> > > > Übernahme von GetGoods durch Conrad Electronic abgeschlossen

Übernahme von GetGoods durch Conrad Electronic abgeschlossen

Veröffentlicht am: von

getgoodsDie von vielen angestrebte schnelle Rettung des Online-Händlers GetGoods ist zumindest in wichtigen Teilen geglückt. Wie der zuständige Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg mitteilt, konnte man sich mit Conrad Electronics über eine Übernahme verständigen.

Bereits seit gestern führt der bekannte Filialist die operativen Geschäfte der GetGoods.de Vertriebs GmbH, zu der unter anderem die Shops GetGoods.de und HoH.de gehören. Damit sind auch zahlreiche, aber nicht alle der 190 Arbeitsplätze gesichert; genaue Zahlen werden aber ebenso wenig genannt wie die Höhe des Kaufpreises. Dass die Übernahme so schnell erreicht werden konnte, liegt auch am frühen Einschalten des Bundeskartellamts. Conrad Electronic hatte nach eigenen Angaben schon früh die entsprechenden Anträge gestellt, um Zeit zu sparen. Zumindest mittelfristig soll GetGoods.de als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben, gleiches gilt für die Standorte Frankfurt (Oder) und Berlin. Allerdings sollen „mögliche Synergien“ genutzt werden, um Kosten zu senken. Für Kunden, denen durch die Insolvenz Nachteile entstanden sind, will man eine Lösung finden.

Die GetGoods.de Vertriebs GmbH musste ebenso wie die GetGoods.de AG Mitte November Insolvenz anmelden. Unklar ist nach wie vor, welche Gründe zur wirtschaftlichen Schieflage geführt haben. Als wahrscheinlich gilt ein zu schnelles Wachstum. Im Raum stehen zudem noch die Vorwürfe Betrug und Insider-Handel, entsprechende Untersuchungen seitens der Staatsanwaltschaft sowie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht laufen noch.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]