> > > > ASUS ROG G501J im Test - Ein guter Spiele-Allrounder

ASUS ROG G501J im Test - Ein guter Spiele-Allrounder

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Fazit

Durchschnittliches Display

Beim Display setzt ASUS auf ein 15,6 großes IPS-Panel mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.80 Bildpunkten. Ein höher aufgelöstes Display wäre in Hinblick auf die Grafikleistung zumindest im Spielebetrieb unsinnig gewesen. Wer in 4K spielen möchte, der benötigt ordentlich 3D-Power - selbst aktuelle High-End-Grafikkarten im Desktop-Segment haben es hier nicht gerade leicht bei aktuellen Grafikkrachern mit maximalen Details und hinzugeschaltetem AA/AF. 

asus g501j 960M 4720 test 05
ASUS ROG G501J

Dank des IPS-Displays bleibt die Farbwiedergabe auch bei hohen Blickwinkeln stabil. Allerdings weist das Panel einen starken Blaustich auf. Mit einer maximalen Helligkeit von 321 cd/m² ist das Display zwar erfreulich hell, jedoch nicht an allen Stellen. Den niedrigsten Wert haben wir mit im neunten Sektor unten rechts gemessen. Hier erreicht das Display gerade einmal 267 cd/m² - 54 Candela weniger. Die Homogenität der Ausleuchtung liegt bei knapp über 81 %.

bench display

Fazit

Das ASUS ROG G501J ist ein gutes Gaming-Notebook der Mittelklasse und das nicht nur in Hinblick auf die verbaute Grafikkarte. Auch die restliche Hardware leistet meist nur Durchschnitt. Das 15,6 Zoll große Display löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf, ist leicht blaustichig und teilweise etwas dunkel. Die Laufzeiten betragen knapp 2 bis 4 Stunden - je nach Nutzung. Die Tastatur kann mit einem guten Druckpunkt aufwarten, womit es sich anständig darauf schreiben lässt. Für Gamer gibt es zusätzliche Markierungen an den WASD-Tasten und alle Tasten werden von roten LEDs beleuchtet. Einzig die Nummernblock-Tasten sind etwas zu klein geraten, das Touchpad nicht ganz so präzise wie bei anderen Geräten. Gamer aber werden ohnehin eine externe Maus anschließen und darüber zocken. Die liefert ASUS auch gleich in Form der hauseigenen GX850 mit.

Dafür gibt es die von ASUS gewohnte hohe Verarbeitungsqualität und eine hohe Alltags-Performance, denn mit an Bord ist eine flotte SSD für das Betriebssystem und die nötigsten Programme. Spiele und weniger wichtige Software lassen sich auf einer 1 TB großen HDD unterbringen, die Daten mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 85 MB/Sek. ausliest. Zusammen mit dem Intel Core i7-4720HQ und der NVIDIA GeForce GTX 960M schnürt ASUS ein preislich interessantes Gerät für Gamer, denn obwohl der 3D-Beschleuniger nur Mittelklasse ist und in etwa einer halben GeForce GTX 970M entspricht, ist das Gerät in aktuellen Spielen ausreichend schnell und das selbst in der nativen Full HD-Auflösung. Mit weniger Grafik-Details ist man auch für die Zukunft gerüstet.

In Sachen Lautstärke muss das ASUS ROG G501J Federn lassen. Auch wenn das Gerät im normalen 2D-Betrieb vergleichsweise leise arbeitet und die Lüfter mit konstanter Drehzahl agieren, ist es unter Volllast mit 46,6 dB(A) doch etwas zu laut. Leiser als die teureren High-End-Boliden, die teilweise 50 dB(A) erreichen, aber ist es allemal. Etwas negativ stößt zudem die hohe Leistungsaufnahme im Leerlauf auf, die bei fast 50 Watt liegt.

Alles in allem ist das ASUS ROG G501J ein guter Gaming-Allrounder, der mit 1.500 Euro den gewohnten ASUS-Aufpreis besitzt.

 

Positive Aspekte des ASUS G501J:

  • Ausreichende Spiele-Leistung
  • Hohe Alltags-Performance
  • Sehr hochwertige Verarbeitung

Negative Aspekte des ASUS G501J:

  • Durchschnittliches Display
  • Geringe Akku-Laufzeit
  • Unter Last zu laut
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7115
Mein Problem mit der Kiste ist der Preis. 1500€ sind einfach zu viel, als dass man Kompromisse dulden sollte. Eine 970m oder zumindest 965m sollte da genauso drin sein wie ein sehr guter Bildschirm. Laufzeit technisch sollte auch mehr drin sein, vor allem bei so einem dünnen/leichten Gehäuse.
#2
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16249
Hi,

im Test fehlt mir persönlich leider (mal wieder) wenigstens ein Bild von der Unterseite des Laptops in Verbindung mit der Information, ob der Akku wechselbar ist oder nicht.

