Seite 5: Die Ausstattung

Die deutlichsten Abweichungen vom aktuellen Subnotebook-Standard sind beim U38FT ohne Frage im Bereich der Ausstattung zu suchen, denn ASUS setzt bei diesem U-Modell auf AMDs Vision-Plattform und nicht auf ein Core-Produkt aus dem Hause Intel. Besonders interessant daran: Trotz der kleinen Bauform gelingt es ASUS, auf diesem Wege eine Quadcore-CPU zu integrieren – ob das wirkliche Vorteile bringt, werden unsere Benchmarks zeigen müssen.

Beim eingesetzten AMD A8-4555M handelt es sich um einen 4-Kerner, der auf der aktuellen Trinity-Architektur aufbaut und entsprechend im 32 nm-Verfahren produziert wird. Da AMD nicht auf eine Hythreading-ähnliche Technik setzt, bleibt es also bei vier Threads, die gleichzeitig abgearbeitet werden können. Die vier Kerne arbeiten mit einem Grundtakt von 1,6 GHz und können kurzzeitig auch mit 2,4 GHz betrieben werden. Den Cache hat AMD mit 4 MB ordentlich dimensioniert. Die TDP der CPU beträgt 19 Watt und liegt damit knapp höher als bei Intels aktuellen ULV-Modellen, die wir aus Ultrabooks kennen. Auch auf eine integrierte Grafikeinheit muss beim AMD A8-4555M nicht verzichtet werden, denn AMD verbaut eine Radeon HD 7600G. Die besitzt 384 Shadereinheiten, werkelt aber nur mit Taktraten von 320 MHz. 

Damit auch das ein oder andere Spielchen möglich ist, wurde darüber hinaus mit der Radeon HD 8550M eine dedizierte Grafikkarte verbaut, die im 28 nm-Verfahren vom Band läuft und auf der Graphics-Core-Next-Architektur aufbaut. Insgesamt gibt es 384 Shadereinheiten, der Kern – und der Shadertakt liegen bei 700 MHz, während der DDR3-Speicher mit 900 MHz getaktet ist. Letzterer ist allerdings nur über ein 64 Bit breites Interface angebunden, was der Leistung alles andere als zuträglich ist. Trotz dedizierter GPU sollte also keine Top-Gaming-Leistung erwartet werden.

Keine allzu großen Überraschungen bietet die weitere von ASUS gewählte Ausstattung. Das U38DT kommt mit 4 GB an RAM daher – mehr ist im ultramobilen Segment nur äußerst selten zu finden. Dass bei einem Preis von 800 Euro und einer dedizierten GPU das Budget nicht mehr für eine SSD gereicht hat, ist nicht verwunderlich. Entsprechend gibt es eine 500 GB fassende HDD, deren Platter mit 5400 rpm zu Werke gehen. Somit bietet ASUS‘ 13-Zöller auch Platz um größere Datensammlungen lokal unterbringen zu können. Dass es hingegen kein optisches Laufwerk gibt, ist nachvollziehbar und in der heutigen Zeit durchaus verkraftbar.

ASUS U38DT
Hardware 
Prozessor: AMD A8-4555M
Prozessor - Kerne: 4
Prozessor - Grundtakt: 1,6 GHz
Prozessor - Turbotakt: 2,4 GHz
Prozessor - Fertigung 32 nm
Prozessor - Cache 4 MB
Arbeitsspeicher 4 GB - DDR3
Grafikkarte AMD Radeon HD 8550M
Grafikkarte - Grafikspeicher 2 GB
Festplatte

1x 500 GB

Festplatte - Geschwindigkeit

5400 rpm

Optisches Laufwerk -
Monitor 
Display - Technik: TN
Display - Diagonale: 13,3 Zoll
Display - Auflösung: 1366x768
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: nein
Display - LED: ja
Display - Touch: nein
Eingabegeräte 
Tastatur - Tastengröße: 15 x 15 mm
Tastatur - Tastenabstand: 4 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 83
Tastatur - Numblock: nein
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Anschlüsse 
HDMI: 1
DVI: -
Thunderbolt: -
VGA: 1 (Adapter)
USB 2.0: -
USB 3.0 3
Firewire -
eSATA: -
Audio: Kombobuchse
Gehäuse 
Akku: 48 Wh
Material: Kunststoff
Abmessungen: 327x227x19 mm
Gewicht 1,6 kg
Preis und Garantie 
Preis: ca. 800 Euro
Garantie: 24 Monate