> > > > Test: ViewSonic VP2770-LED - Gemacht für Profis

Test: ViewSonic VP2770-LED - Gemacht für Profis

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Helligkeit, Farbreproduktion, Stromverbrauch, Inputlag

In die Bewertung der Bildqualität des ViewSonic VP2770-LED möchten wir sowohl unsere subjektive Einschätzung als auch einige mit „i1 Display Pro" gewonnene Messwerte einfließen lassen.

 

Bildqualität-Check

Eines der Highlights des ViewSonic VP2770-LED ist die hohe WQHD-Auflösung mit 2560 x 1440 Bildpunkten. Anders als zahlreiche andere 27-Zoll-Modelle, die oft nur mit einer Full-HD-Auflösung aufwarten, garantiert ViewSonic den Nutzern des VP2770-LED so ein gestochen scharfes Bild und ausreichend Platz zum Arbeiten. Einzelne Pixel sind aus einem normalen Sitzabstand von rund 70 Zentimetern nicht zu erkennen. Ebenfalls positiv bemerkbar machte sich der hohe Blickwinkel des „SuperClear"-IPS-Panels. Weder bei einem steilen Blickwinkel von der Seite noch beim Betrachten des Bildinhaltes von oben oder unten zeichneten sich Farbverschiebungen ab. Durch die matte Beschichtung des IPS-Panels treten störende Reflexionen, die vorrangig durch im Hintergrund befindliche Lichtquellen hervorgerufen werden, nicht auf.

Helligkeit und Ausleuchtung:

ViewSonic gibt in den Spezifikationen des VP2770-LED an, dass eine maximale Helligkeit von 300 cd/m² erreicht werde. In unserem Test haben wir die Helligkeit an insgesamt neun Feldern nachgemessen und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der Monitor bei einer Helligkeitseinstellung von 100 Prozent diesen Wert mit 303 cd/m² in der Bildschirmmitte locker erreicht. Betrachtet man die Leuchtdichte über die gesamte Bildschirmfläche, so zeichnen sich zwar einige Schwankungen von bis zu 31 cd/m² ab, sichtbare Ungleichmäßigkeiten treten aber nicht auf. Reduziert man die Helligkeit im OSD auf 50 Prozent, so beträgt die maximale Leuchtdichte lediglich noch 199 cd/m². Stellt man die Helligkeit auf 0 Prozent, liegt die maximale Leuchtdichte bei rund 82 cd/m².

Ausleuchtung bei 100 Prozent Helligkeit

Ausleuchtung bei 50 Prozent Helligkeit

Ausleuchtung bei 0 Prozent Helligkeit


Weißpunkt:

Im Idealfall sollte der ViewSonic VP2770-LED bei der Messung des D65-Weißpunktes die Sollwerte von x=0,313 und y=0,329 im Chromatizitätsdiagramm erreichen. Unsere Messung zeigte, dass unser Testsample diese Werte mit y=0,315 und y=0,331 knapp verfehlt.

Weißpunkt im D65-Chromatizitätsdiagramm

Um die Farbtemperatur des Weißpunktes über die gesamte Bildschirmfläche zu ermitteln, haben wir an neun Feldern nachgemessen. Das Ergebnis zeigt dabei deutlich, dass Abweichungen vom Referenzwert in der Mitte (6864 Kelvin) vorhanden sind. So liegt die Farbtemperatur in der rechten oberen Ecke rund 331 Kelvin unter dem Bezugswert.

Weißpunkt


Farbreproduktion:

ViewSonic wirbt mit Farbabweichungen von unter 3,0 Delta E. Wie unsere Messergebnisse im sRGB-Modus des VP2770-LED zeigen, kann der Hersteller dieses Versprechen im Großen und Ganzen auch einhalten. So befinden sich 23 Farben des von uns verwendeten 24-teiligen Farbchart in einem Bereich von 0,319 dE bis maximal 2,561 dE. Bei Cyan (Color 23) schießt der Monitor aber etwas über das Ziel hinaus: ganze 8,286 dE liegen deutlich über der versprochenen maximalen Farbabweichung von unter 3,0 dE.

Farbreproduktion in dE - weniger ist besser


Stromverbrauch:

Die Messung des Stromverbrauches erfolgte bei einer Leuchtdichte von 150 cd/m². Dabei kam der ViewSonic VP2770-LED auf einen Verbrauch von 19,5 Watt. Pro Quadratzoll werden demnach 0,0626 Watt verbraucht.


Inputlag:

Das uns zur Verfügung stehende Messverfahren zur Bestimmung des Inputlags liefert keine absolute Genauigkeit. Demnach sollte das Ergebnis lediglich als Richtwert verstanden werden. Dieser reicht vielen potenziellen Käufern oft allerdings schon aus, um eine grobe Ahnung davon zu erhalten, ob der Monitor für die liebsten Spieletitel geeignet ist. So beschreibt der Inputlag den Zeitraum zwischen Zuspielung des Signals und der eigentlichen Bildausgabe am Monitor. Nimmt dieser Vorgang zu viel Zeit in Anspruch, könnten sich störende Zeitverzögerungen während dem Spielen bemerkbar machen.

