Seite 6: Fazit

Western Digital hat mit den neuen Exemplaren der VelociRaptor-Serie durchweg sinnvolle Erweiterungen und Verbesserungen vorgenommen. Kapazität, Cache und Datendichte wurden angehoben, was als Ergebnis auch zu einer Steigerung der realen Datenraten führt. Die Raptoren sind zwar in erster Linie für den Enterprise-Betrieb in RAID-Umgebungen und gut gekühlten, Lautstärke-unempfindlichen Serverschränken vorgesehen, können aber dennoch vereinzelt in Gaming-Systemen eingesetzt werden.

Während die erste VelociRaptor-Serie uneingeschränkt empfohlen werden konnte, müssen sich die Modelle der 2. und der jetzigen 3. Generation ernsthaft mit dem Vergleich zur SSD-Konkurrenz auseinandersetzen: Die Preisempfehlung WDs von 279 Euro liegt deutlich oberhalb von Desktop-HDDs, überschreitet aber auch den Preispunkt von Einstiegs- und Mittelklasse-SSDs. Auch wenn SSDs teilweise noch mit vergleichsweise geringer Kapazität, "Performance Degradation" und dem mangelnden TRIM-Support in RAID-Setups zu kämpfen haben, stellen sie die Raptoren leistungsmäßig locker in den Schatten.

WD VelociRaptor WD1000DHTZ
Modellbezeichnung WD1000DHTZ
Straßenpreis 279 € (UVP)
Homepage www.wdc.dom
Technische Daten
Formfaktor 2,5 Zoll (3,5 Zoll mit IcePack)
Kapazität (lt. Hersteller) 1000 GB (3 Platter)
Kapazität (formatiert) 931 GiB
Verfügbare Kapazitäten 1000, 500, 250 GB
Schnittstelle SATA 6 Gbit/s
Sektorgröße 4096 Byte (4K)
Cache 64MB
Umdrehungsgeschwindigkeit 10.000 U/m

Herstellergarantie 5 Jahre
Lieferumfang -


Die jetzige VelociRaptor-Serie bietet dem Käufer - für eine traditionelle Festplatte - hohe Datenraten bei niedrigen Zugriffszeiten. Sie ist damit der restlichen Desktop- und Enterprise-Konkurrenz in diesem Segment deutlich überlegen. Nichts desto Trotz werden die meisten Interessenten wohl neben einer Raptor als Systemlaufwerk noch eine weitere Platte zur Bewältigung des Speicherplatzhungers einsetzen. Und genau hier liegt das Problem: Wenn ohnehin ein weiteres Laufwerk für das System geplant ist, erhält man durch den Kauf einer SSD deutlich höhere Performance-Werte.

Würde WD die VelociRaptor in Zukunft mit einem Hybrid-Cache im Sinne von Seagates Momentus XT versorgen, könnten sich die Raptoren deutlich näher an die SSD-Konkurrenz herankämpfen und ihr beanspruchtes Territorium besser verteidigen. Die momentane Leistung der VelociRaptor nimmt zwar eine relative Platzierung zwischen den traditionellen Desktop-HDDs auf der einen Seite und den brachial schnellen SSDs auf der anderen Seite ein, jedoch liegt diese Stelle viel näher am HDD-Bereich als an den SSDs. Daher müssen sich die Raptoren mittel- bis langfristig einer noch drastischeren Veränderung unterziehen, um ihr angeschlagenes Jagdrevier verteidigen zu können.

Positive Aspekte der WD VelociRaptor WD1000DHTZ:

  • Hohe Spindelgeschwindigkeit von 10.000 U/m
  • 64 MB DRAM-Cache
  • SATA 6 Gbit/s als Schnittstelle
  • IcePack-Kühlung

Negative Aspekte der WD VelociRaptor WD1000DHTZ

  • Moderate Kapazität
  • Geräuschkulisse
  • Preis