Seite 7: Das Display

 

Subjektive Bewertung + iColor Display:

Gerade bei mobilen Geräten ist das Display eines der wichtigsten Bauteile. Was bringt schon ein tolles, flaches und leichtes Gehäuse, wenn das Display schon bei mäßiger Sonneneinstrahlung nicht mehr zu erkennen ist. ASUS hat darüber hinaus bei seinen Zenbooks vorgemacht, dass IPS-Panels ihre Berechtigung in der Premium-Klasse haben. Von dieser besseren Display-Technik macht Dell beim XPS 14 zwar nicht Gebrauch und setzt auf ein TN-Panel, greift aber zumindest zu einer etwas höheren Display-Auflösung von 1600x900 Bildpunkten. Damit erreicht man zwar nicht die FullHD-Auflösung, die wir in diesem Jahr immer häufiger auch im 13-Zoll-Segment gesehen haben, gegenüber den noch immer weitverbreiteten 1366x768 Pixeln wird aber ein erheblicher Mehrwert geboten.

Dell XPS 14
Dell XPS 14

Aus Design-Gründen setzt Dell auf eine „Edge-to-Edge“-Glasplatte, hinter der das Display sitzt. Das sieht ohne Frage sehr schick aus und passt bestens zum hochwertigen Eindruck, den das XPS 14 bislang vermittelt hat. In der Praxis erweist sich diese extrem stark spiegelnde Oberfläche aber als erheblicher Nachteil. Zumindest besitzt der 14-Zoll-Monitor aber eine mehr als ordentliche Leuchtkraft, sodass Spiegelungen recht gut der Kampf angesagt werden kann. Gleichzeitig fällt aber auf, dass das von Dell eingesetzte Panel ein recht schwaches Kontrastverhältnis aufweist – Schwarz wirkt stets leicht gräulich. 

Ausleuchtung

 

Die Farbgebung fällt darüber hinaus angenehm poppig aus. Ab Werk kam unser Panel mit einem Wert von 7676 Kelvin daher, war also etwas kühler abgestimmt als die für die Bildbearbeitung idealen 6500 Kelvin. Die Darstellung wirkt dennoch recht angenehm, sodass nur Foto-Fans nachregeln müssen. Die Blickwinkelstabilität liegt auf dem normalen Niveau der TN-Klasse, könnte also besser, aber eben auch schlechter sein. Da man aber wohl meist allein vor dem XPS 14 sitzen wird, stört uns das weniger.
Zieht man den Preis des XPS 14 in Betracht, hat unser Testkandidat aber einen recht schweren Stand. Um im Premium-Bereich überzeugen zu können, muss aktuell schon etwas mehr als einzig eine hohe Helligkeit geboten werden.

Messergebnisse:

Ausleuchtung

Ausleuchtung

Maximale Helligkeit

Kontrastwert

Hier noch einmal schwarz auf weiß: Das Dell XPS 14 ist mit maximal 486 cd/m² extrem hell, weist im Gegenzug mit 231:1 ein enttäuschendes Kontrastverhältnis auf. Deutlich besser sieht es hingegen bei der Homogenität der Ausleuchtung aus, die ein hervorragendes Level von 92,59 Prozent aufweist.