Seite 5: Fazit

Acer hat mit dem Predator Z271 ein waschechtes Gaming-Display im Programm, das nur wenig falsch macht.

Die Optik, die Acer wie bei der Predator-Reie üblich konsequent auf Gaming abstimmt, ist alles andere als zurückhaltend, findet aber sicherlich ihre Fans. Noch dazu integriert Acer eine schicke Unterbodenbeleuchtung, die zwar im dunklen auch stören kann, allerdings für nette Effekte sorgt. Während die grundsätzliche Optik sicherlich sehr polarisiert, kann an Verarbeitungsqualität und Materialgüte nichts ausgesetzt werden, denn die ist durch die Bank überzeugend. Auch Anschlusstechnisch kann Acers Predator-Modell gefallen, denn mit HDMI und DisplayPort werden die wichtigsten digitalen Anschlüsse geboten, darüber hinaus gibt es einen USB-3.0-Hub. Ein Typ-C-Anschluss fehlt aber noch.

Die Ergonomie-Features wurden gut umgesetzt, insbesondere der großzügige Einstellbereich in der Höhe kann überzeugen und führt dazu, dass der Predator Z271 auch über einen langen Zeitraum angenehm genutzt werden kann. Das OSD erweist sich als übersichtlich und bietet einen großen Funktionsumfang. Besonders gut gefällt, dass nicht nur umfangreiche Gaming-Features integriert wurden, sondern beispielsweise auch eine 6-Achs-Farbeinstellung mit von der Partie ist. Weniger gut können hingegen die Einstellelemente gefallen. Diese sind auf der Rückseite platziert, werden aber nur „digital Beschriftet“. Leider decken sich diese Einblendungen nicht mit den tatsächlichen Tasten, was das Handling erschwert. Darüber hinaus besitzt der Joystick, der als zentrales Bedienelement dient, einen sehr schwammigen Druckpunkt. Der Stromverbrauch lag einem guten Niveau.

Das von Acer eingesetzte VA-Panel ist stark gekrümmt, was die Immersion erhöht, schlussendlich wird diese aber durch die Display-Diagonale limitiert. Für Diskussionen wird die Auflösung sorgen, denn mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten fällt diese nicht allzu hoch aus für einen 27-Zöller, was zulasten der Bildschärfe und des Platzes auf dem Desktop geht. Im Gegenzug wird die Grafikkarte beim Gaming weniger stark belastet, was durchaus Vorteile haben kann. Die maximale Helligkeit liegt auf einem guten Niveau, das Kontrastverhältnis fällt exzellent aus, kleinere Abstriche müssen nur bei der Ausleuchtung gemacht werden.

Überzeugen kann der Predator Z271 im Gaming-Betrieb. Die Kombination aus maximal 144 Hz und G-Sync konnte bereits überzeugen und sorgt auch bei Acers 27-Zöller für ein sehr schnelles und unmittelbares Spielgefühl. Für ein optimales Spielerlebnis sollte das mittlere Overdrive-Setting gewählt werden, da es ansonsten zu „Overshooting“ kommen kann. Einen störenden Input-Lag konnten wir nicht feststellen.

Alles in allem ist der Acer Predator Z271 ein gelungener Gaming-Monitor, dessen Panel aber gern eine Stufe höher aufgelöst sein könnte – gerade mit Blick auf den Preis. Die Kombination aus einer stark geschwungenen Oberfläche, G-Sync und maximal 144 Hz weiß aber in jedem Fall zu gefallen.

Positive Aspekte des Acer Predator Z271:

  • Gute Bildqualität
  • Curved-Oberfläche mit 1.800 mm Radius
  • G-Sync
  • 144 Hz
  • viele Gaming-Featues im OSD

Negative Aspekte des Acer Predator Z271:

  • Bedienelemente könnten besser sein
  • Auflösung nicht allzu hoch