> > > > Telefónica darf E-Plus unter Auflagen übernehmen

Telefónica darf E-Plus unter Auflagen übernehmen

Veröffentlicht am: von

telefonicaEin Jahr nach dem öffentlich erklärten Interesse des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica, die deutsche E-Plus-Gruppe vom niederländischen Konkurrenten KPN übernehmen zu wollen, hat die Europäische Kommission heute ihr Einverständnis erklärt. Diesem vorausgegangen waren mehrere Zusagen Telefónicas, durch verschiedene Maßnahmen den Wettbewerb zu stärken - obwohl künftig einer der vier großen Netzbetreiber und Mobilfunkanbieter verschwinden wird.

Konkret bedeutet dies, dass vor dem Abschluss der Übernahme bis zu 30 Prozent der Netzkapazität des neuen Unternehmens verkauft werden müssen. Als Käufer sollen dabei bis zu drei Mobile Virtual Network Operator (MVNO), also Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz, in Betracht gezogen werden; mit Drillisch wurde bereits ein entsprechender Vertrag geschlossen. Laut EU Kommission könnten dadurch nicht nur bestehende MVNOs wachsen, auch der Markteintritt neuer Anbieter sei wahrscheinlich.

Darüber hinaus muss Telefónica „ein Radiowellenspektrum und sonstige Vermögenswerte“ veräußern. Als Käufer kommen hier entweder ein neuer Netzbetreiber oder ein MVNO in Frage, der einen Teil der Kapazitäten übernimmt. Details hierzu gibt es nicht, der spanische Konzern hatte jedoch bereits sein 2,1- oder 2,6-GHz-Band in Aussicht gestellt. Zu guter Letzt der Zusammenschluss aus Telefónica und E-Plus verstärkt mit Großkunden im Sinne von MVNOs zusammenarbeiten und allen Interessierten Zugang zum LTE-Netz gewähren. Vor allem letzteres soll Druck auf die Deutsche Telekom und Vodafone ausüben und so den Wettbewerb vergrößern.

Nach Ansicht der Brüsseler Politiker räumen diese Punkte „die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission aus, da sie den verschiedenen Arten von Wettbewerbern und Geschäftsmodellen, die auf dem deutschen Markt vorhanden sind, sowie den Marktgegebenheiten, z. B. der bedeutenden Zahl von MVNO und Diensteanbietern in Deutschland, Rechnung tragen.

Einen Kommentar seitens der beteiligten Unternehmen oder des Bundeskartellamtes gibt es noch nicht. Letzteres hatte sich vehement für eine gründliche Untersuchung ausgesprochen, da die Wettbewerbshüter mit spürbaren Auswirkungen auf den deutschen Mobilfunkmarkt rechnen.

Insgesamt wird Telefónica rund 8,5 Milliarden für E-Plus bezahlen. Nach der Übernahme sollen sämtliche Marken zusammengelegt und unter dem Dach der Telefónica-Tochter O2 vereint werden. Im gleichen Zug sollen etwa 600 der insgesamt 1.800 Ladengeschäfte geschlossen und Stellenstreichungen in noch unbekannter Größenordnung vorgenommen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3642
Also mit anderen Worten 0 Wachstum. Super Arbeit.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10718
Wenn die Steigerung der Netzqualität und Netzabdeckung bei O2 damit nicht mehr signifikant steigt, heisst mein neuer Anbieter wohl bald entweder Vodafone oder Telekom...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]