> > > > Creative X-Fi Go

Creative X-Fi Go

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Fazit

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Natürlich ist die Käuferschicht einer X-Fi Go von vornherein recht begrenzt. Zum einen wird der Markt für dedizierte Soundlösungen dank immer besser werdender OnBoard-Codecs kontinuierlich kleiner. Zusätzlich werden nur die wenigsten User eine X-Fi Go mit einem stationären PC kombinieren, da es Karten wie die X-Fi Xtreme Music bereits ab rund 50 Euro zu kaufen gibt.

Insbesondere bei Standardaufgaben macht der X-Fi Go dabei die USB-bedingt hohe CPU-Last das Leben schwer. Anders sieht es da bei der Gaming-Performance aus, die X-Fi typisch sehr gut ist. Auch klanglich kann die Go-Version überzeugen, aber keineswegs Akzente setzen. Leider verpasst Creative auch die Chance, die X-Fi Go mit einem Massenspeicher als Multi-Purpose-Gerät zu platzieren.

Positive Aspekte der X-Fi Go:

  • Klang besser als bei vielen Notebook-Codecs
  • Als USB-Stick nutzbar
  • Interpolierter 3D-Sound

Negative Aspekte der Creative X-Fi Go:

  • Hohe CPU-Last bei Alltagsaufgaben
  • Recht kleiner USB-Speicher
  • Klanglich nur Mittelmaß

Weiere Links:

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Steelseries Siberia P800 im Test - Guter Klang trifft flexible Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/STEELSERIES_SIBERIA_800/SIBERIA800-TEASER_KLEIN

Das Steelseries Siberia P800 soll, wenn es nach dem Hersteller geht, das beste drahtlose Gaming-Headset sein, das aktuell auf dem Markt verfügbar ist. Mit dieser selbstbewussten Aussage wird die Messlatte für unseren Test natürlich sehr hoch gelegt, eines kann man dem alles andere als günstigen... [mehr]

Ozone Rage Z90 im Test - Echtes Surround-Gaming mit dem Headset

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/OZONE_Z90-TEASER

Ozone bietet mit dem Rage Z90 ein voluminöses Gaming-Headset an, das einen erstklassigen Tragekomfort mit einem guten Klang verbinden soll. Darüber hinaus setzen die Spanier auf eine ungewöhnliche Steuerung. Wie gut sich das Headset in der Praxis schlägt, klären wir wie immer in unserem... [mehr]