Seite 1: Thermaltake Toughpower PF1 ARGB 850W Platinum im Test: leistungsstark und mit RGB-Lightshow

thermaltake toughpower pf1 argb 850w teaser2Thermaltake hat mit den Toughpower PF1 ARGB Platinum eine Reihe von Netzteilen im Portfolio, welche sich durch ihre adressierbare RGB-Beleuchtung von den meisten anderen Netzteilen abheben. Dabei erfüllen sie natürlich auch die üblichen Anforderungen an Premium-Netzteile wie eine hohe Effizienz, eine hochwertige Technik und eine gute Ausstattung. Wir haben uns mit dem Toughpower PF1 ARGB Platinum 850W das kleinste Modell der Serie einmal näher angeschaut.

Das Netzteilportfolio von Thermaltake ist vergleichsweise umfangreich und deckt alle Leistungs- und Anwendungsbereiche ab. Ein Filter beim Preisvergleichsportal Geizhals auf alle aktuell gelisteten Thermaltake-Netzteile, die seit 2017 auf den deutschen Markt gekommen und bei fünf oder mehr Händlern erhältlich sind, ergibt über vierzig Modelle. Thermaltakes Portfolio basiert also zum größten Teil auf vergleichsweise neuen Netzteilserien. Da fällt es dann durchaus auch schon etwas schwerer, einen klaren Überblick über die Positionierungen der einzelnen Netzteilserien zu bekommen.

Thermaltake selbst bietet auf seiner Webseite die Netzteile in drei Filterkategorien ein. Zuerst alle Modelle mit "Digitaltechnik" bzw. Modellen mit einer digitalen Schnittstelle zur Überwachung oder Steuerung: Hierunter fallen die Top-Modelle bei Thermaltake, die iRGB PLUS mit Digitaltechnik und RGB-Features bis hoch zur Titanium-Effizienz, aber auch ein eher dem Einsteigerbereich zuzuordnendes Modell wie das Smart DPS G 500W Bronze. Auch die Toughpower-Modelle mit "DPS"-Zusatz im Namen sind hier zu finden. Alle diese Modelle bieten (unterschiedlich umfangreiche) Überwachungs- bzw. Steuerungsmöglichkeiten über die DPS-G-App-Plattform.

Die zweite Kategorie, welcher auch die Toughpower PF1 ARGB Platinum angehören, wird von Thermaltake mit "Premium Leistung & RGB Netzteile" bezeichnet, d.h. umfasst alle Premium-Modelle ohne digitale Schnittstelle. Der Effizienzbereich hier reicht von Platinum bis hinunter zu Standard und fast alle Modelle bieten irgendeine Form der RGB-Beleuchtung. Die dritte Kategorie sind dann "Beliebte & zuverlässige Modelle", welche alle restlichen Modelle ohne RGB-Feature umfassen, d.h. auch die niedrigen Einsteigermodelle oder bereits ältere Serien.

Diese Unterteilung macht auf seine Weise Sinn, hilft aber nicht unbedingt bei der Auswahl eines konkreten Modells. Auf der aktuellen Netzteil-Produktseite von Thermaltake besteht allerdings die Möglichkeit, in der linken Spalte nach Features zu filtern. Wenn ungefähr klar ist, welche grundsätzlichen Eigenschaften vorhanden sein sollen, lässt sich hierüber sehr einfach eine nähere Auswahl treffen.

Die Toughpower PF1 ARGB Platinum sind in drei Versionen mit 850, 1.050 und 1.200 W erhältlich. Die drei Modelle unterscheiden sich im Wesentlichen in Leistungsfähigkeit und Anschlussmöglichkeiten. Die weiteren Features wie 80 PLUS Platinum, die RGB-LED-Beleuchtung, die umschaltbare Lüftersteuerung und auch die Gehäusemaße sind bei allen drei Versionen gleich. Als Alternativen mit RGB-Schnittstelle hat Thermaltake noch die Toughpower GF1 mit 80 PLUS Gold im Angebot.

Die RGB-Beleuchtung lässt sich bei den Toughpower PF1 ARGB auf zwei verschiedene Arten nutzen. Die erste Möglichkeit wäre die "Standalone"-Nutzung, bei dem die Beleuchtung des Netzteils über zwei außen liegende Taster für Modus und Farbe eingestellt werden kann. Die zweite Option ist, die entsprechende Buchse am Anschlussfeld des Netzteils mit einem beigelegten Kabel mit einem ARGB-Header (5V) auf dem Mainboard zu verbinden, damit dessen AuraSync-/RGB-Fusion/Mystic-Light-Software die Steuerung übernehmen kann. Beleuchtet sind dabei sowohl der Lüfter mit Außenring und Rotor sowie auch die Seitenflächen in Form einer Hintergrundbeleuchtung für die Beschriftung. Die LEDs werden intern einzeln angesteuert, daher können mehrere Farben gleichzeitig dargestellt werden, so z.B. die bekannten Regenbogenfarben.

Preislich liegen die Toughpower PF1 ARGB Platinum im High-End-Bereich. Das 850-W-Modell ist für knapp 200 Euro auf dem Markt erhältlich, womit es auch gute 25 Euro über dem Thermaltake Toughpower iRGB Plus Platinum 850W liegt. Im Vergleich dazu ist ein Corsair HX850i für gute 170 Euro, ein AX850 mit Titanium-Effizienz für 215 Euro zu bekommen. Ein Seasonic PRIME mit 850 W und Platinum-Effizienz kostet ebenfalls ca. 200 Euro. Das Toughpower PF1 ARGB ist daher kein Schnäppchen, aber hat aufgrund seiner RGB-Features durchaus eine Art Alleinstellungsmerkmal im High-End-Bereich.

Hier die Fakten des Thermaltake Toughpower PF1 ARGB 850W Platinum in Tabellenform:

Technische Daten in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung

 Thermaltake
 Toughpower PF1 ARGB 850W Platinum

Modell  TPD-850AH3FCP-A
Straßenpreis  ca. 200 Euro
Homepage  de.thermaltake.com
Leistungswerte
+3,3V  20 A
+5V  20 A
+12V

 70,83 A

+5Vsb  3,0 A
-12V  0,3 A
Leistung 12V  850 W
Leistung 3,3V & 5V  100 W
Gesamtleistung  850 W
Anschlüsse
ATX  24-Pin
EPS/12V/CPU  2x 8(4+4)-Pin
PCI-Express
(6P / 8(6+2)P / 8P)
 0 / 6 / 0
SATA  12
4-Pin Molex  4
Floppy  1 (Adapter)
Features
Effizienz  80 PLUS Platinum
Maße (LxBxH)  180 x 150 x 86 mm
Lüfter  140 mm 
Kabelmanagement  ja, voll-modular
Herstellergarantie  10 Jahre
Besonderheiten  RGB-Beleuchtung (Lüfter + Seitenflächen)
 steuerbar über ARGB-Schnittstelle oder Tasten
 kompatibel zu RGB-Systemen von ASUS, Gigabyte, MSI und ASRock 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir das Thermaltake Toughpower PF1 ARGB 850W Platinum näher vor.