Seite 1: Synology DSM 5.0 auf der Synology DS114 ausprobiert

asustor Die Cloud ist in aller Munde. Dropbox, Apple, Google, Microsoft - sie alle haben Clouddienste, die es ermöglichen Daten einfach in Internet zu speichern und zu teilen. Das Angebot ist meist (je nach Menge an Speicherplatz) kostenlos, gut in (auch mobile) Betriebssysteme integriert und generell sehr einfach bedienbar. Doch aktuell kommt immer häufiger die Diskussion um die Datensicherheit auf. Wer hat außer mir noch Zugriff auf meine Daten und warum eigentlich? Synology schafft hier Abhilfe und rüstet mit dem neuen Diskstation Manager in der Version 5 die heimische Cloud noch einmal auf.

Synology stellt eigentlich NAS-Systeme her, also kleine Server für das heimische oder Firmennetzwerk, das mehreren Nutzern gleichzeitig Daten bereitstellt. Wenn man so will, ist eine Cloud eigentlich gar nichts so viel anderes, nur eben einfacher verfügbar. Also hat man sich bei Synology gedacht, dass man die Daten auf dem heimischen NAS nicht nur im lokalen Netzwerk, sondern eben auch mit dem Internet teilen könnte. Mit dem gerade vorgestellten DSM-Betriebssystem (Diskstation Manager) 5.0 hat man diese Funktionen jetzt noch mal ausgebaut. In diesem Test wollen wir zeigen, wie man sich mit einer Diskstation eine eigene Cloud zu Hause aufbauen kann.

Testsystem: DS114 von Synology

Zum Test haben wir uns eine Diskstation DS114 organisiert und darauf die fünfte Version des Diskstation Managers installiert, die vor wenigen Tagen den finalen Status erreichte. In die DS114 passt zwar nur eine Festplatte, dafür ist sie aber mit etwa 160 Euro relativ günstig und braucht nicht viel Energie. Wir setzen dazu eine Western Digital RED-Festplatte mit 2 TB Speicherplatz ein - 2 TB Cloud-Speicher, das soll erstmal ein kommerzieller Anbieter nachmachen. Die DS114 kommt mit einem 1,2 GHz-Prozessor daher, dem 512 MB Ram zur Seite stehen. Externe Geräte kann man über USB 3.0 und eSATA anschließen - hier könnte man zum Beispiel eine Backup-Festplatte anschließen und damit die kompletten Daten der Diskstation sichern.

Wer bereits eine Diskstation sein Eigen nennt, kann aus der Liste ablesen, ob sein Modell ein Update auf DSM 5 ermöglicht. Kurzgesagt erhalten aber so gut wie alle Modelle ab Jahrgang 2010 (also mit einer 10 im Produktnamen) das Update.

Verfügbarkeit des DSM 5.0 nach Modellserien
Serie Modelle für DSM 5.0
14 RS3614xs+, RS2414+, RS2414RP+, RS814+, RS814RP+, DS214+, DS214play, RS814, DS214, RS214, DS414, DS114, DS214se
13 RS10613xs+, RS3413xs+, DS2413+, DS1813+, DS1513+, DS713+, DS413, DS413j, DS213+, DS213, DS213air, DS213j
12 RS3412xs, RS3412RPxs, RS812+, RS812RP+, RS2212+, RS2212RP+, RS812, RS212, DS3612xs, DS1812+, DS1512+, DS712+, DS412+, DS212+, DS212, DS212j, DS112+, DS112, DS112j
11 RS3411xs, RS3411RPxs, RS2211+, RS2211RP+, RS411, DS3611xs, DS2411+, DS1511+, DS411+II, DS411+, DS411, DS411j, DS411slim, DS211+, DS211, DS211j, DS111
10 RS810+, RS810RP+, DS1010+, DS410, DS410j, DS710+, DS210+, DS210j, DS110+, DS110j

Über Synologys Geräte haben wir schon öfter berichtet, meist aber eher über die größeren Geräteklassen - kann Synology auch im "Low-End-Bereich" überzeugen? In diesem Test finden wir es heraus.