Seite 1: ASRock X299 Professional Gaming i9 im Test - Ein Taichi mit Extras

ASRock X299 Fatal1ty Professional Gaming i9 004 logoZwischen den zahlreichen Z370-Mainboards möchten wir uns gern noch ein X299-Mainboard von ASRock zu Gemüte führen. Der renommierte Hersteller bietet auch im High-End-Markt zahlreiche Platinen für Intels Kaby-Lake-X- und Skylake-X-Prozessoren. Wobei das X299 Professional Gaming i9 aus der Fatal1ty-Serie mit der größten Ausstattung angeboten wird und als Flaggschiff bezeichnet werden kann. Wir lassen das ASRock X299 Professional Gaming i9 gegen die bisher getesteten X299-Platinen antreten.

ASRock bietet neben dem normalen X299 Professional Gaming i9 außerdem das X299 Professional Gaming i9 XE an. Letzteres eignet sich besonders für die größeren Skylake-X-Prozessoren und wurde mit einem größeren Kühlkörper und mit einer besseren Spannungsversorgung ausgestattet. Bei der restlichen Ausstattung belässt es ASRock beim Bekannten. Auf ähnliche Weise hat es Gigabyte übrigens beim X299 AORUS Gaming 7 Pro vollzogen, das wir einem Kurztest unterzogen haben.

In beiden Fällen hat ASRock abgesehen von acht DDR4-DIMM-Speicherbänken sowie viermal PCIe 3.0 x16 (mechanisch) und einmal PCIe 2.0 x1 außerdem drei M.2-Schnittstellen sowie insgesamt zehn SATA-6GBit/s-Buchsen vorgesehen. Achtmal USB 3.1 Gen1, sechsmal USB 2.0 und dreimal USB 3.1 Gen2 wird hingegen im USB-Bereich geboten. Als Highlight gilt der 10-GBit/s-Netzwerk-Port, welcher sich zwischen zwei Gigabit-LAN-Buchsen positioniert. Alternativ stellt das X299 Professional Gaming i9 (XE) auch ein WLAN-ac- und Bluetooth-4.2-Modul zur Verfügung. Schließlich wurde auch das Purity-Sound-4-Feature integriert.

Das ASRock X299 Professional Gaming i9 besteht aus einem schwarzen PCB, das ein paar helle Bereiche aufgedruckt bekommen hat. Bis auf die vier Steel-Slots sind alle Anschlüsse ebenfalls in Schwarz gehalten.

Die Spezifikationen

Das ASRock X299 Professional Gaming i9 wurde mit folgenden technischen Eigenschaften versehen:

Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ASRock
X299 Professional Gaming i9
CPU-Sockel LGA2066 (für Kaby Lake-X und Skylake-X)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 13 Stück
Preis ab 365 Euro
Webseite https://www.asrock.de
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X299 Chipsatz
Speicherbänke und Typ 8x DDR4 (Dual-Channel/Quad-Channel)
Speicherausbau max. 128 GB UDIMM (mit 16-GB-UDIMMs) mit Skylake-X
max. 64 GB UDIMM (mit 16-GB-UDIMMs) mit Kaby-Lake-X
SLI / CrossFire SLI (3-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

4x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8/x16/x8) über CPU
1x PCIe 2.0 x1 über ASMedia ASM1184e

PCI -
SATA(e)-, SAS- und
M.2/U.2-Schnittstellen

8x SATA 6 GBit/s über Intel X299
2x SATA 6 GBit/s über ASMedia ASM1061
3x M.2 mit PCIe 3.0 x4 über CPU (M-Key, 32 GBit/s, shared)

USB

3x USB 3.1 Gen2 (2x extern, Typ-A+C, 1x intern) über 2x ASMedia ASM3142
8x USB 3.1 Gen1 (4x extern, 4x intern) 4x über Intel X299, 4x über ASMedia ASM1074
6x USB 2.0 (2x extern, 4x intern) über Intel X299

Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth Intel Wi-Fi 802.11a/b/g/n/ac (Max. 433 MBit/s), Bluetooth 4.2
Thunderbolt -
LAN

1x Aquantia AQtion AQC107 10 GBit/s LAN
1x Intel I219-V Gigabit-LAN
1x Intel I211-AT Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC1220 Audio Codec
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
TI NE5532 Amplifier
FAN/WaKü-Header 1x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
1x 4-Pin CPU-OPT-FAN-Header
2x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)
1x 4-Pin Water-Pump-Header
LED-Beleuchtung RGB-LEDs
2x RGB-Header

Das mitgelieferte Zubehör

Folgendes befand sich neben dem Mainboard im Karton:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inklusive Treiber- und Support-DVD
  • vier SATA-Kabel
  • zwei WLAN-Antennen
  • 2-Way-SLI-HB-Bridge
  • 3-Way-SLI-Bridge
  • drei M.2-Schrauben
  • ASRock Gaming Postkarte

Trotz einiger Dreingaben fällt das Zubehör beim ASRock X299 Professional Gaming i9 übersichtlich aus und entspricht dem Inhalt vom ASRock X299 Taichi. Die I/O-Blende, das Handbuch und auch der Support-Datenträger gehören zur Pflicht. Doch die Taiwaner legen außerdem vier SATA-Kabel sowie jeweils eine 2-Way-SLI-HB-Bridge, 3-Way-SLI-Bridge bei. Für das WLAN-Modul bieten sich die beiden beiliegenden Antennen an und die drei Schrauben dienen der Befestigung der M.2-Module. Als Gimmick konnten wir auch wieder eine ASRock-Postkarte mit der Fatal1ty-Optik erblicken.