> > > > Telefónica darf E-Plus unter Auflagen übernehmen

Telefónica darf E-Plus unter Auflagen übernehmen

Veröffentlicht am: von

telefonicaEin Jahr nach dem öffentlich erklärten Interesse des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica, die deutsche E-Plus-Gruppe vom niederländischen Konkurrenten KPN übernehmen zu wollen, hat die Europäische Kommission heute ihr Einverständnis erklärt. Diesem vorausgegangen waren mehrere Zusagen Telefónicas, durch verschiedene Maßnahmen den Wettbewerb zu stärken - obwohl künftig einer der vier großen Netzbetreiber und Mobilfunkanbieter verschwinden wird.

Konkret bedeutet dies, dass vor dem Abschluss der Übernahme bis zu 30 Prozent der Netzkapazität des neuen Unternehmens verkauft werden müssen. Als Käufer sollen dabei bis zu drei Mobile Virtual Network Operator (MVNO), also Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz, in Betracht gezogen werden; mit Drillisch wurde bereits ein entsprechender Vertrag geschlossen. Laut EU Kommission könnten dadurch nicht nur bestehende MVNOs wachsen, auch der Markteintritt neuer Anbieter sei wahrscheinlich.

Darüber hinaus muss Telefónica „ein Radiowellenspektrum und sonstige Vermögenswerte“ veräußern. Als Käufer kommen hier entweder ein neuer Netzbetreiber oder ein MVNO in Frage, der einen Teil der Kapazitäten übernimmt. Details hierzu gibt es nicht, der spanische Konzern hatte jedoch bereits sein 2,1- oder 2,6-GHz-Band in Aussicht gestellt. Zu guter Letzt der Zusammenschluss aus Telefónica und E-Plus verstärkt mit Großkunden im Sinne von MVNOs zusammenarbeiten und allen Interessierten Zugang zum LTE-Netz gewähren. Vor allem letzteres soll Druck auf die Deutsche Telekom und Vodafone ausüben und so den Wettbewerb vergrößern.

Nach Ansicht der Brüsseler Politiker räumen diese Punkte „die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission aus, da sie den verschiedenen Arten von Wettbewerbern und Geschäftsmodellen, die auf dem deutschen Markt vorhanden sind, sowie den Marktgegebenheiten, z. B. der bedeutenden Zahl von MVNO und Diensteanbietern in Deutschland, Rechnung tragen.

Einen Kommentar seitens der beteiligten Unternehmen oder des Bundeskartellamtes gibt es noch nicht. Letzteres hatte sich vehement für eine gründliche Untersuchung ausgesprochen, da die Wettbewerbshüter mit spürbaren Auswirkungen auf den deutschen Mobilfunkmarkt rechnen.

Insgesamt wird Telefónica rund 8,5 Milliarden für E-Plus bezahlen. Nach der Übernahme sollen sämtliche Marken zusammengelegt und unter dem Dach der Telefónica-Tochter O2 vereint werden. Im gleichen Zug sollen etwa 600 der insgesamt 1.800 Ladengeschäfte geschlossen und Stellenstreichungen in noch unbekannter Größenordnung vorgenommen werden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3751
Also mit anderen Worten 0 Wachstum. Super Arbeit.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11236
Wenn die Steigerung der Netzqualität und Netzabdeckung bei O2 damit nicht mehr signifikant steigt, heisst mein neuer Anbieter wohl bald entweder Vodafone oder Telekom...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]