> > > > ASUS Strix X99 Gaming im Test - Neues ROG-Mainboard für Broadwell-E

ASUS Strix X99 Gaming im Test - Neues ROG-Mainboard für Broadwell-E

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Features und Layout (2)

Wir setzen den Artikel mit den Erweiterungssteckplätzen fort:

img_5.jpg
Die Erweiterungssteckplätze auf dem ASUS Strix X99 Gaming.

ASUS hat hier drei PCIe-3.0-x16-Steckplätze auf mechanischer Basis, einen mechanischen PCIe-2.0-x16-Anschluss und zwei PCIe-2.0-x1-Schnittstellen verlötet. Slot 1, Slot 4 und Slot 6 sind nativ an die eingesetzte LGA2011-3-CPU angebunden, Slot 2, Slot 3 und Slot 5 hingegen arbeiten mit dem X99-Chipsatz zusammen. Aufgrund der engen PCIe-2.0-Lane-Limitierung wurde ASUS dazu gezwungen, die letzten drei erwähnten Steckplätze shared anzubinden. Soll bedeuten, dass sich der obere PCIe-2.0-x1-Slot die Anbindung mit dem WLAN- und Bluetooth-Modul und der untere PCIe-2.0-x1-Steckplatz mit dem mechanischen PCIe-2.0-x16-Slot (maximal vier PCIe-2.0-Lanes) sowie den beiden USB-3.1-Gen2-Anschlüssen am I/O-Panel teilen müssen.

Auf dem Strix X99 Gaming können maximal drei NVIDIA- oder AMD-Grafikkarten aufgeschnallt werden. Wird eine LGA2011-3-CPU mit 40 PCIe-3.0-Lanes verwenden, arbeiten die drei Karten im x16/x16/x8-Betriebsmodus (x8/x8/x8 mit einer 28-Lane-CPU). Bei Verwendung einer 40-Lane-CPU wird bei drei Grafikkarten die Nutzung des M.2/U.2-Anschlusses daher verwehrt. Mit einer 28-Lane-CPU sind im X8/x8/x8-Modus daher noch genau vier PCIe-3.0-Lanes für die M.2/U.2-Anbindung übrig. Die folgenden beiden Tabellen verdeutlichen die Lane-Aufteilung.

PCIe-3.0-x16-Slots und deren Lane-Anbindung mit einer 28-Lane-CPU
 elektrische
Anbindung (über)
Single-GPU2-Way-SLI /
CrossFireX
3-Way-SLI /
CrossFireX
PCIe-Slot 1
x16/x8 (CPU) x16 x16 x8
PCIe-Slot 4
x8 (CPU) - x8 x8
PCIe-Slot 6
x8 (CPU) - - x8

 

PCIe-3.0-x16-Slots und deren Lane-Anbindung mit einer 40-Lane-CPU
 elektrische
Anbindung (über)
Single-GPU2-Way-SLI /
CrossFireX
3-Way-SLI /
CrossFireX
PCIe-Slot 1
x16/x8 (CPU) x16 x16 x16
PCIe-Slot 4
x16/x8 (CPU) - x16 x16
PCIe-Slot 6
x8 (CPU) - - x8

Neu eingeführt wurde das Safe-Slot-Feature, das einzig und allein beim obersten PCIe-3.0-x16-Steckplatz Verwendung findet und den Steckplatz stabilisieren soll. Ein ähnliches Verfahren setzt auch MSI mit dem Steel-Armor-Feature ein. Die vier Karten-Fixierungen sind nicht ohne Grund transparent gehalten worden, denn bei den CPU-seitigen, mechanischen PCIe-3.0-x16-Steckplätzen sowie an dem mechanischen PCIe-2.0-x16-Steckplatz wurde jeweils eine RGB-LED angebracht.

Am unteren PCB-Rand hat ASUS nicht nur einen RGB-Header für das ebenfalls neue Aura-RGB-Lighting-Feature hinterlassen, sondern außerdem jeweils einen Power- und Reset-Button und natürlich auch eine Diagnostic-LED untergebracht. Am Aura-RGB-Strip-Header kann ein so genannter RGB-LED-Strip mittels des beiliegenden Kabels angeschlossen werden. Wer darauf größeren Wert legt, findet mit diesem Feature sicherlich seine Freude. Das eingesetzte 5050-RGB-LED-Strip sollte laut ASUS höchstens zwei Ampere bei 12 Volt für sich beanspruchen.

img_5.jpg
Der Storage-Bereich fällt umfangreich aus.

Die gute Nachricht: ASUS hat keine Zusatzcontroller für den Storage-Bereich einsetzen müssen. Die schlechte Nachricht: Aus diesem Grund können nicht alle Anschlüsse zur selben Zeit genutzt werden.

