> > > > Telefónica will nach E-Plus-Übernahme deutliche Einschnitte vornehmen

Telefónica will nach E-Plus-Übernahme deutliche Einschnitte vornehmen

Veröffentlicht am: von

telefonicaNoch immer ist unklar, ob Telefónica Deutschland den Konkurrenten E-Plus überhaupt übernehmen darf. Doch schon jetzt hat das Unternehmen im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung bekannt gegeben, welche direkten Auswirkungen dieser Schritt für beide Beteiligten haben würde.

So sei geplant, 600 der dann rund 1.800 Verkaufsfilialen zu schließen; in welchem Verhältnis - E-Plus betreibt etwa 800 Shops, Telefónica 1.000 - ist unbekannt. Dadurch und durch Veränderungen im Kundenservice - dahinter dürften auch Stellenstreichungen stecken - sollen allein im Support und Vertrieb bis zum Jahr 2018 circa 660 Millionen Euro eingespart werden. Dass es grundsätzlich einen Personalabbau geben wird, bestätigte Telefónica, wie viele der zusammen etwa 10.000 Stellen betroffen sind, verriet man jedoch nicht.

Einsparungen sollen aber auch beim Netzausbau vorgenommen werden, nicht zuletzt durch die Zusammenlegung der beiden Netze. Die Rede ist hier von annähernd 800 Millionen Euro, Einzelheiten blieben aber auch hier ungenannt. Durch generelle Synergieeffekte verspricht man sich Einsparungen in Höhe von 10,5 Millionen Euro in diesem sowie 79,1 Millionen Euro im kommenden Jahr. Für 2016 und 2017 geht man von 106,7 Millionen Euro aus.

Allerdings würden im Falle einer grundsätzlichen Genehmigung der Übernahme durch die Aufsichtsbehörden zunächst einmal hohe Ausgaben auf Telefónica zukommen. Denn für „Integrationskosten und weitere Effekte“ sind 550 Millionen Euro eingeplant. Hinter diesem Punkt verbergen sich vor allem Abfindungen für Mitarbeiter, von denen man sich im Zuge des Arbeitsplatzabbaus trennen würde. Die Rede ist hier von mindestens 100.000 Euro per betroffenem Mitarbeiter.

Zumindest die eigenen Aktionäre konnte Telefónica Deutschland mit diesen Zahlen überzeugen. Denn diese stimmten mit großer Mehrheit für die erforderlichen Kapitalmaßnahmen, die für die Übernahme notwendig sind. Die Anteilseigner der E-Plus Mutter KPN hatten ihre Zustimmung bereits im Oktober 2013 erteilt. Wann mit einer Entscheidung der Kartellbehörden zu rechnen ist, ist aber noch offen. Derzeit ist aber nicht einmal entschieden, ob das Bundeskartellamt oder die EU Kommission die Übernahme prüfen wird. Beide Einrichtungen beanspruchen die Zuständigkeit, eine Klärung wird in den kommenden Wochen erwartet.

Für den Fall einer Genehmigung haben Vodafone und die Deutsche Telekom bereits Reaktionen angekündigt. Denn nach Meinung der beiden Unternehmen müsse die Bundesnetzagentur die an Telefónica und E-Plus vergebenen Mobilfunkfrequenzen wieder einziehen und neu vergeben. Sollte derartiges nicht geschehen, stünde man vor einem möglichen „eklatanten Missverhältnis im Markt“, so Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum Ende Januar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 11035
Die Schließung der Shops wäre nur konsequent.

Ich würde mal tippen, hier sind in der Fußgängerzone locker 15 Shops von Eplus oder O2.
Dazu noch Saturn, Cyberport und andere Läden die zusätzlich Handyverträge anbieten.

Für mich wäre aber interessanter, ob die die Netze auch zusammenlegen. O2 ist hier so ziemlich am Limit, und in der Bahn zwischen Ballungszentren hab ich so gut wie nie Empfang.
#2
customavatars/avatar8899_1.gif
Registriert seit: 13.01.2004

Kapitän zur See
Beiträge: 4076
Welche Konsequenzen hat das für die Kunden von Aldi-Talk, Lidl-Mobile usw. aus, welche am E-Plus Netz hängen?
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Die werden dann wohl genauso wie vorher Telefonieren, SMSen und im Internet surfen können ;)
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3694
Deren Handy werden zu Wasserstoffbomben und fliegen in die Luft.
#5
customavatars/avatar7461_1.gif
Registriert seit: 10.10.2003
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3601
Zitat
Dadurch und durch Veränderungen im Kundenservice - dahinter dürften auch Stellenstreichungen stecken - sollen allein im Support und Vertrieb bis zum Jahr 2018 circa 660 Millionen Euro eingespart werden.


Wenn beim Kundenservice gespart wird (sofern so was überhaupt je existent war), passt das zum eh schon Beschissenen Umgang mit Kunden, denn sie sind mehr unbeliebte Bittsteller als wichtige Kunden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]