> > > > PayPal beendet Zusammenarbeit mit Kim Dotcoms Mega

PayPal beendet Zusammenarbeit mit Kim Dotcoms Mega

Veröffentlicht am: von

paypal 2014 Der Online-Zahlungsabwickler PayPal hat seine Zusammenarbeit mit dem Cloudspeicher-Dienst Mega beendet. Das gab Mega am Freitag über einen Blogeintrag bekannt. Demnach können Kunden ihr kostenpflichtiges Premium-Account bei Mega nicht mehr über PayPal verlängern, eine Bezahlung über den einstigen eBay-Dienst wird nicht mehr angeboten. Als Grund führt man die Ende-zu-Ende-Datenverschlüsselung des Dienstes an. „Die Verschlüsselung lasse keinerlei Rückschlüsse zu, was sich tatsächlich auf der Plattform befinde“, heißt es.

Mega selbst vermutet allerdings andere Gründe für den Ausstieg PayPals: PayPal habe auf Druck der Politik, Filmindustrie und Finanzbranche sich dazu entschlossen, seine Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden. Demnach habe die Filmindustrie Druck auf die beiden größten Kreditkartenfirmen Mastercard und Visa ausgeübt, ihre Zahlungen an den Cloud-Speicher-Dienst einzustellen. Diese sollen sich daraufhin an PayPal gewandt haben. Allerdings habe PayPal die Legalität von Mega bestätigt und das Ende der Zusammenarbeit bedauert.

Kim Dotcom, der Mega im Januar 2013 nach der Zerschlagung von Megaupload online setzte, bedankte sich über den Kurznachrichtendienst Twitter bei PayPal für die lange Zeit der Unterstützung. Der Druck von Hollywood und der US-Regierung sei einfach zu groß gewesen.

Kunden, die Aufgrund des Wegfalls der PayPal-Bezahloption ihren Premium-Account nicht mehr bezahlen können, sollen sich laut Mega allerdings keine Sorgen machen müssen. Entsprechende Kundenkonten sollen nicht gekündigt werden, sie erhalten zwei Monate kostenlos gutgeschrieben. Mega ist eigenen Angaben zufolge in 200 Ländern aktiv und zähle mehr als 15 Millionen registrierte Kunden. Über vier Milliarden Dateien sollen auf den Servern liegen, der Großteil sei über 20 MB groß.

Zuletzt erweiterte man die Plattform um einen verschlüsselten Video-Telefonie-Dienst.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar74181_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1040
Bin zwar kein Fan von Mega, aber was Paypal da als Grund angibt, ist einfach nur lächerlich!

Beim lesen der AGB steht unter Punkt 9 "Verbote" u.a. "Verhalten in obszöner, ehrverletzender, verleumderischer, rechtswidrig drohender oder rechtswidrig belästigender Weise."

Gleichzeitig arbeitet Paypal zusammen mit Lizard Squad... dort kann per Paypal der Lizard Stresser geordert werden

Weiter unten im Link steht: "In Deutschland werden DDoS-Attacken nach § 303b Abs. 1 StGB mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe belangt. Auch der Versuch und die Vorbereitung, also das Stellen des Botnetzes, sind strafbar"

Das "beißt" sich mal derbe mit den eigenen AGB von Paypal unter "Punkt 9"
#2
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 443
Nix neues. Alles was nicht konform ist oder zu viel Aufmerksamkeit erzeugt(Whistleblower) wird gesperrt/eingefroren. Ich nutze zwar regelmäßig Paypal, aber nach diversen Meldungen dieser Art, ist meine Meinung von denen trotzdem nicht die Beste.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]