> > > > Motorola arbeitet an modularem Smartphone

Motorola arbeitet an modularem Smartphone

Veröffentlicht am: von

motorola neuGenügen Display oder Prozessorleistung des Smartphones den eigenen Vorstellungen nicht mehr, wird in der Regel ein komplett neues Gerät angeschafft. Dabei spielt es dann meist keine Rolle, dass Kamera oder Speicher noch vollkommen ausreichend wären.

Diesen Kreis, der auch negative Auswirkungen auf Umwelt und Ressourcenverbrauch hat, will nun Motorola durchbrechen. Denn nach eigenen Angaben arbeitet die Google-Tochter an einem modularen Smartphone, bezeichnet als Projekt Ara. Als Basis dienen dabei bei jeder Variante zwei Grundbausteine: Ein Endoskelett sowie Module. Ersteres fungiert als Gerüst für die einzelnen Module, letztere sollen sich mit wenigen Handgriffen selbst tauschen lassen. Laut Motorola kann ein Modul alles vom SoC über ein Display bis hin zu einer Tastatur sein. Insgesamt arbeite man schon länger als ein Jahr an Ara, eine Alpha-Fassung des Module Developer’s Kit soll noch in diesem Jahr verfügbar werden.

motorola ara

Allerdings hat Motorola sich zwischenzeitlich um eine Zusammenarbeit mit Phoenbloks bemüht. Das vom Niederländer Dave Hakkens gestartete Projekt, über das bereits im September berichtet wurde, befasst sich mit der gleichen Thematik. Allerdings hat er gemeinsam mit der aufgebauten Phonebloks-Community weniger an der detaillierten technischen Umsetzbarkeit, sondern mehr mit den Grundlagen gearbeitet. Von Anfang hiess es deshalb, dass man mit den Smartphone-Herstellern zusammenarbeiten müsse, um das Projekt umsetzen zu können.

Mit Motorola ist ein solcher Partner nun gefunden, die Arbeitsteilung ist dabei wohl klar verteilt. Während das US-Unternehmen sich um die technischen Aspekte kümmert, soll die Phonebloks-Community beratend zur Seite stehen. Wichtig sei es dabei, dass Ara ein offenes Projekt sei, auch andere Hersteller sollen darauf zurückgreifen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar10180_1.gif
Registriert seit: 29.03.2004
München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 487
Zitat Canerunus;21343029
Ich denke schon, dass es gut wird.. Aber nur verdammt Teuer


Sollte das Konzept aufgehen, wird das Gerät endlich mal wieder eine hohe Lebensdauer aufweisen können. Das wiederrum wird die Anschaffungskosten für Neugeräte reduzieren. Teuer ist an diese Stelle tatsächlich sehr relativ.

Immerhin sind nicht wenige von uns bereit sich im 2-Jahres Intervall ein neues Smartphone anzuschaffen. Das ist teuer (und unsinnig).
#8
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7537
2 Jahres Intervall? Bei sehr vielen Leuten ist es bereits ein Jahres Intervall
#9
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2403
Sehr interessant, aber was wenn das ding runterfällt? Dann ist puzzeln angesagt :fresse:
#10
Registriert seit: 30.04.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 148
Wenn das nicht fürchterlich überteuert ist, könnte das mein erstes Smartphone werden. :)

mfg D3lta
#11
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bad Godesberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5346
Die werden sicher eine Sollbruchstelle auf das Main Assembly packen und dann super teuer ein neues anbieten.
#12
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11293
Nein.

Bei solchen Telefonen werden dann die einzelnen Module soviel Kosten wie ein komplett neues.

Dann will man eine neue Kamera + neuen Akku + bessere CPU und zahlt dafür mehr als für ein komplett neues Gerät beim Konkurrenten ( abzüglich der Summe die man fürs gebrauchte Handy noch bekommt ).
#13
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3372
Zitat NasaGTR;21343423
2 Jahres Intervall? Bei sehr vielen Leuten ist es bereits ein Jahres Intervall


1 Jahr? Eher 8-9 Monate :fresse:
#14
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6906
Zitat Hardwarekäufer;21345080
Bei solchen Telefonen werden dann die einzelnen Module soviel Kosten wie ein komplett neues.

... genau deswegen ...
Zitat
Wichtig sei es dabei, dass Ara ein offenes Projekt sei, auch andere Hersteller sollen darauf zurückgreifen können.

... wohl nicht.

Klar wird ein neuer Prozessor nicht nur 20€ kosten, aber nehmen wir mal an, man hat ein 5" FHD Display, einen guten Akku, 3-4Gb Ram, genug Rom und eine gute Kamera.
Da klopft man sich - wenns denn sein muss - einen neuen Prozi für 80-100€ rein und ist wieder up to date.

Die Hardware, die man heute in Smartphones hat wird noch lange reichen.
Wann wird man im normalen Betrieb 4x1,5Ghz aufwärts ausreizen können?
Das wird noch dauern.

Das Einzige, was ich an meinem N4 tauschen würde, ist das Display (HD 4,7" -> FHD 5").
#15
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 20707
hoffentlich gibts auch ne kleine variante, wo ich n 4 zoll und größer unterbringen soll ist mir nämlich schleierhaft.

ich will endlich ersatz fürs defy
#16
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11293
Wenn die die Basics ständig verändern um den Umsatz anzukurbeln wie es im PC-Bereich üblich ist (neue Sockel, neue Slots, neue Steckverbindungen, Andere Datenanschlüsse usw) dann ist das System für die Katz.

Mit anderen Worten:
Was bringt es dann, wenn ich für 80-100€ einen aktuellen Proz. ins Handy einbauen kann, dieser aber nicht passt ?

So ein sytem kann schnell seinen "kundenfreundlichen" Zweck verfehlen..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]