> > > > Test: Hawkforce Luna P370 - AMD Radeon HD 7970M im Doppelpack

Test: Hawkforce Luna P370 - AMD Radeon HD 7970M im Doppelpack

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

 

Das Hawkforce Luna P370 ist eine High-End-Gaming-Maschine für Enthusiasten – nicht mehr und auch nicht weniger. Dank der Nutzung von zwei Radeon HD 7970M werden aber nicht nur maximale Frameraten geboten, sondern der Geldbeutel sogar geschont – sofern das in diesen Regionen überhaupt noch möglich ist.

Clevo hat bei seinem neuen Barebone P370, auf dem das Luna P370 aufbaut, vieles richtig gemacht. Das Case besitzt ein klassisches Design, das zwar nicht ausgesprochen modern wirkt, aber ohne Frage das Zeugs zum Evergreen hat. Anders als viele Konkurrenz-Produkte kann man unseren Testkandidaten sicherlich auch noch in einigen Jahren gut anschauen. Die Materialwahl weiß zu gefallen, denn der Mix aus Soft-Touch-Lack (auch wenn Alienware hier noch immer die Referenz ist) und Edelstahl im Bereich des Deckels bzw. der Handballenauflage kann ohne Frage gefallen. Die Verarbeitungsqualität kann ebenso überzeugen. Klar ist aber, dass ein Gerät, das zwei der aktuell schnellsten GPUs aufnehmen kann, natürlich alles andere als klein und handlich ist. Mit einem Gewicht von knapp 4 kg und einem 17-Zoll-Gehäuse ist das P370 im Grunde genommen aber handlicher als viele Konkurrenten.

Die Anschlussausstattung kann überzeugen, es sind alle Schnittstellen in angemessener Zahl vorhanden. Schade ist es aber, dass Clevo auf der linken Gehäuse-Seite keinen USB-Anschluss integriert hat.

Die eingesetzte Tastatur gehört im Grunde genommen mit zum Besten, was es aktuell am Markt gibt. Die Tasten besitzen einen superben Druckpunkt, was nicht nur beim Gamen, sondern auch beim Verfassen von längeren Texten ein enormer Vorteil ist. Noch dazu integriert Clevo eine Hintergrundbeleuchtung, was ebenfalls eine feine Sache ist. Leider verbaut man sich mit dem teils wirren Tastaturlayout aber viel Sympathie. Der Umgewöhnungsprozess wird so nur unnötig in die Länge gezogen. Da auf dem Top-Case eigentlich genügend Platz gewesen wäre, eine unnötige Einschränkung. Das Touchpad weiß zu gefallen, könnte aber gerne noch einmal etwas bessere Gleiteigenschaften besitzen.

Über jeden Zweifel erhaben ist natürlich die Leistung. Die beiden Wimbledon-XT-GPUs pushen die Frameraten nahe ans Maximum und erlauben so auch bei höchsten Auflösungen und maximalen Qualitätseinstellungen ein flüssiges Spielerlebnis. Ein GTX 680-SLI-Setup ist zwar, von Battlefield einmal abgesehen, noch einmal einen Tick schneller. Gemessen am happigen Aufpreis von 600 Euro, erachten wir die Dual-AMD-Lösung aktuell als bessere Wahl. Beinahe schon unter geht der Prozessor, aber auch Intels Core i7-3740QM liefert eine erstklassige Leistung ab und bietet in allen Lebenslagen mehr als genügend Reserven. Weniger gut gefällt uns da die OCZ Nocti SSD, die als Systemlaufwerk verbaut wurde. Da gibt es aktuell schnellere Lösungen.

Eine erstklassige Leistung liefert das matte Standard-Panel ab. Es ist sehr hell und kontrastreich und bietet eine angenehme Farbdarstellung. Die Blickwinkel sind zwar TN-typisch nicht allzu groß, reichen aber für den normalen Einsatz mehr als aus.

Keine Abstriche müssen bei der Kühlung gemacht werden. Der 17-Zoll-Maxi erwärmt sich nicht über Gebühr und das Throtteling-Phänomen konnten wir in unseren Tests trotz theoretischer Maximallast nicht herbeiführen. Leider wird der 17-Zöller aber dennoch recht laut – das ist aber ein typisches Problem von Clevo-Barebones.

