Seite 4: Messungen des Displays

Auch das Display des 13" MacBook Pro mit Retina-Display haben wir genauer beleuchtet. Die dazu notwenigen Messungen haben wir mit dem i1Profiler vorgenommen.

Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display
Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display

Apple gibt weder für das Kontrastverhältnis noch für die Helligkeit einen Referenzwert an. Man darf aber von den üblichen 1.000:1 und 300 cd/m² ausgehen. Durch die Messungen stellen wir ein Kontrastverhältnis von 903:1 und eine Helligkeit von 369 cd/m² fest. Damit liegen wir in einem üblichen Rahmen für ein IPS-Display in einem Notebook. Der Weißpunkt liegt bei 6.334 K - wünschenswert wären genau 6.500 K.

Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display
Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display

Für ein Display besonders wichtig ist eine Gleichförmigkeit der Darstellung. Die Leuchtdichte weicht vom Mittelpunkt ausgehend um maximal 40 cd/m² ab. Auch diese Werte sind nicht überragend, aber auch nicht besonders besorgniserregend. Abweichungen von 10,8 Prozent sind eigentlich etwas viel für die Ansprüche, die man an Apple stellt.

Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display
Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display

Das 3D-Schaubild stellt die Gleichmäßigkeit noch etwas besser dar und zeigt auch, dass die Werte nach außen hin stärker abweichen.

Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display
Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display

Auch der Weißpunkt sollte möglichst gleichmäßig sein. Die maximale Abweichung liegt hier bei 152 K nach oben hin und -19 K nach unten hin. Die Abweichungen liegen im Bereich von 0,29 und 2,3 Prozent. An dieser Stelle haben wir also nichts auszusetzen.

Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display
Messungen zum Display des MacBook Pro mit Retina-Display

Das 3D-Schaubild stellt die Unterscheide in der Gleichförmigkeit am besten dar, fasst die Verhältnisse aber nicht richtig zusammen und so sehen diese größer aus, als sie in den absoluten Zahlen eigentlich sind.