Seite 1: Abgestaubt: Windows 8 auf alter Hardware

win8 logoWindows 8 ist brandneu - aber was ist mit denen, die updaten wollen? Wer schaut in die Röhre, wer nicht? Und wie läuft Windows 8 auf einem schon gut 5 Jahre alten Gerät? Alle Erfolgserlebnisse, aber auch Probleme und deren Lösungsansätze haben wir in diesem Artikel festgehalten.

Viele Nutzer von Netbooks, die durch die oft genutzte Auflösung von 1024x600 Pixeln die Metro-Apps (wir nennen sie in diesem Artikel auch weiterhin so, da sich der Begriff bei der Allgemeinheit wohl deutlich eingeprägt hat) aufgrund einer Microsoft-Restriktion nicht nutzen können, werden zusätzlich abgestraft. Denn offiziell wird es wohl für Geräte mit "Cedar Trail"-Plattform (GMA 3150 bzw. GMA 3600) keine entsprechenden Grafiktreiber mehr geben.

Doch das System was wir verwenden, setzt nicht auf die verbreitete Atom-Plattform. Wir verwenden ein Convertible, genauer gesagt das Fujitsu Siemens Lifebook T4215 mit etwas aufgerüsteter Hardware, wie in der unteren Tabelle zu sehen ist. Ausgeliefert wurde das Gerät mit Windows XP Tablet PC Edition - in den letzten Jahren aber schon erfolgreich inklusive (fast) aller Treiber mit Windows 7 genutzt. Einzig nicht lauffähig: der verbaute SmartCard-Reader, der jedoch auch nicht benötigt wird und daher bei unserem Test eher eine untergeordnete Rolle spielte.

Display 12,1-Zoll; 1024x768 Pixel
Prozessor Intel Core 2 Duo T7200 (2 x 2,0 GHz)
RAM 4096 MB (nachgerüstet)
Festplatte 80 GB SSD von Intel (nachgerüstet)
Grafikeinheit Intel GMA950
Sonstiges WLAN 802.11abg / USB 2.0 / Fingerprint Reader / SD Card Slot / Wacom-Digitizer
Abmessungen 151 x 91 x 9,45 mm
Gewicht 182 g (inkl. Akku)
Die technischen Daten unseres etwas angestaubten "Fujitsu Siemens Lifebook T4215"

Die Installation verlief problemlos - durchgeführt mit einem System-Image auf einem USB-Stick. Die Installation ging recht flott und nach einigen Fragen begrüßt Windows 8 uns in mittlerweile schon gewohntem Kacheldesign. Dank der erfüllten Mindestauflösung von 1024x768 ist Windows 8 auch wie gewohnt nutzbar. Doch was geht wirklich und wo hakt es noch? Das haben wir auf der nächsten Seite festgehalten.