> > > > Mega ist gestartet

Mega ist gestartet

Veröffentlicht am: von

mega-logoGenau ein Jahr nach dem Sturm des Privatgeländes in Neuseeland und der Zerschlagung sowie Beschlagnahmung von Megaupload (bzw. der Server) hat Kim Dotcom Schmitz seinen nächsten Service für den Austausch von Daten im Internet gestartet: Mega. Schmitz selbst bezeichnet seinen Service als "Cloud Storage"-Dienst - zusätzlich soll eine Verschlüsselung durch den Zusatz "The Privacy Company" die nötige Sicherheit gewährleisten, so dass nur der Nutzer weiß, welche Daten er auf seinen Cloud-Speicher hochläd. Die Verschlüsselung erfolgt bereits beim Upload der Daten über den Browser.

Laut Kim Dotcom Schmitz weiß also nur der Nutzer, welche Daten hochgeladen werden und da der Key der Verschlüsselung nur dem Nutzer bekannt ist, kann Mega auch keinerlei Kenntnis über die Art der Daten erlangen. Will der Nutzer die Daten Dritten zugänglich machen, muss er nur den Key weitergeben. In Kürze dürften also wieder die ersten Download-Portale urhebergeschützte Inhalte über diesen Weg weitergeben. Zur Registrierung muss nur ein Name (dies kann auch ein Pseudonym sein), eine gültige E-Mail-Adresse und ein Passwort gewählt werden. Es gibt allerdings schon die erste Kritik an den Geschäftsbedingungen. So werden die Daten zwar verschlüsselt übertragen, Mega aber speichert das Seitennutzungsverhalten, Kommunikationsdaten und Dateiverkehrsdaten samt IP-Adresse.

Mega Startseite

Natürlich steckt hinter Mega auch ein Geschäftsmodell. Wer ein kostenloses Nutzerkonto verwendet, bekommt 50 GB Speicherkapazität mit sechs gleichzeitigen Up- und Downloads. Wer 9,99 US-Dollar pro Monat bezahlt, bekommt als "Pro I"-Nutzer 500 GB Speicherkapazität mit 1 TB Bandbreite. Für 19,99 US-Dollar im Monat stehen 2 TB Kapazität und 4 TB Bandbreite zur Verfügung (Pro II). Wem auch das nicht ausreicht, der bekommt für 29,99 US-Dollar im Monat 4 TB Speicherkapazität und 8 TB Bandbreite (Pro III).

Doch derzeit hat Mega noch mit dem große Ansturm zu kämpfen. Innerhalb kürzester Zeit sollen sich bis zu 250.000 Nutzer angemeldet haben. Ebenso schnell soll die Bandbreite der Server von Null auf zehn Gigabit pro Sekunde angestiegen sein. Dies hat auch dazu geführt, dass zwischenzeitlich nicht einmal mehr der Dateiupload funktionieren wollte. In den kommenden Tagen wird man über eine Lastverteilung versuchen die zahlreichen Zugriffe entsprechend auf die Server zu verteilen.

Mega Preismodell

Doch Mega als "Cloud Storage"-Dienst ist nur der erste Schritt. In den kommenden Wochen und Monaten sollen Dienste wie Instant Messaging, direkter Dateiaustausch zwischen Nutzern und Google-Docs ähnliche Services hinzukommen. Noch weiter geht Kim Dotcom Schmitz bei MegaBox und MegaMovie. Dort sollen Musik, Filme und TV-Serien angeboten werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (36)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Mega ist gestartet

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Vodafone versorgt ganz Berlin mit 1 GBit/s über Kabel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat in den vergangenen Wochen sein Kabelnetz in Berlin anscheinend kräftig ausgebaut, denn der Internetanbieter versorgt ab sofort ganz Berlin mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Insgesamt können demnach 1,4 Millionen Haushalte in Berlin die aktuell schnellste Geschwindigkeit... [mehr]

  • Wegen erhöhter Leitungsmiete: Vodafone erhöht Preise für DSL

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone wird die Monatspreise für seine DSL-Anschlüsse erhöhen. Als Grund nennt das Unternehmen, dass man für die Leitungsmiete bei der Deutschen Telekom ab September eine höhere Gebühr zahlen muss und diese Kosten werden nun an die Kunden weitergegeben. Demnach wird der Preis für... [mehr]