> > > > MSI Z170A Gaming M9 ACK im Test

MSI Z170A Gaming M9 ACK im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Die verwendeten Wortlaute aus dem Fazit vom MSI Z170A Gaming M7 haben auch für das hauseigene Z170A Gaming M9 ACK ihre Gültigkeit. Das Flaggschiff aus der Enthusiast-Gaming-Serie ist ein erweitertes Z170A Gaming M7, welches für einige wenige Enthusiasten noch ein paar zusätzliche Argumente für einen Kauf bieten soll. Die Taiwaner haben das Z170A Gaming M7 genommen und für das M9-Modell nicht nur das Killer-Wireless-AC-1535-Modul von Rivet Networks draufgelötet, sondern einen VRM-Kühler verbaut, der WaKü-ready mit 1/4-Zoll-Gewinden ist, und zudem den Onboard-Sound ordentlich ausgebaut, welcher in diesem Ausmaß (zwei ESS DACs, zwei Cirrus ADCs, drei Texas-Instruments-Amplifiers, 34 Audiokondensatoren) so gut wie auf kaum einem anderen Board anzutreffen ist. Für diesen immensen Soundausbau musste allerdings der siebte Erweiterungssteckplatz weichen. Das ATX-PCB wird zudem rückseitig von einer großen (Steel-)Backplate nahezu vollständig überdeckt und soll der erhöhten Stabilität dienen. Passend zum Farbschema haben sich auch einige rote LEDs unterwärts eingefunden.

Ansonsten entspricht die Ausstattung, bis auf den siebten Slot, der des Z170A Gaming M7. So befinden sich drei mechanische PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x1-Steckplätze an Ort und Stelle, mit denen das System entsprechend erweitert werden kann. Auch die für die Skylake-S-Plattform üblichen vier DDR4-DIMM-Speicherbänke wurden selbstverständlich verlötet, sodass sich maximal 64 GB Arbeitsspeicher installieren lassen. Wie es sich gerade für ein Flaggschiff gehört, kam auch der Onboard-Komfort nicht zu kurz. Es wurden dabei nicht nur einige Spannungsmesspunkte hinterlassen, sondern auch eine Debug-LED, jeweils einen Power- und Reset-Button sowie der neue Game-Boost-Knob. Mit dem Letztgenannten kann das System mit sieben Stufen übertaktet werden. In der Praxis legt das Board jedoch eine viel zu hohe CPU-Spannung an, sodass diese manuell festgelegt werden sollte.

img_5.jpg

Identisch zum M7-Modell geht es auch im Storage-Bereich zu. MSI hat daher auch für das Flaggschiff zwei SATA-Express-, zwei SATA-6GBit/s- und zwei M.2-Schnittstellen vorgesehen. Dabei wurde der obere M.2-Anschluss verlustfrei angebunden, was leider nicht für den unteren Anschluss gilt. Über das I/O-Panel sind neben dem DisplayPort- und HDMI-Grafikausgang außerdem zwei USB-3.1- (1x Type A und 1x Type C), zwei USB-3.0- und drei USB-2.0-Anschlüsse anzutreffen. Intern wurden die USB-Anschlussmöglichkeiten um zwei USB-3.0- und einem USB-2.0-Header ergänzt. Einer der USB-3.0-Header wurde sogar um 90 Grad angewinkelt. Der Nutzer hat neben der kabellosen Netzwerkverbindung auch die Möglichkeit, das Mainboard über den Killer-E2400-Gigabit-LAN-Anschluss ins Netzwerk einzubinden. Wahlweise auch kombiniert über das Killer-DoubleShot-Pro-Feature.

In Sachen UEFI liefert MSI erneut eine gewohnt gute Oberfläche, die sämtliche von uns gewählten Einstellungen zu unserer vollsten Zufriedenheit umgesetzt hat und auch von der Struktur her zu überzeugen weiß. Die Leistungsaufnahme liegt zwar im Leerlauf in keinem optimalen Bereich, doch dafür kann das Z170A Gaming M9 ACK unter Last mit sehr ordentlichen Werten glänzen. Weniger gefallen uns die Tatsache, dass sich im BIOS keine Komponenten, wie das WLAN/Bluetooth-Modul oder auch die USB-3.1-Anschlüsse, deaktivieren ließen, die den Stromverbrauch hätten reduzieren können. MSI liefert neben dem Command-Center und dem MSI/Intel-Extreme-Tuning-Utility auch das ECO-Center mit, doch all zu viel kann auch damit nicht ausgeschaltet werden.

Aber gerade der kräftige Aufpreis vom Z170A Gaming M7 zum Z170A Gaming M9 ACK von satten 168 Euro will gut überlegt sein. Während das Z170A Gaming M7 für etwa 209 Euro zu haben ist, müssen für das M9-Modell gar 377 Euro auf den Tisch gelegt werden. Wer sich für die Unterschiede des M9-Modells begeistern lässt und diese gut gebrauchen kann, der kann sich überlegen, den Aufpreis in das technisch gute Brett zu investieren. Andernfalls können wir für das M7-Mainboard eine Empfehlung aussprechen, das ebenfalls gut ausgestattet ist und den meisten Anwendern mehr als ausreichen dürfte.

