1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Telefónica will nach E-Plus-Übernahme deutliche Einschnitte vornehmen

Telefónica will nach E-Plus-Übernahme deutliche Einschnitte vornehmen

Veröffentlicht am: von

telefonicaNoch immer ist unklar, ob Telefónica Deutschland den Konkurrenten E-Plus überhaupt übernehmen darf. Doch schon jetzt hat das Unternehmen im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung bekannt gegeben, welche direkten Auswirkungen dieser Schritt für beide Beteiligten haben würde.

So sei geplant, 600 der dann rund 1.800 Verkaufsfilialen zu schließen; in welchem Verhältnis - E-Plus betreibt etwa 800 Shops, Telefónica 1.000 - ist unbekannt. Dadurch und durch Veränderungen im Kundenservice - dahinter dürften auch Stellenstreichungen stecken - sollen allein im Support und Vertrieb bis zum Jahr 2018 circa 660 Millionen Euro eingespart werden. Dass es grundsätzlich einen Personalabbau geben wird, bestätigte Telefónica, wie viele der zusammen etwa 10.000 Stellen betroffen sind, verriet man jedoch nicht.

Einsparungen sollen aber auch beim Netzausbau vorgenommen werden, nicht zuletzt durch die Zusammenlegung der beiden Netze. Die Rede ist hier von annähernd 800 Millionen Euro, Einzelheiten blieben aber auch hier ungenannt. Durch generelle Synergieeffekte verspricht man sich Einsparungen in Höhe von 10,5 Millionen Euro in diesem sowie 79,1 Millionen Euro im kommenden Jahr. Für 2016 und 2017 geht man von 106,7 Millionen Euro aus.

Allerdings würden im Falle einer grundsätzlichen Genehmigung der Übernahme durch die Aufsichtsbehörden zunächst einmal hohe Ausgaben auf Telefónica zukommen. Denn für „Integrationskosten und weitere Effekte“ sind 550 Millionen Euro eingeplant. Hinter diesem Punkt verbergen sich vor allem Abfindungen für Mitarbeiter, von denen man sich im Zuge des Arbeitsplatzabbaus trennen würde. Die Rede ist hier von mindestens 100.000 Euro per betroffenem Mitarbeiter.

Zumindest die eigenen Aktionäre konnte Telefónica Deutschland mit diesen Zahlen überzeugen. Denn diese stimmten mit großer Mehrheit für die erforderlichen Kapitalmaßnahmen, die für die Übernahme notwendig sind. Die Anteilseigner der E-Plus Mutter KPN hatten ihre Zustimmung bereits im Oktober 2013 erteilt. Wann mit einer Entscheidung der Kartellbehörden zu rechnen ist, ist aber noch offen. Derzeit ist aber nicht einmal entschieden, ob das Bundeskartellamt oder die EU Kommission die Übernahme prüfen wird. Beide Einrichtungen beanspruchen die Zuständigkeit, eine Klärung wird in den kommenden Wochen erwartet.

Für den Fall einer Genehmigung haben Vodafone und die Deutsche Telekom bereits Reaktionen angekündigt. Denn nach Meinung der beiden Unternehmen müsse die Bundesnetzagentur die an Telefónica und E-Plus vergebenen Mobilfunkfrequenzen wieder einziehen und neu vergeben. Sollte derartiges nicht geschehen, stünde man vor einem möglichen „eklatanten Missverhältnis im Markt“, so Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum Ende Januar.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]