Seite 7: Fazit

Das Ergebnis fällt wie zu erwarten aus: Die Performance eines Systems mit einer Festplatte, welche von einem SSD-Cache unterstützt wird, bewegt sich in der Mitte eines reinen Festplatten- und reinen SSD-Systems – mit Tendenz zu letzerem. Im Alltag wird man in vielen Situationen einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil spüren, insbesondere bei Aufgaben, die sich häufig wiederholen. Liegen die Daten noch nicht im Cache vor und müssen daher von der Festplatte geholt werden, ist hingegen nicht mit einem Geschwindigkeitsvorteil zu rechnen.

corsair-accelerator-001

Die interessante Frage ist daher: Für wen lohnt sich eine Cache-Lösung wie die Corsair Accelerator? Zum einen sicherlich für Leute, die möglichst unkompliziert in den Genuss von (annähender) SSD-Geschwindigkeit kommen wollen, denn ein lästiges Umziehen des Systems von Festplatte auf SSD entfällt hier – es ist lediglich die Installation einer Software notwendig. Zum anderen bietet sich solch eine Lösung auch an, wenn man sehr viele Daten besitzt und diese nicht problemlos auf eine SSD und Festplatte aufteilen kann. Denn das wäre (preislich) die Alternative zu einer Cache-Lösung: Eine SSD, die nur für das System, wichtige Programme und vielleicht auch häufig genutzte Daten verwendet wird und eine Festplatte, auf der alle „unwichtigen" Daten liegen.

Die Corsair Accelerator gibt es mit einer Kapazität von 30, 45 und 60 GB. Eine größere Kapazität ermöglicht hier natürlich auch, dass mehr Daten für den schnellen Zugriff zwischengespeichert werden. Preislich am attraktivsten ist das Modell mit 60 GB, dieses wird für einen Preis ab 62 Euro angeboten. Für nicht sehr viel mehr Geld erhält man allerdings auch schon eine High-End-SSD wie die Crucial m4. Für das Modell mit 128 GB, also die doppelte Kapazität, werden hier mindestens 89 Euro fällig. Diese Kapazität sollte in vielen Fällen reichen, um alle häufig genutzten Daten aufzunehmen. Letztendlich muss man sich hier allerdings selbst um die Aufteilung kümmern, was auch Zeit in Anspruch nehmen kann.

Letztendlich ist es also eine Geschmacksfrage: Eine SSD-Cache-Lösung beschleunigt ein System spürbar, erlaubt aber keine selektive Auswahl der auf der SSD gespeicherten Daten. Ein getrenntes System aus HDD und SSD ergibt einen größeren Geschwindigkeitszuwachs, wenn man sich selbst um eine vernünftige Aufteilung der Daten kümmert. SSD-Cache-Lösungen haben also durchaus ihre Daseinsberechtigung, sind aber nicht immer die beste Option. 

Positive Aspekte der Corsair Accelerator:

  • Spürbarer Performance-Zuwachs
  • Einfache Inbetriebnahme

Negative Aspekte der Corsair Accelerator:

  • Registrierung und Online-Aktivierung der Software notwendig