Seite 2: Design, Verarbeitung und Ergonomie

Design und Verarbeitung

Samsung selbst führt die Optik des S27C750P-LED als eines der Hauptfeatures des Monitors an. Dabei macht der Hersteller auch unmissverständlich klar, was man mit der Gestaltung des 27-Zöllers zum Ausdruck bringen möchte: Einfachheit.

Man beschränkt sich beim Gehäuse auf wesentliche Designelemente. Gerade Linien dominieren das Äußere des S27C750P-LED, was den Eindruck von Qualität erweckt. Alle Bauteile am Gehäuse des Monitors sind aus Plastik gefertigt. Dass dies der Stabilität und der Optik jedoch nicht schaden muss, zeigt sich beim S27C750P-LED recht gut. So wirkt der verwendete Kunststoff, der mit einem schwarzen Klavierlack auf der Front überzogen wurde, hochwertig. Ein leichter Drucktest auf das Gehäuse bestätigt diese Annahme – weder ein Knarzen noch andere Verarbeitungsmängel machen sich bemerkbar. Der Rahmen fällt mit elf Millimetern an den Seiten und 21 Millimetern am unteren Ende sehr dünn aus, sodass sich der Bildschirm ideal für den Mutimonitoring-Einsatz eignet. Trotz der Dünne des Rahmens spiegelt dieser durch den verwendeten Lack immer noch recht stark, was letztlich dazu führt, dass der Nutzer etwas vom Bildschirminhalt abgelenkt wird. Besser ist Samsung dies beim Panel gelungen, dass sehr gut entspiegelt wurde.

Front
Frontansicht

Samsung-Emblem
Samsung-Emblem

Wie auch die Front wurde die Abdeckung der Rückseite komplett aus Kunststoff gefertigt. Hier setzt Samsung aber nicht auf eine Hochglanzoptik (die wohl schnell mit Fingerabdrücken übersät wäre), sondern auf ein leicht strukturiertes Plastik, das an gebürstetes und eloxiertes Aluminium erinnern soll. Damit versucht der Hersteller erneut, den Eindruck von Qualität zu erwecken. Neben dem Anschlusspanel, der Aufhängung des Monitors und einem Samsung-Emblem befindet sich auf der Rückseite nur noch ein Kensington-Lock, der dezent in der rechten unteren Ecke in das Plastik eingearbeitet wurde.

Rückseite
Rückseite

Samsung-Emblem
Samsung-Emblem auf der Rückseite

Kensington-Lock
Kensington-Lock

Im Vergleich zur äußerst schlanken Displayeinheit fällt der aus Kunststoff gefertigte Standfuß recht massiv aus. Die rechteckige Bodenplatte sorgt dafür, dass der Monitor stabil steht. Trotz dass die Displayeinheit recht hoch hängt, kippt der Bildschirm nicht um, wenn man ihn neigen möchte. Der Tragearm, welcher ebenfalls vollständig aus Plastik besteht, hält die Displayeinheit sicher in Position. Die Höhe (Unterkante auf 160 Millimeter), für die sich Samsung beim S27C750P-LED entschieden hat, gefällt uns sehr gut.

Standfuß
Standfuß

Tragearm
Tragearm

Samsung hat sich für den Tragearm noch ein kleines Gimmick ausgedacht. So integriert man in diesen einen Kabelschacht, sodass jegliche Anschlussleitungen dezent von der Displayeinheit weggeführt werden können. Was für den schmalen HDMI- und Stromstecker noch funktionieren mag, sollte bei der Verwendung eines VGA-Kabels allerdings Probleme bereiten – dafür sind die Aussparungen schlicht zu klein.

Kabelschacht
Kabelschacht - Eingang

Kabelschacht
Kabelschacht - Ausgang

 

Ergonomie

Anwender, die auf ein umfangreiches Portfolio an Ergonomie-Features angewiesen sind, werden vom Samsung S27C750P-LED enttäuscht sein. Wie bei zahlreichen Multimedia-Monitoren leider üblich, verzichtet der Hersteller auf die Integration einer Höhenverstellung und Schwenkfunktion. Stattdessen müssen Nutzer mit der Neigefunktion vorlieb nehmen, die Samsung durch eine Pivot-Funktion aber sinnvoll zu ergänzen weiß. So lässt sich das Display um 90 Grad in die Vertikale drehen, was das Arbeiten mit längeren Dokumenten sehr bequem gestaltet. Dabei erkennt der Monitor sogar automatisch, wenn das Display gedreht wird und passt den Bildschirminhalt entsprechend an.

Aufhängung
Aufhängung

Pivot
Pivot-Funktion

Die Neigefunktion arbeitete in unserem Test stets einwandfrei. Der Widerstand, der beim Neigen zu spüren ist, fällt weder zu stark noch zu lasch aus. Auffällig bei der Neigung ist, dass sich die Displayeinheit recht weit nach hinten neigen lässt, sodass selbst aus einer sehr hohen Sitzposition noch ein orthogonaler Blick auf das Panel möglich ist.

Neigung
Neigung nach vorne

Neigung
Neigung nach hinten