Um den Inputlag möglichst genau bestimmen zu können, haben wir das Testsample mit einem CRT-Röhrenmonitor verglichen, der nahezu keinen Inputlag aufweist. Beide Bildschirme wurden an einen Rechner angeschlossen, der eine Stoppuhr auf den beiden Anzeigegeräten darstellt. Anschließend wurden die Monitor mehrfach mit einer kurzen Verschlusszeit fotografiert - die sich zwischen den Stoppuhren abzeichnende Zeitdifferenz beschreibt den Inputlag. Der ViewSonic VP2770-LED kam dabei auf rund fünf Millisekunden. Mit diesem Ergebnis befindet sich das High-End-Gerät im guten Mittelfeld. Wahrnehmbare Verzögerungen sind demnach nicht zu erwarten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Netter Test.

Jedoch hat der Monitor das mit den 3 de nicht eingehalten und das sollte somit negativ gewertet werden.

Auch wenn es nur eine Farbe ist.

Nicht eingehalten ist nicht eingehalten.
#2
Registriert seit: 22.12.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Die Auflösung ist ja mal Spitze, da kommt so manche Graka ins Schwitzen ;)
Zitat
"12560x1440 Bildpunkte"
(Tabelle Seite 1)
#3
Registriert seit: 25.01.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2897
Zitat
Bei Cyan (Color 23) schießt der Monitor aber etwas über das Ziel hinaus: ganze 8,286 dE liegen deutlich über der versprochenen maximalen Farbabweichung von unter 3,0 dE.

Zitat
Jedoch hat der Monitor das mit den 3 de nicht eingehalten und das sollte somit negativ gewertet werden.

Auch wenn es nur eine Farbe ist.

Nein, das ist völlig normal und widerspricht auch nicht den Angaben von ViewSonic. Mit dem Color Checker Target der X-Rite Validierungsfunktion testet ihr absolute Farbwerte (vorliegend in Lab), die dann unter Berücksichtigung des Monitorprofils (relativ farbmetrisch) in Bildschirm-RGB transformiert werden. Der konkrete Cyan-Tonwert liegt außerhalb des Farbumfangs des Bildschirms und kann deshalb vom Farbrechner der Software nur näherungsweise auf seine Farbraumgrenze abgebildet werden*. Erst Bildschirme mit erweitertem Farbraum (WCG-CCFL, RGB-LED, GB-r-LED blu) können das besser darstellen.

Die dE[U]94[/U]-Angabe (mit bunten Farben als Referenz ohnehin nicht mit dem einfachen dE Abstandsmaß vergleichbar) von ViewSonic bezieht sich auf den fixen sRGB-Modus des Gerätes. Ein entsprechender Test würde in diesem Fall ohne Farbtransformationen durchgeführt und dann mit der sRGB-Referenz verglichen.

*
Das grundsätzliche Problem kann man hier ganz gut in den ersten beiden Darstellungen (schwarzes Gitter: ISO Coated v2) nachvollziehen.
#4
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3687
@rv73566: Danke für den Hinweis, wir haben das korrigiert.
#5
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4637
Zitat rv73566;19789049
Die Auflösung ist ja mal Spitze, da kommt so manche Graka ins Schwitzen ;)
(Tabelle Seite 1)

Eckelhaftes 16:9. *kotz*
Wie wärs mit 2560x1600 (16:10) :/


PS: Ja, die Auflösung von dem Monitor ist an sich natürlich nicht so schlecht, aber wie so üblich muss man über dieses 16:9 Verhältnis meckern :/
#6
Registriert seit: 01.02.2010

Matrose
Beiträge: 4
@ Redaktion

1. Bei dem, in diesem Monitor verbauten, Panel (z.d. Flüssigkristallanzeige) handelt es sich um LTM270DL02 von Samsung (auch in deren hauseigenen Monitoren wie: S27A850 & S27B970D zu finden) und das ist keine IPS, sondern von Samsung eigens entwickelte PLS-Technik.

2. Es ist kein 10-Bit-, sondern ein nativer 8-Bit-Panel plus seitens ViewSonic implementierte FRC-Funktion. Wenn dieser Monitor schon als "für Profis" beworben wird, dann ist die exakte Angabe sehr wichtig. ;)

3. Denglische Prägung eurer Artikel ist manchmal unerträglich! Ich bitte euch zumindest darüber nachzudenken. Danke.

Allgemein zu euren Monitortests:

Könnt ihr eure Testexemplare vielleicht auch auf das Vorhandensein (oder auch nicht) und Frequenz der (in so manchen Fällen störenden bis hin zu gesundheitsschädlichen - beim längeren Arbeiten: Kopfschmerzen, Müdigkeit usw.) Pulsweitenmodulation (sog. "Backlight-Flimmern") der LED-Hintergrundbeleuchtungen testen?
#7
customavatars/avatar109667_1.gif
Registriert seit: 03.03.2009

[online]-Redakteur
Beiträge: 2508
@Eloha
Vielen Dank für dein Feedback.
ViewSonic selbst verwendet für das Panel die Bezeichnung "SuperClear-IPS", die auch wir in unserem Test aufgreifen. In der Tabelle habe ich eine entsprechende Ergänzung hinzugefügt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

ASUS MG28UQ im Test - bezahlbares UHD-Display für Gamer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MG28UQ/ASUS_MG28-TEASER

ASUS hat mit dem MG28UQ einen 28 Zoll großen UHD-Gaming-Monitor im Programm, der eine gestochen scharfe Darstellung mit zahlreichen Gaming-Features, einer schnellen Reaktionszeit und AdaptiveSync kombinieren soll. Ob am Ende tatsächlich ein überzeugender Gaming-Monitor herauskommt, zeigt unser... [mehr]