Weiterhin ist das Notebook für die Ausstattung recht teuer, da kann ich meinem Vorredner nur zustimmen. Zudem sollte mal bei Asus angefragt werden, was die zum hohen Energiebedarf im Leerlauf sagen, denn 50 W sind, wenn Optimus funktioniert, viel zu viel. Ich denke, da läuft mindestens einer der Stromsparmechanismen nicht, sonst läge der VErbrauch bei maximal der Hälfte.
#3
Registriert seit: 20.02.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 279
Designtechnisch definitiv klasse.
Aber ich schließe mich meinen Vorrednern an: Für das gebotene leider zu teuer.
Bei dem Preis erwarte ich zumindest eine 965/970.
Immerhin sind die Anschlüsse imo sehr gut gewählt. Anscheinend spart man sich so langsam wirklich den mittlerweile obsoleten VGA Port...
#4
customavatars/avatar107976_1.gif
Registriert seit: 04.02.2009
Hannover
Otaku :)
Beiträge: 2326
also mein asus g751jy hat mit der 980m knapp 1.7 gekostet (i7, 8gb ram, 256gb ssd + 1tb hdd).. irgendwie passt dieser preis hier überhaupt nicht
#5
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7115
Naja, denke mal die setzen den Preis so hoch an da Alu und sehr dünn. Je leichter/dünner desto teurer die Dinger, vor allem wenn ordentlich Leistung drin sein soll..^^*
#6
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 964
Oh Hey, wieder mal ein Notebook mit dysfunktionaler Kühlung.

Zitat
Probleme bei der Kühlung konnten wir nicht feststellen, wenngleich der Prozessor etwas warm wurde und damit unter Extrem-Bedingungen seine Geschwindigkeit reduzierte, um nicht zu überhitzen. Nach etwa 30 Minuten Prime95- und Furmark-Last senkte der Intel Core i7-4720HQ seine Geschwindigkeit ab - zu Abstürzen oder Freezes kam es aber nicht.
Bin ich der einzige der einen Widerspruch zwischen dem ersten Teilsatz und dem Rest sieht?

Die aktuellen Core i Prozessoren haben ein FEATURE das sie ihren Takt erhöhen wenn nicht alle Kerne genutzt werden. Wenn das Kühlsystem so anämisch ausgelegt wird das der Turbo nicht voll nutzbar ist kann man auch eine kleinere CPU einsetzen und muss nicht dne Preis für ein verkrüppeltes größeres bezahlen. In meinen Augen ist das schon fast ein ******.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10518
Zitat Schwarzie;23454433
Oh Hey, wieder mal ein Notebook mit dysfunktionaler Kühlung.

Bin ich der einzige der einen Widerspruch zwischen dem ersten Teilsatz und dem Rest sieht?

Die aktuellen Core i Prozessoren haben ein FEATURE das sie ihren Takt erhöhen wenn nicht alle Kerne genutzt werden. Wenn das Kühlsystem so anämisch ausgelegt wird das der Turbo nicht voll nutzbar ist kann man auch eine kleinere CPU einsetzen und muss nicht dne Preis für ein verkrüppeltes größeres bezahlen. In meinen Augen ist das schon fast ein ******.

Wtf, was genau willst du damit sagen?
Das Heruntertakten geschah erst nach ner Halben Stunde absoluter Vollast! Das es so lange durchgehalten hat, ist fueeur ein kompaktes Notebook schon fast bemerkenswert gut. Notebookprozessoren sind schlicht nicht für eine solche Last ausgelegt, und in der Praxis kommt sowas auch nicht vor. Daher widerspricht sich der Satz nicht, denn man kann nicht von einem Problem sprechen.
#8
customavatars/avatar192909_1.gif
Registriert seit: 04.06.2013
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 523
Dafür das nur GTX960M verbaut ist, stolzer Preis. Ansonsten ganz schick.

Edit :
"Etwas negativ stößt zudem die hohe Leistungsaufnahme im Leerlauf auf, die bei fast 50 Watt liegt."
Wie kann das Notebook bereits im Leerlauf 50 Watt verbrauchen ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]

Panasonic Toughbook CF-33: 2-in-1-Detachable für den harten Einsatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Panasonic hat ein 2-in-1 nach Barcelona mitgebracht, das eigentlich so gar nicht zum beschwingten Lebensgefühl der Mittelmeerstadt passen will. Das Toughbook CF-33 zielt ganz im Gegensatz auf den Extremeinsatz – und das auch bei Wind und Wetter. Der Hersteller ordnet das Toughbook CF-33... [mehr]