> > > > Hausdurchsuchungen bei der GetGoods AG

Hausdurchsuchungen bei der GetGoods AG

Veröffentlicht am: von

getgoodsNachdem am vergangenen Donnerstag die Vertriebstochter der GetGoods AG Insolvenz anmelden musste, folgte zum Wochenauftakt auch der Mutterkonzern. Die GetGoods Vertriebs GmbH betrieb unter anderem die Onlineshops GetGoods.de, HoH.de oder HandyShop.de. Wenige Stunden später erwägte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Verdacht des Insiderhandels. Laut Medienberichten soll noch am Montag ein Großaufgebot von fünf Staatsanwälten und 40 LKA-Beamte an drei Standorten angerückt sein. Auch die Privatwohnung des Vorstandsvorsitzenden der Getgoods AG Markus Rockstädt-Mies soll durchsucht worden sein. Laut RBB Online seien Festplatten und Computer sichergestellt worden.

Anlass der Hausdurchsuchungen soll auch eine Anzeige des US-amerikanischen Internethändlers Brightstar gewesen sein. Dieser soll dem Unternehmen vorgeworfen haben, über 192.000 Handys, die sich nicht im Eigentum von GetGoods und lediglich in deren Lagerräume gelagert wurden, auf eigene Rechnung verkauft haben. Die Staatsanwaltschaft soll aufgrund von Unterschlagung von rund 50 Millionen Euro ermitteln. Außerdem sei ein solcher Vorgang aktienrechtlich relevant, da GetGoods damit die Verkaufserlöse als eigenen Umsatz ausgewiesen hätte.

Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistung bestätigte inzwischen, dass man die Kursbewegungen der GetGoods-Aktie im Zusammenhang mit der Insolvenz analysieren werde. Bereits zwei Tage vor der Bekanntgabe der Zahlungsunfähigkeit waren sowohl der Kurs der GetGoods-Aktie angesichts massiver Verkäufe deutlich nach unten gesackt. Sollten sich tatsächlich Anzeichen für Marktmanipulationen ergeben, werde die Behörde den Fall der Staatsanwaltschaft übergeben, teilte eine Sprecherin der Märkischen Oderzeitung mit.

Markus Rockstädt-Mies wies die Vorwürfe in einem Interview mit der Zeitung zurück. Die Verträge mit Brightstar sollen klar belegen können, dass GetGoods sich konform verhalten habe. Von einem Insiderhandel in den eigenen Reihen wolle man ebenfalls nichts wissen. Insgesamt zeigte sich Rockstädt-Mies sehr besorgt für den Standort Frankfurt (Oder), sprach von einer „unschönen Situation“ und machte deutlich, dass man sehr zuversichtlich sei, einen Investor zu finden.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6920
Gott sei dank das ich meine "Bestellung" da Storniert habe und mein Geld DANK PayPal wiederbekommen habe :D. Dafür ist PayPal Genial
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]