzahlen, ausreichend hohe Margen bietet der Verkauf von günstigen Notebooks scheinbar nicht. Doch nicht nur Geräte sollen gestrichen werden: Durch den Rückzug von nicht profitablen Regionen soll auch die Zahl der Vertriebsniederlassungen gesenkt werden. Von den derzeit 32 Standorten sollen bis zu Ende des Geschäftsjahres 2014 nur noch 13 übrig bleiben; Details fehlen bislang.

Das Aus für die PC-Sparte sollen all diese Maßnahmen jedoch nicht bedeuten, anders als beispielsweise Sony will man weiterhin Systeme anbieten - allerdings verstärkt für Geschäftskunden (B2B). In diesem Bereich wird man in den kommenden Monaten weitere Neuheiten entwickeln und präsentieren, vom Tablet bis hin zur Workstation. Zeitgleich soll das Geschäft rund um das Internet of Things (IoT) ausgebaut werden. Hier will man von der eigenen Erfahrung in den Bereichen Sicherheit, Funk- und Speichertechnik profitieren. Den Schwerpunkt für IoT sieht man dabei in sozialer Infrastruktur, Cloud-Technik, im Gesundheitswesen sowie bei Haushaltsgeräten. Langfristig soll das IoT-Geschäft so erfolgreich sein, dass man unabhängig vom Erfolg oder Misserfolg der PC-Sparte wird. Früchte soll der Umbau schon früh tragen. Denn bereits im Geschäftsjahr 2016 soll das B2B-Geschäft für mehr als 50 Prozent aller Umsätze verantwortlich sein.

Noch völlig unklar ist, welche Auswirkungen die Veränderungen für Deutschland haben werden. Zwar will Toshiba vor allem in den Industriestaaten an seinen B2C-Aktivitäten festhalten, gerade hierzulande sind jedoch vor allem die günstigen, und damit renditeschwachen, Notebooks im Handel anzutreffen. Eine Stellungnahme seitens Toshiba Deutschland gibt es hierzu noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1064
"Als Begründung nennt der Konzern die starke Abhängigkeit des B2C-Geschäfts von Stückzahlen, ausreichend hohe Margen bietet der Verkauf von günstigen Notebooks scheinbar nicht."

Außer daß es "anscheinend" hätte heißen müssen, hätte man das Wort auch ganz weglassen können.
Wer nicht in CN¥ abrechnet, kann im unteren und mittleren Marktbereich heutzutage nicht mehr bestehen, zumal in einem schrumpfenden Gesamtmarkt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]