> > > > EVGA Z170 Classified im Test

EVGA Z170 Classified im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Features und Layout (3)

Weiter gehts mit den Netzwerk-NICs.

img_5.jpg
Der Intel-I210-AT-...
img_5.jpg
...und der I219-V können beide bis 1 GBit/s Daten schieben.

Auf dem EVGA Z170 Classified wird Dual-Gigabit-LAN mit zwei Intel-NICs geboten, einmal dem I219-V und dem I210-AT. Beide können bis zu 1 GBit/s an Daten schaufeln und bringen weitere Features wie Teaming und Wake-on-LAN mit.

img_5.jpg
Hier haben wir den USB-3.1-Controller.

Gänzlich anders als die Konkurrenz verbaut EVGA keine USB-3.1-Schnittstellen am I/O-Panel, sondern bietet das Feature stattdessen über einen Header an. Mit einer PCIe-3.0-Lane kommt der ASM1142 von ASMedia so auf seine 10 GBit/s und kann zwei Anschlüsse unter seine Fittiche nehmen.

img_5.jpg
Links: USB-3.0-Header; Rechts: USB-3.1-Header

Diese Art der Unterbringung von USB-3.1-Schnittstellen sehen wir mit dem EVGA Z170 Classified zum ersten Mal. Während der linke Header über den Intel-Z170-Chipsatz mit USB-3.0-Spezifikationen agiert, wurde der ASMedia ASM1142 an den rechten Header angeklemmt. Somit lassen sich zwei sehr schnelle USB-3.1-Schnittstellen an die Gehäusefront verlegen.

img_5.jpg
Ein 6-poliger PCIe-Stromanschluss und auch ein Beeper sind an Bord.

Im Falle von mehreren Grafikkarten empfiehlt EVGA, den 6-poligen PCIe-Stromanschluss vom Netzteil zu belegen, damit es zu keinen elektrischen Instabilitäten kommt und alles optimal arbeitet. Ein gutes Stück rechts ist auch ein Beeper zu sehen, der seine Arbeit trotz Diagnostic-LED erfüllt.

img_5.jpg
Der durchgehende Kühler im Detail.

Ein Blick lohnt sich auch auf die Kühlkörper, die mit einer Heatpipe miteinander verbunden sind. Besonders interessant ist dabei der PCH-Kühler, der nicht nur den Chipsatz auf Temperatur hält, sondern auch den PEX8747 und sogar den Marvell 88SE9220 herunterkühlt. Auffällig ist zusätzlich, dass im VRM-Bereich nicht nur die MOSFETs, sondern auch die Spulen mitgekühlt werden.

img_5.jpg
Das EVGA Z170 Classified nochmal in der Übersicht.

EVGA hat das E-ATX-Format gut ausgenutzt und hat einen ziemlich großen PCH-Kühler designt, der subjektiv betrachtet sehr schick aussieht. Loben müssen wir die Kalifornier für den freien Platz unter dem obersten PCIe-3.0-x16-Steckplatz. Wird eine Dual-Slot-Grafikkarte eingesetzt, können dennoch alle anderen Slots frei genutzt werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5372
Was ich persönlich bei dem Board als sehr negativ empfinde, ist die Verteilung der Lanes des PLX-Chips. Wenn ich ein 2-way SLI fahren will, haben beide Karten nur x8, so wie man es auch ohne PLX-Chip hätte. Nur dass in diesem Fall der PLX noch eine gewisse Latenzzeit zusätzlich erzeugt. Bei 3-way haben die Karten x8/x16/x16, wobei beide x16 nur an x8 an der CPU angebunden sind. Müssen beide Karten Daten parallel holen, hat jede Graka effektiv nur x4 zur verfügung. Schlimmer wird es noch bei 4-way, da sinds im schlimmsten Fall nur x8/x2,67/x2,67.

Ich meine vll. haben sich die Ingenieure auch was bei dieser unkonventionellen Aufteilung gedacht, weil eventuell (???) im Realfall eh viele Daten von Graka zu Graka geschickt werden. Das weiß ich nicht, weil ich immer nur Bandbreitentests zu x-way-SLI-Setups mit PLX-Chips gelesen habe. Bei Realbenchmarks wird meist nur auf die Skalierung bei steigender Kartenzahl eingegangen.

Das würde mich bei diesem Board interessieren, wie es im 3-way und 4-way SLI gegen andere mit konventioneller x8/x8/x8/x8 Aufteilung aussieht. Und allgemein ein Test, bei dem ein Skylake gegen einen Haswell-E in 2-way, 3-way und 4-way antritt, man beide CPUs auf gleiche Leistung normiert und man so nur den Unterschied durch die Laneanbindungen sieht. Auch würde mich interessieren, wie groß der duch den PLX-Chip induzierte Inputlag wirklich ist.

Anonsten wäre das für mich der größte Negativpunkt an dem Board.
#2
customavatars/avatar46926_1.gif
Registriert seit: 09.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 405
Ein 1151 Board für 500,00 Euro ist ein schlechter Scherz!
#3
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 407
Zitat Agony1976;23923391
Ein 1151 Board für 500,00 Euro ist ein schlechter Scherz!


jepp, legt man nen HUNNI drauf und man hat ein Sockel 2011-3 Board incl. dem 5820K :wall:
#4
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
verstehe nicht warum mainboards die quad SLI unterstützen direkt mondpreise haben.
#5
Registriert seit: 22.04.2013

Obergefreiter
Beiträge: 126
Da "kommt" eins zu viel würde ich sagen.

"Unternehmen kommen aus Kalifornien kommen und haben damit in den USA ihren Hauptsitz."
#6
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13200
Ist korrigiert, danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]

ASUS Maximus IX Extreme: Mainboard mit integriertem Wasserkühler für 699 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_IX_EXTREME_LOGO

ASUS hatte bereits zeitgleich zur Vorstellung der neuen Prozessoren der Reihe Intel Kaby Lake sein neues Mainboard ROG Maximus IX Extreme vorgestellt. Nun ist das Board dann auch endlich im Handel zu haben. Die Besonderheit dieses findet sich in dem integrierten Kühlblock für Wasserkühlungen,... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Designare mit silberner Optik vorgestellt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z270X-DESIGNARE_LOGO

Auch wenn die Mainboard-Hersteller aktuell damit beschäftigt sind, die derzeitigen Probleme mit den AM4-Platinen zu minimieren, kommt noch das eine oder andere neue LGA1151-Mainboard ans Tageslicht. So hat Gigabyte nun an einer neuen Platine gearbeitet, welche zur Abwechslung einmal nicht... [mehr]