> > > > Test: Teufel Concept E150 Control und E350 Control

Test: Teufel Concept E150 Control und E350 Control

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Klangtest: Teufel E350 Control

Nun können auch wir es nicht mehr erwarten und wenden uns Teufels E350 zu. Bereits nach kurzzeitigem Hören wird klar, dass der Aufpreis von gut 70 Euro vom kleinen E150 auf das größere Modell definitiv sehr gut investiertes Geld ist. Das E350 steht in allen Belangen klanglich deutlich besser da. Insbesondere das größere Volumen der Satelliten und die Zweiwege-Konstruktionen sorgen für eine wesentlich bessere Klangqualität. Hieran merkt man, wie stark anscheinend der Tiefmitteltöner von einer Entlastung durch einen ergänzten Hochtöner profitiert. Dennoch sollte einmal mehr festgehalten werden, dass auch die Satelliten des E350 bei Weitem nicht so autoritär und voluminös aufspielen wie etwa herkömmliche Regal- oder Standlautsprecher, was einleuchten sollte.

k-IMG 2906

Logischerweise lassen also auch diese Satelliten etwas an Tiefgang vermissen und bleiben gerade in Bezug auf das Volumen einiges schuldig. Der Charakter geht weitestgehend in die helle Richtung, soll heißen die Lautsprecher sind gerade im Grundton recht zurückhaltend, spielen in den Höhen aber umso engagierter. Verglichen zu den E150 Satelliten überzeugt aber eine deutlich klareres Klangbild sowohl in den Mitten wie auch im Hochton. Gerade letzterer erhielt wie auch beim kleineren System eine Akzentuierung. Insgesamt klingt das E350 aber für ein 5.1-System dieser Preisklasse ausgezeichnet: Während Milows zarte Stimme in "Out of my Hands" sehr stimmig wiedergegeben wird, meistert es auch Royal Republics "Walking Down The Line" deutlich besser als "der kleinere Teufel", welcher sich hier schwer getan hatte. Dennoch gefallen uns die Satelliten gerade bei Gitarren und ähnlichen Instrumenten nicht ganz so gut, da es an Körper mangelt.

Auch in Hinblick auf die Bühnendarstellung legen die Berliner Jungs mit dem E350 noch einmal eine gehörige Schippe drauf, was sich in einer deutlich breiteren Bühne bemerkbar macht. Hier hat man viel mehr den Eindruck eine räumliche Wiedergabe genießen zu können. Die Detailauflösung macht ebenso einen Satz nach vorn, was wir dem hinzugekommenen Hochtöner auf die Fahne schreiben dürften, der noch einmal eine gehörige Portion an Auflösung und auch Kontrolle in die Wiedergabe mit einbringt.

Der größere Subwoofer bringt sich in das Gesamtbild gut ein. Ähnlich wie das kleinere Modell ist er in 0-Uhr-Stellung ein recht zurückhaltender Vertreter und gibt nur seinen Senf dazu, wenn es das Lied auch wirklich fordert. Per Drehregler kann man ihm aber noch einmal deutlich mehr Maximalpegel entlocken, was den größten Unterschied darstellt. Der Subwoofer reicht zwar auch etwas tiefer in den Frequenzkeller herunter, dies bleibt aber in einem fast vernachlässigbar kleinen Rahmen. Klanglich ähnelt er seinem kleineren Ebenbild verblüffend, was im Klartext heißt: Ordentliche Präzision bei annehmbaren Tiefgang und Pegel.

Natürlich machen 5.1-Systeme besonders Sinn für Filme und Spiele, welche eine 5.1-Unterstützung bieten, weshalb wir gerade hier den Anwendungszweck unserer beiden Probanden sehen. Wie schon das E150 kann sich auch das E350 hier gut beweisen, steht jedoch wie zuvor jeweils mindetens eine Klasse besser dar. Angefangen bei der besseren und vor allem deutlich plastischeren Räumlichkeit wirkt die Inszenierung des Referenzfilms Transformers noch einmal deutlich beeidruckender. Gerade der deutlich pegelfreudigere Subwoofer macht noch einmal wesentlich mehr Spaß in Gefechten, gibt zu jeder Explosion einmal mehr eine deutlich klarere Antwort.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 14.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1926
Zitat
Aus diesem Grunde verleihen wir dem Concept E350 den Hardwareluxx Excellent-Hardware-Award.

Das stimmt aber nicht mit dem Award unter dem Artikel überein, dort hat das E350 den Preis/Leistungsaward bekommen.
#2
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31058
Richtig, habe ich geändert :)
#3
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 442
300€ für Brüllwürfel? Hmmm da mag der Sub noch so hämmern wenn von der Seite nur mechanisches Gepläpper kommt. Aber macht doch mal ein Vergleichstest mit preislich gleichen Systemen.

