Seite 1: Test: Corsair Neutron und Neutron GTX mit LAMD-Controller

teaserCorsair führt mit der Neutron-Serie nicht nur eine neue SSD ein, sondern auch einen neuen Controller: Nicht von SandForce oder Marvell, sondern von „Link_A_Media Devices" stammt der Controller, der nach einem physikalischen Teilchen benannten Laufwerksserie. Wir schauen uns in diesem Artikel sowohl das Einstiegs- als auch das Performancemodell an und vergleichen die Neutron-SSDs mit anderen aktuellen High-End-Laufwerken.

Fast alle Hersteller, die SSDs verkaufen, müssen mindestens ein Bauteil zukaufen. So hat Intel beispielsweise eine eigene Produktion für Flash-Speicher, der Controller der aktuellen High-End-Serie stammt allerdings von SandForce. Corsair kauft sowohl den Flash-Speicher als auch den Controller ein. So gibt es auch von Corsair eine Baureihe mit SandForce-Controller (die Force-Serie) oder ein Modell mit Marvell-Controller (Performance Pro), wobei es erstere noch mit verschieden schnellem Flash-Speicher gibt.

corsair-neutron-001

Diese bereits große Vielfalt wird mit der Neutron-Serie nun noch erweitert: Corsair setzt hier als erster Hersteller einen Controller von Link_A_Media Devices ein. Die Neutron-SSD gibt es, abgesehen von der Kapazität, zusätzlich in zwei Ausführungen: Im Modell ohne Namenszusatz wird synchroner Flash-Speicher verlötet, die GTX-Version setzt auf Toggle-NAND und erreicht so eine noch höhere Leistung.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Corsair Neutron / Neutron GTX
Straßenpreis k.A.
Homepage www.corsair.com
Technische Daten
Formfaktor 2,5 Zoll (7mm Bauhöhe)
Kapazität (lt. Hersteller) 240 GB
Kapazität (formatiert) 224 GiB
Verfügbare Kapazitäten 120, 240, 480 GB
Cache 256 MB DDR2
Controller LAMD LM87800AA
Chipart MLC synchron (Neutron) / Toggle (Neutron GTX)
Lesen (lt. Hersteller) 555 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 370 MB/s (Neutron) / 500 (Neutron GTX)
 
Herstellergarantie 3 Jahre
Lieferumfang 3,5-Zoll-Einbaurahmen