Seite 9: Fazit

Die Plextor M6V liefert eine Performance, mit der sie sich im Mittelfeld platzieren kann. Es gibt keine großen Ausreißer, weder nach unten noch nach oben. Bei der Alltagsleistung ist sie ein Hauch schneller als die Crucial BX100 mit identischem Controller. Mit wenigen Ausnahmen liegt die Plextor M6V auch in den restlichen Benchmarks mal mehr, mal weniger weit vor der Crucial BX100.

Was das Verhalten bei starker Belastung angeht, ergibt sich kein eindeutiges Bild. Bei der Transferrate ist die Plextor M6V während der Belastungsphase schneller als die BX100, in der Erholungsphase ist es genau umgekehrt. Die durchschnittliche Latenz beim Lesen ist bei der BX100 durchgehend höher – bei der Schreiblatenz dreht sich das Bild genau um.

Plextor M6V: Gute Performance - aber der Preis muss sinken

Da die Plextor M6V potenzielle Käufer vor allem über den Preis ansprechen soll, ist die Performance letztendlich auch nur zweitrangig. In unserem Preisvergleich ist die Plextor M6V noch nicht gelistet, wir können uns an dieser Stelle daher leider nur auf die unverbindliche Preisempfehlung von Plextor berufen. Diese liegt bei 69 Euro für das kleinste Modell mit 128 GB, 115 Euro für die Variante mit 256 GB und 245 Euro für das größte Modell mit 512 GB. Zum Vergleich: Die Crucial BX100 ist in unserem Preisvergleich derzeit mit 57,40 Euro für 120 GB, 83,65 Euro für 250 GB und 168,44 Euro für 500 GB gelistet. Auch die OCZ ARC 100 ist mit nahezu identischen Preisen gelistet.

Auch wenn sich Plextor als Premium-Marke versteht, muss bei einem Produkt wie diesem der Preis schlussendlich stimmen – im konkreten Fall heißt das, der Straßenpreis muss deutlich unter die UVP und auf das Niveau der anderen Laufwerke fallen, ansonsten gibt es leider keinen Grund, die Plextor M6V zu kaufen. Auch die PlexTurbo-Software kann daran nichts ändern. 

 

Positive Aspekte der Plextor M6V:

  • Gute Performance

Negative Aspekte der Plextor M6V:

  • PlexTurbo-Software ohne praktischen Nutzen
  • (Noch zu teuer)