Seite 3: Software, Leistung und Klang

Software:

Als beim alten ist beim X-Fi-Treiber. Zwar verzichtet Creative bei seiner mobilen X-Fi auf die Modusumschaltung. Ein Verlust ist das aber nicht, denn in unseren zahlreichen Leistungstests mit X-Fi-Karten lagen die Leistungsunterschiede der verschiedenen Modi ohnehin im Bereich der Messgenauigkeit.

Durch Klick auf das jeweilige Thumbnail gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In Sachen Übersicht und Handhabung gehört der X-Fi-Treiber noch immer zu den besten Control-Panels, die aktuell am Markt verfügbar sind – auch wenn man der Konkurrenz zugestehen muss, dass sie in den letzten 12 Monaten aufgeholt hat. Die Einstellmöglichkeiten sind zahlreich vorhanden, auch wenn Zusatzfeatures wie die THX-Konsole natürlich fehlen. Mit dabei ist natürlich auch die CMSS-3D-Technologie, die Creatives X-Fi Go besonders interessant für Spieler machen soll. CMSS 3D ist dabei in zwei Versionen mit an Bord – entweder um mit Stereolautsprechern oder bei Kopfhörern ein möglichst dreidimensionales Klangbild zu generieren. Für Gamer erfreulich ist die Unterstütztung von EAX bis zur aktuellsten Ausbaustufe EAX HD.

Leistungscheck:

Creatives USB-Soundkarte mit PCI-Konkurrenten zu vergleichen ist eigentlich ein wenig unfair, da Creative aber explizit auf den Einsatz auf LAN-Partys oder auf die Steigerung des Spielspaßes im Internetcafé hinweist, muss sich die X-Fi Go diesen Vergleich gefallen lassen. Wenig überraschend ist dabei, dass die X-Fi Go in beinahe allen unseren Benchmarks, bei denen es um die CPU-Last im täglichen Einsatz geht, den klar Kürzeren zieht. Im altbewährten Soundcheck des 3D Mark 2003 kann der X-Fi-Chip hingegen wieder einmal seine Stärke ausspielen.

Klangcheck:

Der Klang der mobilen X-Fi kann durchaus überzeugen, was auch daran liegen mag, dass Creative seiner kleinen Soundkarte ein paar hochwertige In-Ear-Kopfhörer beilegt. Natürlich sollte man aber vom angepriesenen 3D-Sound nicht allzu viel erwarten. Wie immer gilt hier – so gut eine Interpolation auch sein mag - an das Original reicht sie dennoch lange nicht heran. Die beste Ortbarkeit in Games  konnten wir daher beim ganz normalen Stereo-Klang erzielen.

Der Klangcharakter der X-Fi Go kann als unauffällig bezeichnet werden. Klanglich kann sie aber nicht mit absoluten Top-Karten wie der Auzentech X-Fi Prelude oder ASUS‘ Xonar-Reihe mithalten. Gerade im Hochtonbereich fehlt es dem kleinen Stick dabei merklich an Durchzeichnung und Brillanz. Wenig zu beanstanden gibt es hingegen im Mittel- und Tieftonbereich. Lediglich im tiefsten Frequenzkeller fehlt es der X-Fi Go an Präzision. Gerade diese Faktoren hängen aber natürlich im großen Maße vom verwendeten Boxensystem bzw. Kopfhörer ab.

Gerade für Anwender, die häufig unterwegs sind, könnte sich die X-Fi Go aber doch lohnen, denn bei vielen aktuellen Notebooks kommt die Soundqualität nach wie vor zu kurz.