> > > > Apple stellt mit Rekordzahlen nicht alle zufrieden

Apple stellt mit Rekordzahlen nicht alle zufrieden

Veröffentlicht am: von

apple logoMit Spannung wurden in den letzten Tagen die Quartalszahlen Apples erwartet, immerhin musste der wichtigste Konkurrent Samsung mit seiner Bilanz auch kleinere Enttäuschungen verkünden. Tatsächlich konnte Apple ebenso wenig für volle Zufriedenheit sorgen. Denn trotz zahlreicher neuer Rekordwerte zeigten sich Anleger enttäuscht und schickten die Aktie auf eine kleinere Talfahrt. Der Grund: Branchenkenner hatten im Vorfeld mit noch besseren Werten hinsichtlich Umsatz und Gewinn gerechnet.

Insgesamt konnte man im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres - dieses beginnt bei Apple traditionell im Oktober - 57,594 Milliarden US-Dollar umsetzen. Damit kletterten die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,6 Prozent und erreichten einen neuen Höchststand. Anders hingegen schnitt man beim operativen Gewinn und dem Nettoüberschuss ab. Ersterer stieg zwar leicht um 1,4 Prozent auf 17,463 Milliarden US-Dollar, letzterer ging jedoch minimal von 13,078 auf 13,072 Milliarden zurück.

Beim Blick auf die Absatzzahlen überrascht dies zunächst. Denn in den drei wichtigsten Sparten iPhone, iPad und Mac konnte man jeweils zulegen. Die Smartphone-Auslieferungen stiegen von 48 auf 51 Millionen Stück, der Tablet-Absatz von 24 auf 26 Millionen Exemplare und Rechner mit OS X wurden insgesamt 4,8 Millionen Mal ausgeliefert - im Vorjahreszeitraum waren es 4 Millionen. Einzig die iPod-Familie schnitt schlechter ab: Von den tragbaren Musik-Playern konnte Apple nur noch 6 Millionen absetzen. In welchem Umfang das Geschäft mit digitalen Gütern über iTunes und den App Store zu Umsatz und Gewinn beigetragen hat, ließ man erneut unbeantwortet.

Das iPhone 5c enttäuscht offiziell

Dafür war Tim Cook in der üblichen Telefonkonferenz umso auskunftsfreudiger - gemessen an der üblichen Verschlossenheit der Apple-Chefs. Zwar nannte der aktuelle CEO - ebenfalls wie üblich - keine genauen Zahlen zu den jeweiligen iPhone- und iPad-Modellen, er räumte jedoch Probleme in Bezug auf das iPhone 5c ein. Das Gerät habe sich nicht so gut verkauft, wie man es erhofft habe, so Cook. Ein Grund dafür sei der Erfolg des iPhone 5s. Kunden würden lieber zu diesem statt zur günstigeren, aber auch schlechter ausgestatteten Variante greifen, so Cook. Ob Apple mit dem nächsten Generationswechsel an der neuen Strategie festhalten wird, ließ man offen. Branchenkenner rechnen jedoch nicht damit. Überraschend war dieses Eingeständnis nicht, denn nach zahlreichen Rabattaktionen - teils schon kurz nach dem Verkaufsstart des iPhone 5c - war schnell klar, dass die Nachfrage bei weitem nicht so hoch wie von Apple erwartet war.

Eigener Zahlungsdienst nicht unwahrscheinlich

Noch deutlicher wurde Cook in Hinblick auf einen Bereich vom vergangenen Wochenende. In diesem war die Rede von Planungen hinsichtlich eines eigenen Zahlungsdienstes, dessen integraler Bestandteil die mit dem iPhone 5s eingeführte Touch-ID-Technik sein soll. Dem Apple-Chef zufolge hätten Überlegungen hinsichtlich des bezahlens mit einem Mobilgerät bei den Planungen zu Touch ID eine große Rolle gespielt. Man habe in der Zwischenzeit zudem erkannt, dass Nutzer gerne auf diese Art und Weise in iTunes oder im App Store bezahlen würden. Der Ausbau dieses Zahlungsvorgangs wäre eine „große Chance“, man hätte jedoch derzeit nichts anzukündigen.

Gleiches galt auch in Hinblick auf neue Hardware, über die seit Wochen und Monaten spekuliert wird. So vermied Cook Aussagen bezüglich der neuen iPhone-Generation, die angeblich in zwei Größen auf den Markt kommen wird, ebenso wie zu den Themen Smartwatch und Apple-Fernseher. Zumindest letzterer ist in den vergangenen Tagen wieder ein Stück weit wahrscheinlicher geworden. Denn Foxxcon ist nach eigenen Angaben derzeit auf der Suche nach einem geeigneten neuen Standort in den USA. In einem neuen Werk sollen dann Displays mit Diagonalen von mehr als 60 Zoll produziert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3758
Wobei man nochmal deutlich erwähnen sollte, das es um AUSLIEFERUNGEN geht und nicht um VERKAUFTE.
Ist ein gravierender Unterschied, gerade bei Iphone, Ipad und Eiern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]