Abschließend ist es auch kein Wunder, dass der Stromverbrauch das Prädikat „Nicht-Grün“ verdient – damit muss bei einem solchen Setup aber immer gerechnet werden. Dank eines riesigen Akkus hält das P370 aber doch fernab der Steckdose durch.

Alles in allem ist das Hawkforce Luna P370 ein Extrem-Gamer, wie er im Buche steht und kann sich daher über einen Excellent-Hardware-Award freuen.

eh hawkforce luna s

Positive Aspekte des Hawkforce Luna P370:

  • Extreme Gaming-Leistung
  • Hohe Systemleistung
  • Sehr gute Tastatur
  • Gute Verarbeitung und Materialgüte
  • Helles und kontrastreiches Display

Negative Aspekte des Hawkforce Luna P370:

  • Hoher Stromverbrauch, kein automatisches Umschalten der GPUs
  • Tastaturlayout wirr
  • Sehr laut

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar171801_1.gif
Registriert seit: 19.03.2012
Wittmund
Offizieller Support
Beiträge: 177
Zitat DmasterXIII;19655662
"Wem das P370-Barebone zusagt, aber keine zwei GPUs benötigt, der kann sich bei der Konkurrenz umsehen, denn dort wird das P370 auch als GTX-670M-SLI-Version angeboten"

Wer findet den Fehler? :fresse:


SLI = auch zwei VGAs.
#3
customavatars/avatar79456_1.gif
Registriert seit: 08.12.2007
gera
Bootsmann
Beiträge: 552
AMD CF ist effizienter als SLI und für ein paar Frames mehr 600 Euro Aufpreis ist nicht gerechtfertigt wie ich finde. Warum die Nvidia so teuer ist... keine Ahnung.
#4
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Kein schlechtes Gerät. Wobei eine GPU ja reichen würde, was der Lärm-/Hitzeentwicklung guttuen könnte.

Frage zum Test: warum benutzt ihr das hundealte GPU-Z 0.6.0, wo es doch bereits die Version 0.6.6 gibt?
#5
customavatars/avatar179818_1.gif
Registriert seit: 18.09.2012

Gefreiter
Beiträge: 5
Zitat Peter Ebdon;19656150
Kein schlechtes Gerät. Wobei eine GPU ja reichen würde, was der Lärm-/Hitzeentwicklung guttuen könnte.

Frage zum Test: warum benutzt ihr das hundealte GPU-Z 0.6.0, wo es doch bereits die Version 0.6.6 gibt?


Dafür ist Sorge getragen :

"Laut Hawkforce kann das P370 darüber hinaus auf Anfrage auch mit einer Single-GPU bezogen werden."

GRüße
#6
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat HawkForce;19656253
Dafür ist Sorge getragen :

"Laut Hawkforce kann das P370 darüber hinaus auf Anfrage auch mit einer Single-GPU bezogen werden."

GRüße


Und evtl. gibts von Nvidia ja bald ein Update mit der GeForce GTX 680MX....
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat crazy_math;19656678
Und evtl. gibts von Nvidia ja bald ein Update mit der GeForce GTX 680MX....


Hallo,
bei cng update ist nicht nötig so am rande.
#8
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 10887
Es wäre interessant zu wissen ob bereits der Treiber 12.11 verwendet wurde, der ja die Performance der 7970M steigern soll, bzw. einige Probleme behebt. :)
#9
customavatars/avatar179818_1.gif
Registriert seit: 18.09.2012

Gefreiter
Beiträge: 5
Nein, es wurden die Treiber von der Clevo CD benutzt.
Mit dem 12.11 wird der nochmal deutlich zulegen.

Grüße
#10
Registriert seit: 19.08.2008

Bootsmann
Beiträge: 641
Welches Display war denn im Gerät verbaut? Im Test steht das "Standard-Panel" und gegen Aufpreis gibt es "LG und 120Hz", auf der Hawkforce-Seite gibts aber nur AUO und 120Hz. War also vielleicht doch das AUO verbaut?

Hat Hardwareluxx auch sowas wie Microruckler untersucht? Treten die aktuell noch bei CFX so ausgeprägt auf wie früher oder hat AMD hier auch schon nachgebessert?
#11
customavatars/avatar179818_1.gif
Registriert seit: 18.09.2012

Gefreiter
Beiträge: 5
Verbaut war das ChiMei TFT, wie es von Clevo auch geliefert wurde.

MfG
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]