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B004961CSK/ref=asc_df_B004961CSK12105035?ie=UTF8&condition=new&tag=geizhals10-21&creative=22566&creativeASIN=B004961CSK&linkCode=asm&smid=A3OSPSMZV7DOD8

Son Mist z.B. ;)
#4
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat Numrollen;20249557
300€ für Brüllwürfel? Hmmm da mag der Sub noch so hämmern wenn von der Seite nur mechanisches Gepläpper kommt. Aber macht doch mal ein Vergleichstest mit preislich gleichen Systemen.

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B004961CSK/ref=asc_df_B004961CSK12105035?ie=UTF8&condition=new&tag=geizhals10-21&creative=22566&creativeASIN=B004961CSK&linkCode=asm&smid=A3OSPSMZV7DOD8

Son Mist z.B. ;)


Bringt vor allem mehr Volumen mit, liegt aber leider in Bezug auf die Auflösung recht deutlich zurück. Zumindest im Vergleich zum H-200 ist aber eine ähnliche-identische Chassisbestückung. Und die Teufel Subs sind deutlich zu bevorzugen sehr viel präziser als das Microlab Pendant.
#5
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 442
Und dann führ beide (u.a.) mal einem normalen Nutzer vor der auch gerne zockt. Mag sein das die Feinheiten nicht so gut ist aber Volumen macht bei vielen Sachen mehr aus. Vor allem wenn es etwas lauter wird, wenn wirklich Action passiert. Der Sub ist bestimmt besser aber das reicht eben nicht aus.
#6
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat Numrollen;20250912
Und dann führ beide (u.a.) mal einem normalen Nutzer vor der auch gerne zockt. Mag sein das die Feinheiten nicht so gut ist aber Volumen macht bei vielen Sachen mehr aus. Vor allem wenn es etwas lauter wird, wenn wirklich Action passiert. Der Sub ist bestimmt besser aber das reicht eben nicht aus.


Gerade im Spielebereich sehe ich die Teufel eindeutig vorn. ;) Dem Microlab würde ich eher im musikalischen Bereich vorziehen, wobei das natürlich auch nicht die Hauptdisziplin eines Surround-Systems ist, sondern eher Nebensache.
#7
customavatars/avatar17378_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Österreich
Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Zitat HAWX;20249829
Bringt vor allem mehr Volumen mit, liegt aber leider in Bezug auf die Auflösung recht deutlich zurück. Zumindest im Vergleich zum H-200 ist aber eine ähnliche-identische Chassisbestückung. Und die Teufel Subs sind deutlich zu bevorzugen sehr viel präziser als das Microlab Pendant.


Das Microlab H-600 5.1 hat ja nur 64mm Chassis (dafür doppelt) und im Center und Rear nichtmal Hochtöner. Das H-200 2.1 ist da etwas besser bestückt (3,5" Chassis + Hochtöner).
Volumen bringt auch nicht viel, wenn die Chassis nicht ordentlich auflösen (Impulswidergabe etc..) und die Teufel Subwoofer sind auf jeden Fall besser als die Microlab da hast Du recht.
#8
customavatars/avatar136801_1.gif
Registriert seit: 03.07.2010
Itzehoe
[online]-Redakteur
Beiträge: 4335
Zitat [email protected];20259791
Volumen bringt auch nicht viel, wenn die Chassis nicht ordentlich auflösen (Impulswidergabe etc..) und die Teufel Subwoofer sind auf jeden Fall besser als die Microlab da hast Du recht.


Wie ich bereits sagte. :)
#9
Registriert seit: 15.03.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 314
Zitat von Seite 3
"Um die Bedienbarkeit weiter zu verbessern, gibt Teufel der Control-Station eine kleine, wenn auch nicht besonders hübsche oder hochwertig erscheinende, dafür aber sehr nützliche Fernbedienung mit auf den Weg, die noch einmal die Grundfunktionen der Box aufgreift."
Ist die FB so hässlich das ihr kein Foto davon zeigen wollt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Steelseries Siberia P800 im Test - Guter Klang trifft flexible Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/STEELSERIES_SIBERIA_800/SIBERIA800-TEASER_KLEIN

Das Steelseries Siberia P800 soll, wenn es nach dem Hersteller geht, das beste drahtlose Gaming-Headset sein, das aktuell auf dem Markt verfügbar ist. Mit dieser selbstbewussten Aussage wird die Messlatte für unseren Test natürlich sehr hoch gelegt, eines kann man dem alles andere als günstigen... [mehr]

Ozone Rage Z90 im Test - Echtes Surround-Gaming mit dem Headset

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/OZONE_Z90-TEASER

Ozone bietet mit dem Rage Z90 ein voluminöses Gaming-Headset an, das einen erstklassigen Tragekomfort mit einem guten Klang verbinden soll. Darüber hinaus setzen die Spanier auf eine ungewöhnliche Steuerung. Wie gut sich das Headset in der Praxis schlägt, klären wir wie immer in unserem... [mehr]