> > > > Apple will PayPal mit eigenem Zahlungsdienst Konkurrenz machen

Apple will PayPal mit eigenem Zahlungsdienst Konkurrenz machen

Veröffentlicht am: von

apple logoSelbst nach mehreren groß angelegten Werbekampagnen ist das Bezahlen per Handy weit davon entfernt sich durchzusetzen, geschweige denn einen nennenswerten Marktanteil zu ergattern. Das gilt für Deutschland ebenso wie für große Teile der Welt. Selbst in den USA, in denen man neuen Technologien gegenüber eher aufgeschlossen ist, dominieren Bargeld und Kreditkarte.

Die Gründe für die fehlende Akzeptanz sind vielfältig und hängen auch vom jeweiligen Land ab, Apple wird in diesem Zusammenhang aber häufig genannt. Denn mit dem Verzicht auf NFC hat das Unternehmen sich klar positioniert und eine stärkere Verbreitung des Kurzstreckenfunks verhindert. Als Begründung wird immer wieder der Energiebedarf genannt, aber auch die notwendigen Kooperationen mit Banken und Handel dürften wenig motivierend wirken. Zwar deutete sich in Cupertino 2012 ein erneuter Anlauf in Sachen Mobile Payment an, doch bis heute ist Passbook eher ein digitaler Ordner für Coupons und Rabattkarten.

Knapp zwei Jahre später soll es aber wieder so weit sein - zumindest wenn man dem Wall Street Journal glaubt. Denn das Wirtschaftsmagazin, dem enge Kontakte zu Apple nachgesagt werden, berichtete in der vergangenen Nacht, dass der iPhone-Hersteller es abermals versuchen will. Der Ansatz sei nun aber ein völlig anderer, nicht nur aufgrund der bereits in iOS und der entsprechenden Hardware implementierten Techniken, die schon heute zigfach genutzt werden. Die Rede ist dabei unter anderem von Touch ID, iBeacon, der noch in der Erprobung befindlichen Indoor-Navigations- und Informationslösung, sowie der Apple ID. Im Zusammenspiel sollen all diese Komponenten einen Konkurrenten für PayPal und andere Zahlungsdienste bilden, Details gibt es aber noch nicht.

Doch der konkrete Einsatz ist schon jetzt vorstellbar. Anhand von iBeacon weiß das Smartphone, in welchem Geschäft man sich befindet, selbst der genaue Gang wäre damit erkennbar. Wird nun ein Barcode gescannt oder das Produkt anderweitig erfasst, könnte die Endabrechnung am Ende über den Apple-Account, der in vielen Fällen mit der eigenen Kreditkarte verknüpft ist, erfolgen; autorisiert wird die Transaktion dann schlicht per Fingerabdruck. Vorstellbar wäre aber auch, dass die Artikel an der Kasse traditionell erfasst werden und der Kassierer den Nutzer einfach einen Strichcode scannen lässt - der weitere Ablauf wäre identisch.

Für Apple selbst wäre dies letztlich nur eine Evolution, denn schon heute kann man mit einem sehr ähnlichen Prinzip in den Ladengeschäften des Unternehmens bezahlen. Sollten die Kalifornier tatsächlich an einem solchen Angebot arbeiten, dürften die Verhandlungen mit Handelsunternehmen einer der schwersten Punkte werden. Denn während Apple mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Teil des Kaufbetrags als Provision verlangen wird, vermeiden Händler hohe Abgaben - nicht zuletzt in Form des Ignorierens solcher Zahlungsmöglichkeiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar133124_1.gif
Registriert seit: 15.04.2010
Leipzig
Obergefreiter
Beiträge: 88
ich könnte mir gut vorstellen das dies in naher Zukunft so sein könnte. Einfach wäre es schon und für den kleinen Snack zwischendurch sicherlich eine gute Sache wie bei BK oder
MC Donald. Viel lieber würde mir aber gefallen wenn man es so macht das die iTunes oder AppStore Karten nur zum regulären preis verkauft werden dürften, ohne Rabattaktionen von MM oder Saturn. Denn dann könnte man sich ja etwas ansparen und damit dann von seinem Apple ID Konto bezahlen. Die Amazon Karten habe ich noch nie bei einer solchen Rabattaktion gesehen. Da kann man sich doch auch etwas ansparen.
#2
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3029
Nene Geldangelegenheiten mach ich sicher nicht mit sowas unsicheren wie nem Smartphone.
Datenklau und Schnüffelei sind einfach viel zu groß.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]