Seite 3: Der D-Link DWA-171

Der DWA-171 von D-Link ist mit seinen Abmessungen von 31,7 x 18,8 x 8mm und einem Kampfgewicht von 3,9 g der kleinste Stick des Herstellers, der 802.11ac unterstützt. Hinsichtlich der Größe gibt es zwar noch den Winzling DWA-121, dieser bietet aber nur 150 Mbit/s bei 802.11n und keinerlei 802.11ac-Support. Unser Testmodell des DWA-171 bietet ebenfalls 150 Mbit/s im 2,4-GHz-Band, zusätzlich aber noch 433 Mbit/s bei 5 GHz. Er ist mit einem USB2.0-Port ausgestattet und bringt eine kleine Status-LED sowie einen WPS-Taster (Wi-Fi Protected Setup) mit. Aufgrund der geringen Größe und des ausschließlichen Supports für einen MIMO-Stream kann bereits jetzt davon ausgegangen werden, dass der DWA-171 im Leistungsvergleich keine unmittelbaren Spitzenwerte zeigen dürfte. Doch D-Link hat es darauf auch nicht abgesehen, denn der Stick soll eher durch seine Handlichkeit überzeugen und nicht durch rohe Performance.

Nachdem der Treiber der beiliegenden CD installiert ist, kann es auch schon losgehen, denn mehr gibt es nicht zu installieren. Im Durchsatz-Test erreichte der DWA-171 49,1 Mbit/s unter 802.11n und 2,4 GHz und immerhin 83,5 Mbit/s im 5-GHz-Betrieb und 802.11ac. Mit einem Kaufpreis von rund 27 Euro ist er nicht sonderlich teuer. Der DWA-171 ist im Betrieb im 5-GHz-Band auf die unteren Kanäle (36-48, 5180-5240 MHz) beschränkt, da er kein DFS unterstützt. Testweise haben wir die FRITZ!Box von der Autokanalwahl manuell auf Kanal 128 geschaltet, was dazu führte, dass der DWA-171 das WLAN nicht mehr finden konnte.