Auch wenn die offiziellen Spezifikationen zum Strix X99 Gaming eine andere Sprache sprechen, sehen wir hier zwei SATA-Express-Schnittstellen anstatt nur eine. Links daneben sind vier SATA-6GBit/s-Ports und ganz weit rechts davon neben dem USB-3.0-Header weitere zwei SATA-6GBit/s von uns gesichtet worden. Des weiteren bietet das neue ROG-Mainboard jeweils einen U.2- und einen M.2-Anschluss an. In Letzterem lässt sich durch den Anwender ein M-Key-Modul mit einer Länge von 4,2 cm bis 11 cm einsetzen. Der angesprochene Nachteil bezieht sich auf die U.2- und M.2-Schnittstelle, denn beide können nicht gleichzeitig in Betrieb genommen werden, sodass sich hier für einen Standard entschieden werden muss.

img_5.jpg
Das I/O-Panel beim ASUS Strix X99 Gaming.

Die Anschlüsse von links nach rechts und von oben nach unten:

  • USB-BIOS-Flashback-Button
  • PS/2, 2x USB 2.0
  • 2x USB 2.0
  • Gigabit-LAN (Intel I218-V), 2x USB 3.0 (ASMedia ASM1074)
  • 2x USB 3.0 (unten: USB-BIOS-Flashback-Port, ASMedia ASM1074)
  • 2x USB 3.1 Gen2, (Typ-A und Typ-C, ASMedia ASM1142)
  • Wi-Fi Go! WLAN-802.11a/b/g/n/ac- und Bluetooth-4.1-Modul
  • und die fünf analogen Audio-Jacks sowie ein optischer Digitalausgang (Toslink)

Unserer Meinung nach hat ASUS ein ansprechendes I/O-Panel auf die Beine gestellt. Dort sind nicht nur jeweils vier USB-3.0- und USB-2.0-Buchsen, ein Gigabit-LAN-Port und eine PS/2-Schnittstelle untergebracht, sondern auch das Wi-Fi-Go!-Modul, jeweils einen USB-3.1-Gen2-Typ-A- und Typ-C-Anschluss und einen USB-BIOS-Flashback-Button. Der USB-3.0-Anschluss rechts unten ist der dafür vorgesehene Port. Die Audioausgabe erfolgt hingegen über fünf 3,5-mm-Klinke-Buchsen und einen Toslink-Anschluss.

img_5.jpg
Neben dem SupremeFX-Audiobereich sind jedoch noch zwei weitere, erwähnenswerte Chips zu sehen.

Unterhalb des EMI-Shields mit der SupremeFX-Aufschrift werkelt Realteks ALC1150-Audio-Codec, der dazu in der Lage ist, maximal 8 + 2 Kanäle unter einen Hut zu bringen. Er bringt es auf einen Front-DAC von 115 dB A-Weighting- und 110 dB Differential/Single-End-Output.

Wie man es ASUS bereits kennt, werden jedoch noch erweiterte Funktion angeboten, die teilweise ROG-exklusiv sind. So wird mit dem "Sonic SenseAmp" beispielsweise der Ohm-Bereich des Kopfhörers automatisch ermittelt und gegebenenfalls entsprechend eingestellt. "Sonic SoundStage" bietet stattdessen die Möglichkeit, das "optimale" Soundprofil für die jeweiligen Situationen per Onboard-Button "Soundstage" zu aktivieren. Dabei werden vier Profile zur Verfügung gestellt: Shooter, Rennspiel, Sport und Kampfspiel. Einziger Haken an der Sache: Die soeben genannten Features können lediglich mit den analogen Anschlüssen genossen werden. Abschließend gibt es noch "Sonic Studio", mit dessen Hilfe mit nur einem einzelnen Klick ein glasklarer Raumklang erzeugt werden soll. Insgesamt zehn Audio-Kondensatoren sollen das Klangbild positiv beeinflussen.

Links neben dem EMI-Shield wurde der Nuvoton-NCT6791D-A untergebracht, welcher als SuperI/O-Controller fungiert und für die Spannungs-, Temperatur- und Lüftergeschwindigkeitsüberwachung zuständig ist. Davon weiter links sehen wir den ASMedia ASM1074, bei dem es um den bekannten USB-3.0-Hub handelt und sich um die vier USB-3.0-Anschlüsse am I/O-Panel kümmert.

img_5.jpg
Der verantwortliche Chip für die USB-3.1-Gen2-Unterstützung.

