> > > > Verdacht auf Insider-Handel und Steuerschulden bei GetGoods

Verdacht auf Insider-Handel und Steuerschulden bei GetGoods

Veröffentlicht am: von

getgoodsNach der Insolvenz des Onlinehändlers GetGoods.de AG in der vergangenen Woche werden nun Vorwürfe seitens Finanzaufsicht und Politik laut.

Vor allem das Interesse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) könnte für einige Beteiligte zu einem Nachspiel führen. Denn wie ein Sprecher gegenüber der Wirtschaftswoche bestätigte, gehe man dem Verdacht des Insider-Handels nach. So habe die Holding, die über ihre Vertriebstochter unter anderem die Online-Shops GetGoods und Home of Hardware betreibt, erst Mitte Oktober verkündet, eine Anleihe auf 60 Millionen Euro aufgestockt und mit diesen Zukäufe vorgenommen zu haben, intern könnte aber bereits zu diesem Zeitpunkt der Gang in die Insolvenz bekannt gewesen sein.

Denn laut BaFin gerieten die Kurse der Anleihe sowie der GetGoods-Aktie schon kurz darauf unter Druck, vor allem zwei Tage vor der Insolvenzankündigung. Die Prüfer würden nun die entsprechenden Handelsdaten in Augenschein nehmen, über diese könne man im Zweifelsfall auch die Beteiligten ermitteln. Sollte diesen Insider-Handel nachgewiesen werden können, drohen laut Wertpapierhandelsgesetz Geld- oder Freiheitsstrafen.

Ein Nachspiel deutet sich aber nicht nur auf dieser Ebene an, auch im Rathaus der Stadt Frankfurt (Oder) wird Kritik laut. Denn das Unternehmen soll der Kommune Gewerbesteuer im sechsstelligen Bereich schuldig sein, genauere Zahlen dürfe man aufgrund des Steuergeheimnisses nicht nennen, so ein Stadtverordneter. Aus Kreisen der CDU heißt es deshalb, dass zu klären sei, warum eine so hohe Summe offen sei.

Erste vorsichtig positive Signale gibt es für die Mitarbeiter. Denn zum einen soll es bereits ein erstes Gespräch mit einem „größeren Konzern“ gegeben haben, der sowohl die Marke als auch den Standort erhalten soll, zum anderen soll Frankfurt (Oder) als Standort für den Versandhandel gestärkt werden. Welche wirtschaftlichen Gründe für die Insolvenz verantwortlich sind, ist weiterhin offen. Vermutet wird unter anderem ein zu schneller Ausbau des Unternehmens.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3751
Gott sei Dank ist meine letzte Bestellung bei denen sehr lange her.
Gibt höchstens noch freiwillige Garantie.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11236
Ist Garantie nicht immer freiwillig? :-D
#3
customavatars/avatar137444_1.gif
Registriert seit: 18.07.2010
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 2024
Größerer Konzern? Ob da die Metro-Gruppe sein Onlinegeschäft etwas ausweiten möchte?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]