Positive Eigenschaften des MSI Z170A Gaming M9 ACK:

  • hohe Leistungsfähigkeit mit einer sehr guten CPU-Spannungsversorgung und sehr vielen Overclocking-Eigenschaften
  • gute Ausstattung, u.a. zwei USB-3.1-Schnittstellen, sechs USB-3.0-Anschlüsse, zwei SATA-Express-Buchsen und zwei M.2-Schnittstellen.
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an drei PEG-Slots
  • sehr gute Gesamtperformance, sehr gute Stabilität und gute Effizienz unter Last
  • extrem umfangreicher Onboard-Sound
  • VRM-Kühler ist WaKü-ready
  • WLAN-ac und Bluetooth 4.1

Negative Eigenschaften des MSI Z170A Gaming M9 ACK:

  • hoher Preis
  • erhöhte Leistungsaufnahme im Idle

Von der technischen Seite her ist das MSI Z170A Gaming M9 ACK ein aufgepimptes Z170A Gaming M7, das neben dem Killer-WLAN vor allem einen üppig ausgestatteten Soundbereich spendiert bekommen hat. Als Ergänzung kann der VRM-Kühler in einen Wasserkühlungskreislauf eingebunden werden.

Alternativen? Kann auf die M9-Zusätze verzichtet werden, ist ein Blick auf das deutlich günstigere M7-Modell eine Empfehlung wert. Alternativ zum Z170A Gaming M9 ACK kann sich auch das ASUS Maximus VIII Formula näher angeschaut werden, dessen VRM-Kühler ebenfalls WaKü-ready ist und ähnliche technische Eigenschaften zu bieten hat.

 

Persönliche Meinung

Wer den saftigen Aufpreis bezahlt, bekommt zweifellos ein gut ausgestattetes Mainboard, was gerade für den Onboard-Sound gilt. Ich bin mir allerdings sicher, dass sich für das M9-Modell weniger Abnehmer finden lassen als für das M7-Modell. Zwar sind die Unterschiede der beiden Platinen klar erkennbar, diese werden jedoch vermutlich kein großes Gewicht bei vielen Umrüstwilligen haben. Loben muss ich MSI in Sachen Leistungsaufnahme unter Last, die gerade bei einem Flaggschiff meist eher höher ausgeprägt ist. (Marcel Niederste-Berg)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 311
wasserkühler aus alu oder vernünftig aus kupfer? sonst ist es für wk-betrieb nicht optimal und es lohnen sich die 400€ nicht.
mfg
robert
#2
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24193
https://gaming.msi.com/article/added-value

Zitat
However, the MSI Z170A GAMING M9 ACK is equipped with a MOSFET heat sink that doubles as a copper water block which can be connected to your water cooling setup. In contrast to third party solutions, it will perfectly match with the rest of the MSI GAMING motherboard.


Schauen schon verdammt lecker aus die MSI Boards. :)
#3
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15144
Bockenhässlich ... aber ist ja rein subjektives Empfinden.

#4
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24193
So ist es ... es gibt sicher auch Leute, die einen Fetisch für grüne PCBs haben. ;)
#5
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15144
Es gibt mehr als schwarz und grün. ;)
#6
Registriert seit: 18.07.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2470
Silber?
#7
Registriert seit: 06.05.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Im Fazit sollte es bestimmt "über" und nicht "unter" heißen:

"Loben muss ich MSI in Sachen Leistungsaufnahme unter Last, die gerade bei einem Flaggschiff nicht selten unter dem Durchschnitt liegt."

Oder man will sagen, dass das spezielle Board nicht selten unter dem Durchschnitt liegt, aber auch dann würde ich den Satz umbauen :).

Insgesamt sicher gut, nur stört mich mittlerweile auch dieses einheitliche Rot-Schwarz.

Gigabyte hat früher tolle blaue Boards gebaut, das wäre doch mal wieder etwas. Von mir aus auch in Kombination mit schwarz.
#8
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Gemeint ist mit dem Satz: unter dem Durchschnitt = schlecht :wink:
#9
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24193
Rot-Schwarz ist halt das typische Farbschema für ein Gaming System.

Außerdem gibt es bei den MSI Boards dankenswerterweise auch keine Beplankung mit Kunstoffgedöns. Die Abdeckung über den Anschlüssen ist auch aus Metall.

Das Layout und die Aufteilung der PCIe Lanes ist auch beim MSI Z170A Gaming M7 sehr gelungen ... perfekt wenn man zwei M.2 SSDs nutzen möchte und eventuell auch noch zwei GPUs.

Eine weiter Stärke der Serie ist die Lüftersteuerung via UEFI, die sowohl mit 3-Pin als auch mit 4-Pin PWM Lüfter einwandfrei funktioniert und meine Lüfter bis auf 30% der Umdrehungszahl herunterregelt.
#10
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1132
das board ist schön teuer dafür das es kein quad channel ram hat.
kann nicht quad channel mal standart werden :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]