> > > > Rapidshare geht Ende März vom Netz (Update)

Rapidshare geht Ende März vom Netz (Update)

Veröffentlicht am: von

rapidshareEtwas mehr als zehn Jahre nach dem spektakulären Aufstieg zum wohl bekanntesten Filehoster in Deutschland, zieht Rapidshare demnächst den Stecker. Am 31. März 2015 sollen die Server heruntergefahren werden, der Dienst stellt seinen Betrieb ein. Das lässt man seit heute seine sicherlich nur noch wenigen Nutzer auf der Startseite des Portals wissen. Dort heißt es, dass die beiden kostenpflichtigen Angebote „Standard Plus“ und „Premium“ nur noch bis zum 28. Februar verlängert werden könnten. Danach sollten alle Kunde ihre gespeicherten Daten sichern, da ein Zugang auf den Dienst ab dem 31. März 2015 nicht mehr möglich sei und alle Konten automatisch gelöscht werden würden.

Das Aus von Rapidshare kam schleppend, ist nun aber endgültig. Im Jahr 2004 als einer der ersten Filehoster gestartet, entwickelte sich der Dienst binnen weniger Monate zu einem der beliebtesten Webspeicherdiensten im Netz und war vor allem unter Filesharen sehr beliebt, konnten sie ihre illegalen Kopien über Dienste weiter verbreiten. In den folgenden Jahren aber erhöhte die Musik-, Film- und Spiele-Industrie trotz starker Lobby-Arbeit durch Rapidshare den Druck auf den Dienst, es folgten zahlreiche Klagen und Gerichtsurteile. Rapidshare hatte daraufhin sein Angebot immer weiter beschränkt und für Filesharer weniger attraktiv gestaltet. Zunächst strich man das Belohnungssystem für Uploader, dann folgten weitere Bandbreitenbeschränkungen und eine Traffic-Grenze. Im Mai 2013 brach der Traffic schließlich deutlich ein, das Portal wurde vom neuen Konkurrenten Mega.co.nz überholt. Es kam zu Massenentlassungen.

rapidshare aus maerz2015 k
Am 31. März 2015 werden die Server von Rapdishare.com heruntergefahren.

Im Juli des vergangenen Jahres stellte Rapidshare auch noch sein „Standard“-Angebot und damit seine Dienste, die bislang kostenlos in Anspruch genommen werden konnten, ein. Das Gratis-Angebot wurde zum 1. Juli 2014 eingestellt und durch die bis zuletzt erhältlichen Plus- und Premium-Angeboten ersetzt. Hier bezahlte man für 300 bzw. 700 GB Speicher auf den Rapidshare-Servern 49,99 respektive 99,99 Euro im Monat. Das kostenlose Angebot sah damals noch 10 GB mit zusätzlich gedrosselter Übertragungsgeschwindigkeit vor. Verglichen mit der Konkurrenz waren die beiden Angebote preislich völlig überzogen.

Der Weg in die völlige Legalität von Rapidshare.com ist mit dem Aus des Dienstes nun endgültig gescheitert. Zuletzt soll das Unternehmen nur noch einen einzigen Mitarbeiter gezählt haben, der weiterhin Kunden und Accounts am Telefon betreut haben soll. Ein Entwickler-Team soll es nicht mehr gegeben haben.

Update: Morgen wird die Dienst endgültig vom Netz genommen. Nutzer sollten noch schnell ihre Daten sichern.

Social Links

Kommentare (20)

#11
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Ich wäre eher der Meinung gewesen sie sterben schneller
#12
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6511
War eine schöne Zeit ....
#13
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2798
Sorry, aber Rapidshare hatte doch überhaupt kein Interesse mehr an einer Weiterführung ihres Hosters. 100 Euro monatliche Premiumkosten für 700 GB während andere Hoster unbegrenzte Datenmengen für 10 Euro im Monat anbieten, ist doch nicht ernsthaft an einer Konkurrenzfähigkeit interessiert. Es ging nur noch darum so manche treuen Kunden noch etwas Geld zu entlocken, was sich jetzt aber einfach nicht mehr lohnt. Deshalb das Aus.

Ich schätze mal, das hat die Contenindustrie so einige großzügige Abfindungen gekostet um Rapidshare aus dem Markt zu bekommen.
Leider sind 100 andere Hoster nachgekommen.
#14
customavatars/avatar16803_1.gif
Registriert seit: 25.12.2004
Bärlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3904
Schlag der Hydra den Kopf ab und seh zu was passiert...
#15
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

​​
Beiträge: 13224
Rest in Peace.
#16
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Genau dasselbe (R.I.P.) hatte ich auch anfangs geschrieben und wurde nicht freigeschaltet. Genauso die Antwort auf REDFROG. Hier herrscht irgendwie selektive Wahrnehmung bei der Freischaltung, hm?!
#17
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Zitat SideWindeR;23169995
durch gesetze und verbote in den bankrott reguliert...


Besser als durch Rapidshare und co in den Bankrott pirateriert zu werden ;)
#18
customavatars/avatar60046_1.gif
Registriert seit: 14.03.2007
Au-x-burg
Galionsfigur
Beiträge: 1147
RIP - ein Stück weit Netz-Kultur das da untergeht.
Sehr schade.
#19
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 431
Zitat Frozenthunder;23172908
Besser als durch Rapidshare und co in den Bankrott pirateriert zu werden ;)


Ja natürlich... lol
Die armen Bosse und Führungskräfte in der Medienwelt nagen ja so sehr am Hungertuch..
Tragisch, wenn man sich keinen Jumbojet mehr leisten kann und stattdessen mit einer kleinen Cessna fliegen muss..

Und überhaupt: Wenn man sich die (inhaltliche) Qualität der Veröffentlichungen dieser Konzerne anschaut / anhört und wie diese in den letzten 20 Jahren rapide abgenommen hat, da ist jedes Stück Raubkopie gerechtfertigt. Für Schund gibt's keine Kohle, nie wieder.
#20
Registriert seit: 06.08.2008

Matrose
Beiträge: 9
Zitat feex;23171211
interessant wie der Riese zu Fall gebracht wurde


Wenn man mit Sicherheit und Datenschutz wirbt und im selben Atemzug seine Kunden verpfeift, braucht man sich nicht wundern wenn man plötzlich keine mehr hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]