> > > > Drei 802.11ac-Adapter von ASUS und D-Link im Test

Drei 802.11ac-Adapter von ASUS und D-Link im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Der D-Link DWA-182

Der zweite USB-Stick aus dem Hause D-Link hört auf den Namen DWA-182. Er ist nicht nur aufgrund seiner Ausmessungen (97,3 x 29,1 x 13,5 mm) und Gewichts (20,5 g) der größere Bruder des vorherigen DWA-171, sondern bietet mit 867 Mbit/s brutto bei 5 GHz auch mehr theoretischen Durchsatz durch seinen 2-Stream-Support. Im 2,4-Ghz-Band liegt die Brutto-Datenrate bei 300 Mbit/s, ebenfalls durch zwei Datenströme. Um aus Gründen des Marketings mit höheren Zahlen werben zu können, trägt der Adapter das Kürzel „AC1200“, welches sich aus der aufgerundeten Addition der beiden Brutto-Werte ergibt. Für den Kunden ist dies eher verwirrend, denn es suggeriert eine deutlich höhere Leistung. Analog zum DWA-171 unterstützt der DWA-182 nur die unteren 5-GHz-Kanäle (36-48, 5180-5240 MHz) und bietet damit leider keine Unterstützung für DFS.

Beim Kauf des DWA-182 gilt es zu beachten, dass zwei unterschiedliche Hardware-Versionen auf dem Markt sind: Einmal das hier getestete Modell (USB 2.0) und auch ein neuerer Adapter (C1-Revision) mit USB 3.0. Die Durchsatz-Messung bei unseren Benchmarks hat jedoch keinerlei Schnittstellen-bedingte Engpässe erkennen können, auch wenn USB 2.0 nur maximale 480 Mbit/s schafft. Der höchste von uns gemessene Wert lag mit 208 Mbit/s deutlich unterhalb. Bei der Einrichtung des DWA-182 muss lediglich der Treiber der beiliegenden CD kurz installiert werden und dann kann die WLAN-Verbindung auch schon konfiguriert werden. Ob das Windows-interne Konfigurationsprogramm oder die D-Link-Software benutzt wird, spielt bei der Performance keine Rolle und unverzichtbare Sonderfunktionen liefert sie auch nicht. Im Handel ist ein Exemplar des DWA-182 (USB2-Version) für knapp 42 Euro erhältlich. Angesichts der gemessenen Durchsatzwerte ein fairer Preis. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 1020
Das Problem bei 5 Ghz-WLAN ist die deutlich geringere Reichweite. Bei 'ner Stahlbetondecke, wo ich mit 2,4 Ghz immer noch 5 Balken habe, bleiben mir bei 5 Ghz nur noch 2-3 Balken und dementsprechend höchstens ein bisschen höhere Geschwindigkeiten als mit 2,4 Ghz-WLAN.
#7
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 442
und wie schauts mit Störquellen aus? In Ballungszentren hat man doch 20 Netze die da mit reinballerns in gleiche Netz. Wieviel mb/s hat man (dann) beim kopieren? Durch eine Wand oder Decke geht immer n Loch zu bohren, Häuser vernetzen ist aber eine andere Geschichte ;)
#8
customavatars/avatar184385_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 182
Super Test, vielen Dank dafür! Ein umfangreicher AC-Router-Test (~20 Geräte) würde mich sehr freuen, da ich momentan auf der Suche nach dem besten AC-Router unter 100€ bin.

@ Handle:
Wen interessiert denn bitte die Anzahl der Balken? Solange du eine höhere Datenrate als mit 2,4GHz erreichst (und dass das der Fall ist schreibst du ja selbst) ist die Anzahl der Balken doch total wumpe, oder?
#9
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5117
klasse test, leider funktioniert auf der ersten Seite die Preisverlinkung nicht.
#10
customavatars/avatar101449_1.gif
Registriert seit: 27.10.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 914
Zitat Smagjus;22270427
Ich habe zwei Häuser via Wlan verbunden. Ich glaube nicht, dass sich hier ein Kabel anbieten würde ;)


Warum sollte sich denn kein Kabel anbieten? Ich habe beides gemacht und das aus guten Gründen, wegen Ausfallsicherheit,Performance und Störanfälligkeit ;)
#11
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 1020
@KaHaKa ja, schon, aber der Zugewinn ist leider nicht so groß wie zunächst erhofft (~20 Mbit mehr Datendurchsatz), eben aufgrund der geringeren Reichweite. Hab' aber letztens Kabel gezogen, sodass der Router dann ggf. bald besser positioniert werden kann.

@stolte das ist aber nicht unbedingt unproblematisch, Stichwort Potentialausgleich.
#12
Registriert seit: 22.06.2008
D-27624
Kapitänleutnant
Beiträge: 1857
Kann das Ergebnis voll und ganz so unterschreiben!
Sitze circa 5 Meter vom Router weg, dazwischen 2 Wände (Stein) und der ASUS bekommt in Verbindung mit dem AC68 Router immer noch gute 580-600 Mbit auf dem 5 GHz Band durch. Am DLAN hatte ich nicht mal 300 Mbit durchbekommen und Kabel ziehen war keine Alternative. War zwar nicht billig das ganze aber der finanzielle Aufwand lohnt sich wirklich.
#13
customavatars/avatar29341_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Jena
Overclocking addicted
Beiträge: 6349
Habe mit dem schwächeren Broadcom BCM4352 Chip, im Noteboot bis zu 450 MBit/s Brutto senden auf Nahdistanz (4m) zum ASUS AC66 RT ohne Hindernisse. Das finde ich bemerkenswert verstehe aber nicht so recht wieso die ASUS Karte mit ordentlichen Antennen so viel weniger schaffen soll?
#14
customavatars/avatar101449_1.gif
Registriert seit: 27.10.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 914
@Handle

Stellt hier kein Problem dar,da beide Häuser über die gleiche Stromzufur gespeist werden ;)

Das zweite Haus bekommt Strom vom ersten Haus.
#15
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 1020
Ah, dann geht's ja ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]