> > > > Test: ASUS U38DT - Ultrabook-Konkurrent mit AMD Vision

Test: ASUS U38DT - Ultrabook-Konkurrent mit AMD Vision

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Das Display

ASUS setzt beim U38DT auf einen Bildschirm im 13,3-Zoll-Format mit einer Auflösung von 1366x768 Bildpunkten. Damit hält man zwar nicht mit den immer höher auflösenden Displays der Premium-Ultrabook-Klasse mit, im Grunde genommen führt die Mischung aus Pixelzahl und Display-Diagonale aber zu einem angenehmen Dot-Pitch, sodass die Augen nicht über Gebühr belastet werden. Wer darüber hinaus nicht allzu oft mit riesigen Excel-Tabellen arbeitet oder Videos produziert, wird zudem keine größeren Einschränkungen erleben.

Acer Aspire S7-191

Sehr angenehm ist darüber hinaus, dass ASUS auf eine matte Oberfläche setzt. In Kombination mit dem hellen und kontrastreichen Display wird so eine überzeugende Outdoor-Performance geboten. Zwar könnte das Display bei direkter Sonneneinstrahlung beinahe noch einmal einen Tick heller sein, aber auch unter solch extremen Bedingungen halten sich die Einschränkungen in Grenzen. Die Homogenität der Ausleuchtung kann ebenfalls als sehr gut bezeichnet werden, Abweichungen fallen mit dem bloßen Auge auch vor homogenen Hintergründen nicht auf. Gemessen daran, was oft in der 800-Euro-Klasse geboten wird, liefert das U38DT in dieser Disziplin eine gute Vorstellung ab.

Ausleuchtung

Ausleuchtung

Als Display-Technik setzt ASUS natürlich auf  die TN-Technik. Auch das ist beim Blick auf den Preis nicht sonderlich verwunderlich und für die meisten Anwender auch vollends ausreichend. Entsprechend ist aber klar, dass die seitlichen Blickwinkel nicht allzu groß ausfallen. Wer allerdings häufig allein vor dem Rechner sitzt (was bei einem 13-Zöller die Regel sein wird), den wird das nicht wirklich stören. Deutlich unangenehmer fanden wir da, dass das U38DT mit einem sehr kühl abgestimmten Panel ausgeliefert wurde. Mit knapp 8000 Kelvin fällt der Blauanteil deutlich höher aus, als es bei den für die Fotobearbeitung optimalen 6500 Kelvin der Fall ist. Hier sollte dringend nachjustiert werden.

Ausleuchtung

Ausleuchtung

Maximale Helligkeit

Kontrastwert

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1566
ja total sinnbefreiter Test, wenn man die schlechte Variante nimmt der beiden verfügbaren :fresse:

ist schon fast lächerlich.... vor allem, weil das bessere Book schon länger am Markt ist als dieses hier getestete.

Hier der Ultrathin Sammelthread:

http://www.hardwareluxx.de/community/f270/sammelthread-ubersicht-amd-ultrathin-notebooks-mit-lv-ulv-trinity-apus-932735.html


Zitat
Hardwareluxx: Nachdem es auch Notebookcheck nur gelungen ist, das U38DT zu testen (beide Geräte sind seit Jahreswechsel im Handel gelistet), könnt ihr nicht bitte endlich ein Review des U38->>>N<<<- liefern? Ist wirklich zum Heulen. Ist eh schon fast zu spät, kann nicht lange dauern, bis die Nachfolger mit Richland angeboten werden. und dann geht das vergebliche Warten auf Reviews der interessanten Geräte(Varianten) wieder von Vorn los :-(


Bitte!
#7
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1111
welcher Hirni kam bloß auf die Idee, in einem ultradünnem Notebook mit integrierter AMD Grafik nochmal eine dedizierte AMD GPU einzubauen.... völlig sinnlos. Kostet wertvolle Plätze bei der Akkulaufzeit.
#8
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2143
Zitat Urban51;20500304
welcher Hirni kam bloß auf die Idee, in einem ultradünnem Notebook mit integrierter AMD Grafik nochmal eine dedizierte AMD GPU einzubauen.... völlig sinnlos. Kostet wertvolle Plätze bei der Akkulaufzeit.


