> > > > Apple will PayPal mit eigenem Zahlungsdienst Konkurrenz machen

Apple will PayPal mit eigenem Zahlungsdienst Konkurrenz machen

Veröffentlicht am: von

apple logoSelbst nach mehreren groß angelegten Werbekampagnen ist das Bezahlen per Handy weit davon entfernt sich durchzusetzen, geschweige denn einen nennenswerten Marktanteil zu ergattern. Das gilt für Deutschland ebenso wie für große Teile der Welt. Selbst in den USA, in denen man neuen Technologien gegenüber eher aufgeschlossen ist, dominieren Bargeld und Kreditkarte.

Die Gründe für die fehlende Akzeptanz sind vielfältig und hängen auch vom jeweiligen Land ab, Apple wird in diesem Zusammenhang aber häufig genannt. Denn mit dem Verzicht auf NFC hat das Unternehmen sich klar positioniert und eine stärkere Verbreitung des Kurzstreckenfunks verhindert. Als Begründung wird immer wieder der Energiebedarf genannt, aber auch die notwendigen Kooperationen mit Banken und Handel dürften wenig motivierend wirken. Zwar deutete sich in Cupertino 2012 ein erneuter Anlauf in Sachen Mobile Payment an, doch bis heute ist Passbook eher ein digitaler Ordner für Coupons und Rabattkarten.

Knapp zwei Jahre später soll es aber wieder so weit sein - zumindest wenn man dem Wall Street Journal glaubt. Denn das Wirtschaftsmagazin, dem enge Kontakte zu Apple nachgesagt werden, berichtete in der vergangenen Nacht, dass der iPhone-Hersteller es abermals versuchen will. Der Ansatz sei nun aber ein völlig anderer, nicht nur aufgrund der bereits in iOS und der entsprechenden Hardware implementierten Techniken, die schon heute zigfach genutzt werden. Die Rede ist dabei unter anderem von Touch ID, iBeacon, der noch in der Erprobung befindlichen Indoor-Navigations- und Informationslösung, sowie der Apple ID. Im Zusammenspiel sollen all diese Komponenten einen Konkurrenten für PayPal und andere Zahlungsdienste bilden, Details gibt es aber noch nicht.

Doch der konkrete Einsatz ist schon jetzt vorstellbar. Anhand von iBeacon weiß das Smartphone, in welchem Geschäft man sich befindet, selbst der genaue Gang wäre damit erkennbar. Wird nun ein Barcode gescannt oder das Produkt anderweitig erfasst, könnte die Endabrechnung am Ende über den Apple-Account, der in vielen Fällen mit der eigenen Kreditkarte verknüpft ist, erfolgen; autorisiert wird die Transaktion dann schlicht per Fingerabdruck. Vorstellbar wäre aber auch, dass die Artikel an der Kasse traditionell erfasst werden und der Kassierer den Nutzer einfach einen Strichcode scannen lässt - der weitere Ablauf wäre identisch.

Für Apple selbst wäre dies letztlich nur eine Evolution, denn schon heute kann man mit einem sehr ähnlichen Prinzip in den Ladengeschäften des Unternehmens bezahlen. Sollten die Kalifornier tatsächlich an einem solchen Angebot arbeiten, dürften die Verhandlungen mit Handelsunternehmen einer der schwersten Punkte werden. Denn während Apple mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Teil des Kaufbetrags als Provision verlangen wird, vermeiden Händler hohe Abgaben - nicht zuletzt in Form des Ignorierens solcher Zahlungsmöglichkeiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar133124_1.gif
Registriert seit: 15.04.2010
Leipzig
Obergefreiter
Beiträge: 88
ich könnte mir gut vorstellen das dies in naher Zukunft so sein könnte. Einfach wäre es schon und für den kleinen Snack zwischendurch sicherlich eine gute Sache wie bei BK oder
MC Donald. Viel lieber würde mir aber gefallen wenn man es so macht das die iTunes oder AppStore Karten nur zum regulären preis verkauft werden dürften, ohne Rabattaktionen von MM oder Saturn. Denn dann könnte man sich ja etwas ansparen und damit dann von seinem Apple ID Konto bezahlen. Die Amazon Karten habe ich noch nie bei einer solchen Rabattaktion gesehen. Da kann man sich doch auch etwas ansparen.
#2
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3021
Nene Geldangelegenheiten mach ich sicher nicht mit sowas unsicheren wie nem Smartphone.
Datenklau und Schnüffelei sind einfach viel zu groß.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]