> > > > MSI Z97S SLI Krait Edition im Test

MSI Z97S SLI Krait Edition im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Features und Layout (2)

Wir setzen den Artikel mit einem wichtigen Bridgechip fort.

img_5.jpg
Der ASM1083 wird für die beiden PCI-Anschlüsse benötigt.

Irgendwie müssen die beiden PCI-Slots angebunden werden. Intels Z97-Chipsatz unterstützt, wie alle aktuellen Chipsätze auch, keine native PCI-Unterstützung mehr. Aus diesem Grund setzt MSI auf ASMedias ASM1083, der als PCIe-zu-PCI-Brücke fundiert und auf diese Weise eine Kommunikation zwischen PCI-Karte und Chipsatz ermöglicht.

img_5.jpg
Sämtliche Audioaufgaben übernimmt der ALC892 von Realtek.

Hier wurde das "A" auf dem Bild etwas verschluckt. Es handelt sich um den ALC892 aus dem Hause Realtek, der für die Audioberechnung zuständig ist, sofern der Anwender auf eine dedizierte Soundkarte verzichtet. Der Digital-to-Analog-Converter des 8-Kanal-Audio-Codecs kommt auf 95 dB SNR, der Analog-to-Digital-Converter dagegen auf 90 dB SNR.

img_5.jpg
Ein SuperI/O-Chip darf auch auf einem Krait-Edition-Mainboard nicht fehlen.

Der Nuvoton NCT6792D+ ist für die Überwachung der Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten zuständig. Letztere lassen sich dank ihm auch manuell anpassen.

img_5.jpg
Dieses Mal sehen wir keinen LAN-Chip von Intel.

Die Netzwerkaufgaben werden von dem Realtek RTL8111G bewältigt, der eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von 1 GBit/s mitmacht. Auch ist er zu den deutlich langsameren Geschwindigkeiten 100 MBit/s und 10 MBit/s kompatibel.

img_5.jpg
Auch ein TMDS-Level-Shifter wird benötigt.

Der HDMI- und DVI-Grafikausgang ist auf einen TMDS-Level-Shifter angewiesen. Der PTN3360DBS kommt aus dem Hause NXP und ist für die Regulierung von 5 Volt auf 3,3 Volt verantwortlich. Dank HDMI1.4b-Unterstützung ist er mit aktuellen Medien in der 4K-Auflösung und mit 3D-Inhalten vollständig kompatibel.

img_5.jpg
Das MSI Z97S SLI Krait Edition nochmal in der Übersicht.

Die Taiwaner haben den Platz auf der ATX-Platine gut genutzt und das Board ordentlich befüllt. Trotz allem hat uns das Layout sehr gut gefallen. Selbst bei der Montage großer CPU-Kühler, wie dem bequiet! Dark Rock Pro C1 gab es keine Komplikationen. An den üblichen Positionen wurden insgesamt fünf 4-Pin-FAN-Header verlötet, die sich auch allesamt steuern lassen. Dazu muss im UEFI der "Smart FAN Mode" aktiviert werden. Für jeden Lüfter lässt sich die Lüfterkurve auf die eigenen Wünsche in vier Stufen manuell anpassen. Doch selbst die Standard-Settings arbeiten bereits zufriedenstellend ruhig. Liegt die CPU-Temperatur unter der 40-Grad-Marke, drehen sich die Lüfter mit nur 12,5 Prozent der maximalen Drehzahl. Die nächsten beiden Hürden werden per Default bei 55 Grad und 70 Grad Celsius festgelegt, wodurch der/die Lüfter auf 37,5 Prozent respektive 62,5 Prozent beschleunigt werden. Wird die 85-Grad-Marke erreicht, arbeiten die Lüfter schließlich mit der vollen Drehzahl. Für uns hinterlässt die Lüftersteuerung einen positiven Eindruck.

MSI hat bei den neuen 9-Series-Mainboards das "Guard-Pro"-Feature hinzugefügt, welches in sechs Unter-Features gegliedert ist: Circuit Protection (Kurzschlussschutz),  Humidity Protection (Schutz vor hoher Luftfeuchtigkeit), High Temperature Protection (Schutz vor hohen Temperaturen), ESD Protection (Schutz vor elektrostatischer Entladung), EMI Protection (Schutz vor elektromagnetischen Interferenzen), ECO Power (Energieeinsparung durch Deaktivierung nicht benötigter Onboard-Chips).

Auf dem gesamten PCB wurden mit dem Military-Class-4-Feature hochwertige Komponenten verbaut, die laut MSI eine hohe Langlebigkeit und bestmögliche Stabilität ermöglichen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar190772_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1372
Was mir sofort bei dem board aufgefallen ist, es mag etwas Kleinig sein, aber das Zubehör, welches so gut wie gar nicht vorhanden war. Glaube ein sata Kabel lag bei, das wars. Nicht mal ein Adapter zum anschließen des Power knopfes HD LED usw... Finde das sollte bei 120€ dabei sein. Ansonsten super board.
#2
customavatars/avatar176317_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
49124
Oberbootsmann
Beiträge: 852
Vielleicht sehe ich das ja zu eng und zu subjektiv, aber KEIN SPDIF Output? Seriously? Selbst mein P4800 aus dem Kupferzeitalter hat sowas.^^
Das schwarz/weiß jedoch hat seinnen charme. :)
#3
Registriert seit: 25.02.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
Uninteressantes Board, zu wenig Sata Anschlüsse, echt schade..
#4
Registriert seit: 10.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 300
Ich habe mir gestern das Board bestellt. Und heute lese ich den Test :D

Ich habe mich aus einem simplen Grund dafür entschieden. Lassts mich altmodisch erscheinen, aber ich kaufe nur Speicher die vom Hersteller explizit getestet und empfohlen wurden.

Zu jedem Board exitiert eine solche Liste. Die Regel ist jedoch, dass nur total veraltete Speicher getestet werden. Die teilweise schon gar nicht mehr im Handel erhältlich sind. MSI geht sogar noch weiter und führt eine Liste, welche Speicher tatsächlich fürs Übertakten unterstütz und geeignet sind.

Dieses Board hat alles was ich benötige, hat einen geringen Stromverbrauch und eine große Liste an aktuellen Speichern welche offiziell unterstützt wird.

Schaue ich mir andere Hersteller an, wie zum Beispiel Asus wäre ich froh allein das Produkt auf der offiziellen Homepage zu finden. Eine einfache Suche mit der Artikelnummer ist ja schon nicht möglich.
#5
Registriert seit: 28.09.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 135
Nice,
Der test bescheinigt mir nach 1.5 Monaten Nutzung, dass ich etwas ordentliches gekauft habe ^^
Das board hat sofort meinen i7 4790k + ram entdeckt. Das bios finde ich sehr übersichtlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]