ich halte die dedizierte gpu für sehr gut - so unterschiedlich sind die Meinungen ;)

bevor ich mein Macbook gekauft habe, hatte ich das Samsung 535u4c getestet. im samsung steckt ein a4 + dedizierter 7550g. anfangs hätte man sich die sparen können, da es beim benchmark nur ca 750-800punkte gab. allerdings mit aktuellem amd treiber bekommt man über 1000 punkte im 3dmark11. das ist schon viel mehr leistung als in anderen ultrabooks. damit lässt sich schon sehr gut zocken. (dabei wurde das samsung akzeptabel warm)

Das Asus hier schätze landet schätze ich mal bei 1100-1200 3dmark11 punkten, was für mich ein kaufgrund wäre in verbindung mit den bisherigen erfahrungswerten zur intel Variante ux32vd. hier konnte sich amd gut platzieren. bereits vorhandene werbung durch den intel "Vorgänger" und wahrscheinlich gute Leistung. wenn jetzt das marketing stimmt, dann wird das notebook viele käufer finden.

Wenn es letztes Jahr im September diese Auswahl schon gegeben hätte, dann hätte ich mir wohl kein Macbook geholt...

ps liebe Hersteller: was ist aus dem Weihnachtsgeschäft geworden? ;)

edit: bei notebookcheck bekommt das notebook sogar einem GPU-Score von 1.307 Punkten in 3dmark11 (in der Tabelle im gleichen artikel steht allerdings 1242 punkte bei 3dmark11)

ich muss meinen post trotzdem etwas relativieren - das display ist selbst für den preis viel zu schlecht und nicht mehr zeitgemäß. vom akku fang ich erst gar nicht an, zu schreiben. :rolleyes:
#9
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Ich stimme den meisten Vorrednern zu: Der Sinn der APUs ist eine anständige Grafik, die weit mehr leistet als ne Intel HD4000 iGPU direkt mitzuliefern. Die dGPU kann man sich da getrost sparen. Und die Verfügbarkeit ist vor allem in Deutschland unter aller Sau. Man findet die besseren Geräte mit A10-4650 (stromsparender A10), fullHD-Touch, SSD und 6GB RAM in Japan, Rumänien, ja sogar Frankreich und in Deutschland findet man lediglich die abgespeckten Modelle =/

Und getestet wird immer das U38DT und wenn es das U38N mit allen Extras tatsächlich in nem Test auftaucht, dann leider nur auf Blog-Niveau und keinen sinnvollen Benchmarks -.- Nur "Wow, der Touchscreen funktioniert und die Apps vin Windows8, wow." aber echte Benchmarks? Fehlanzeige -.-

Schade, dass der Markt AMDs APUs so vernachlässigt -.-
#10
Registriert seit: 19.01.2009

Matrose
Beiträge: 36
sg-1: Du hast Dich grad selbst widerlegt.

1. Die von Dir getestete Radeon HD 7550G im 535U4C ist nicht dediziert, sondern die interne GPU im A6-4455M.

AMD Accelerated Processors for Notebook PCs

2. Wenn im U38DT (oder besser: U38N) ein A10-4655M statt A8-4555M verbaut wäre, wäre das thermische Gesamt-Budget immer noch niedriger und die technische Komplexität geringer (kein zweiter Chip, kein zweites Kühlpad an den Heatpipes, kein zusätzliches Grafik-Ram, keine zusätzlichen Spannungswandler. Vermutlich ist ein A10-4655M nicht teurer als ein A8-4555M + dedizierte Grafik. Obendrein geringerer Stromverbrauch, weniger Kühl- und weniger Platzbedarf.

Aber: Die CPU-Leitung ist mit 2,0GHz vs 1,6GHz Standardtakt deutlich höher, die GPU-Leitung dürfte kaum geringer sein als die der 8550M: leider gibt es dazu nur ein bekanntes Testsample:

Mobile Grafikkarten - Benchmarkliste - Notebookcheck.com Technik/FAQ
(Die Notebookcheck-Benchmark-URLs sind gigantisch lang, Kürzung tat not)

Ohne mehr Testergebnisse ist das schwer nachzuvollziehen. 535U4C (US mit A10-4655M, bei uns nur mit A6 zu haben[!]) Gegenüber den Werten des U38DT (das sind von 2 Werten [Mouse-Over] wegen der schlechten Kühlung immer die deutlich niedrigeren): 125% bei 3DM06, 65% und 54% bei Vantarge, 83% und 76% bei 3DM11, aber eben nur ein Testbeispiel einer externen Quelle.

