Seite 2: Synology DS215j im Test - Das NAS im Detail

Synology DS215j: Vorderseite

Das äußere Erscheinungsbild hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht geändert. Demnach misst das Synology DS215j circa 100 mm x 165 mm x 225,5 mm (BxHxT) und bringt ein Leergewicht von 880 Gramm auf die Waage.

Synology DS215j: Rückansicht

Die Rückseite wird von einem 92-mm-Lüfter dominiert, der die entstehende Wärme aus dem Gehäuse transportieren soll. Der Lüfter ist entkoppelt montiert und verrichtet seine Arbeit angenehm leise.

Dank USB 3.0 kann die DS215j jetzt auch mit angenehmer Geschwindkeit auf externe Datenträger zugreifen.
Der rückseitige 92-mm-Lüfter wird entkoppelt montiert.

Die Rückseite wird von einem 92-mm-Lüfter dominiert, der die entstehende Wärme aus dem Gehäuse transportieren soll. Der Lüfter ist entkoppelt montiert und verrichtet seine Arbeit angenehm leise.

Der Einbau

Für den Einbau der Festplatten muss zum Schraubendreher gegriffen werden. Eine Hot-Swap-Unterstützung mit Festplattenträgern gibt es bei Synology erst im höheren Preissegment und Geräten, die für professionelle Anwender konzipiert sind.

Entkoppelte Festplatten sorgen für weniger Vibrationen

Die Festplatten werden entkoppelt verschraubt und liegen auf gummierten Schienen auf. Synology erwirkt dadurch weniger Vibrationen und somit eine geringere Geräuschkulisse. Wer Festplatten im 2,5-Zoll- anstatt 3,5-Zoll-Format verbauen will, benötigt optional erhältliche Festplattenadapter. Diese kosten knapp 10 Euro pro Stück.