ASUS setzt leider nicht den Intel Alpine Ridge für den USB-3.1-Gen2-Support ein, sondern stattdessen ASMedias ASM1142. Dieser kann maximal zwei 10-GBit/s-Anschlüsse steuern und steht in Kontakt mit der roten Typ-A- und der Typ-C-Buchse.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar74869_1.gif
Registriert seit: 14.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 334
@Kalle: extreme3 oder 6?

Zum Thema: Die Asus Boards überzeugen mich nicht. Was bringt mir ein U.2 Anschluss, wenn ich ihn nicht nutzen kann, sobald ich eine M.2 verwende? Dann kann ich auch gleich drauf verzichten. Das einzige wirklich interessante Board ist mit über 400€ deutlich überteuert.
#9
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5407
Es gibt mMn. 2 sachen die ASUS halt immernoch auszeichnet wo keiner ran kommt:

Das Bios
und die Lüftersteuerung (echtes PWM überall ab mittlerem Segment)
#10
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1209
Zitat M.t.B.;24564470
@Kalle: extreme3 oder 6?


Extreme 4. Erfüllt alle Intel Richtlinien und ist arg günstig (200,-). Das Extreme3 ist zu Lowbudget für den Preis, und beim Extreme 6 sind mir zuviele Asmedia Chips verpappt, brauche ich persönlich nicht. Seit der 9 Series haben ASRock ihre Hausaufgaben gemacht, auch wenn sie nicht an die Lüftersteuerung herankommen, doch damit hat ja Asus auch schon langjährige Erfahrung.

Schade das es kein Abit mehr gibt. Was solls :p
#11
Registriert seit: 24.01.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 168
ist dieses mainboard in irgendeiner art besser oder schlechter als das x99 sabertooth? Was Spannungsversorgung und lebenserwartung der bauteile angeht.
#12
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1209
Ich glaube Intel Vorgabe sind 6 Phasen für Spannungsversorgung. Was dann nun die Hersteller selber so verpappen, ist den ihre Sache. Bis auf Features dürften sich keine Mainboards von der Lebenserwartung her was nehmen, außer du spielst den ganzen lieben langen Tag Prime95 :p
#13
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 390
Ich hoffe ja das auch ASRock noch neue Boards anbietet, wenn möglich dann mit 2x M.2 auf einem normalen <300 € board.

Die Antwort von denen auf diese Frage:

Perhaps ASRock is waiting for the Computex 2016 trade show in Taipei, Taiwan, to release any new X99 boards. The show begins at the very end of May.

That is only speculation, I have no knowledge of any new X99 boards.

At Computex 2015, the updated ASRock Fatal1ty X99X Killer/3.1 won a COMPUTEX d&i award 2015 in the gaming hardware category.

Personally, an updated version of the ASRock X99E-ITX/ac would be interesting.
#14
Registriert seit: 04.05.2015

Obergefreiter
Beiträge: 121
Habe leider mit ASRock schlechte Erfahrungen gemacht. Innerhalb von 1 Jahr habe ich ein Z87 Pro4 und ein Z97 Extreme 4 gehabt, welche sich in einen Bootloop verfangen haben. NAchdem sie Monatelang absolut Reibungslos liefen fangen sie plötzlich an zu zicken. Erst fängt es an damit das der PC sich mehrfach nach dem einschalten einfach noch vor dem Bootscreen neustartet und endet mit einer Endlosschleife aus Bootfehlern und Neustarts.

Beim Z87 war die Sache sehr schwammig, da ohne Diagnose LED keine Fehlerquelle auszumachen war. Bei Z97 war die Sache dank Diagnose LED jedoch noch schwerer auszumachen. Jeder Start brachte einen neuen Fehlercode, manchmal kam nicht mal die Diagnose LED zum leuchten. Ich traue ASRock in der Hinsicht leider nicht mehr :(

Aber ASUS wird es schon aus Prinzip nicht. Schwere Entscheidungen müssen im Juni gefällt werden :D
#15
customavatars/avatar219731_1.gif
Registriert seit: 15.04.2015

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 468
in welche Richtung soll es dann gehen? ich bin ebenfalls bereit das ASUS Lager zu verlassen...von MSI halte ich nichts, von Gigabyte hört man nichts gutes...bleibt also noch EVGA?
#16
Registriert seit: 03.05.2014
Rheinland
Bootsmann
Beiträge: 573
Also wenn bekannt waere wann das ASRock kommen wuerde, dann waere einiges leichter
#17
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 125
.. kann ein optionaler RGB-LED-Strip mit maximal 5.050 LEDs angeschlossen werden.

loool
Mag das mal jemand ausprobieren?
Mich würde interessieren wie hell das wird. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]