Aber das scheint ja auch für die Hersteller zu schwierig zu sein. Bzw. sie spekulieren vermutlich immernoch auf den überkommenen Glauben der Konsumenten, dedizierte GPUs seien immer schneller und "IGP" sei lahm.

Die Kombination aus billigerer APU und nur minimal leistungsfähigerer GPU hat massig Nachteile und nur den einen klitzekleinen Vorteil, dass dem Hauptspeicher kein Grafik-Anteil abgezwackt wird und im günstigeren Fall immerhin etwas mehr GPU-Leitung abfällt.

Edit: Beim letzten Absatz geb ich Dir wieder Recht, besonders die HD-Displays sind eine Beleidigung. Das U38N-Display ist obendrein IPS vs TN im -DT. Sehr schade nur, dass im -N wegen Touch (was auch nicht zwingend ist) wieder ein Salto zurück in Richtung Hochglanz gemacht wird. Grrrrr.

Edit 2: Bin grad selbst in die Falle getappt, die Radeon HD 7550G gibt's nicht, mit dem "G" wäre es eine iGPU (auf dem APU-Die). Du hattest wohl die HD 7550M. Die im A6-4455M heißt 7500G, die im A8-4555M heißt wiederrum 7600G. Da wiederholt sich dann das Spiel: Mit A8 vs A6+Dedi Mehr CPU-Leistung weniger Abwärme und Komplexität, vermutlich ähnlicher Preis, aber Grafikleistung etwas niedriger.
#11
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 18254
wie bitte?

0,9 punkte im cinebench?!

mein 3 jahre alter acer 3820tg mit i5 460m macht mehr als 2 und der akku hält auch länger als bei der kiste hier.

edit:
auch im icestorm macht meiner fast 3 mal so viele wie das testgerät
http://www.3dmark.com/3dm/554864

weiß garnicht wer dafür 800€ ausgeben soll?
#12
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
@sTOrM41:
Es sagen ja die meisten hier, dieses Modell lohnt so nicht. Pack die dGPU weg, sparst Geld, verlierst keine/kaum Leistung.
Das MSI GX60 gibts zB für 900€. Das ist zwar weniger mobil, mit 15.6" aber hat 8GB Ram, ne 7970m und immerhin ne A10-4600m-APU udn auch fullHD-Auflösung. Kaum Aufpreis, deutlich besseres Gesamtpaket. Und auch da wünschen Hardcore-AMD-Fans ein Modell ohne die 7970m -> sicherlich 100-200€ weniger ;)
#13
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 18254
eine 7970 und dazu so eine mickymaus cpu, genau so ein nonsens
#14
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2143
Zitat EdgarWibeau;20502924
sg-1: Du hast Dich grad selbst widerlegt.
1. Die von Dir getestete Radeon HD 7550G im 535U4C ist nicht dediziert, sondern die interne GPU im A6-4455M.


was heißt widerlegt? ich hab mich lediglich bei 7550G verschrieben - die diskrete Karte ist die 7550M und die IGP ist eine 7500G siehe notebookcheck

edit: hier auch mal ein sehr informativer thread über das 535u4c. da steht auch drin, warum ich nun nichts mehr von samsung notebooks halte. das saus-modell, um das es hier im thread geht, hat schon potential, aber mit dem Akku und display ... :rolleyes:
#15
Registriert seit: 19.01.2009

Matrose
Beiträge: 36
sg-1: Hab ich weiter unten (Edit 2) ja korrigiert. Ich lass halt die Original-Textversion lieber stehen, falls da jemand vor Ausführung meines Edits drauf antwortet.

Der kleine Buchstabe am Ende macht eben einen großen Unterschied - da haben wir beide einen Fehler gemacht.

ecth: Das GX60 ist eine völlig andre Geräteklasse, besnders beim Gewicht:126% schwerer. Wenn ein anständiges (nicht-"Ultra"-)Gerät dem U38N noch halbwegs nahe kommt, ist es das ProBook 6475b (A3Z20AV) mit A8-500M. 14 Zoll, 1600x900, mattes Display, UMTS, 8GB, sogar ein Docking-Port und ExpressCard-Slot (und führ Historiker ein optisches Laufwerk) und mit 2kg immerhin bloß 1/3 schwerer. Und je nach Tagespreis ab 610-650 € zu haben. Und als Business-Gerät sicher auch etwas langlebiger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]