Seite 3: Features und Layout (2)

Wir machen mit dem Super I/O-Chip weiter:

img_5.jpg
Gigabyte setzt auf einen Super I/O von ITE Tech.

Der IT8620E ist für die Überwachung der Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten zuständig. Unter anderem bewerkstelligt er auch die manuelle Lüftersteuerung.

img_5.jpg
Ferner wird ja auch noch ein PCIe-zu-PCI-Brückenchip benötigt.

Die Intel-Chipsätze bieten schon seit längerem keine native Anbindung von PCI-Slots mehr. Wenn die Mainboard-Hersteller dennoch PCI-Slots zur Verfügung stellen wollen, werden sie dazu gezwungen, auf Brückenchips zu setzen, wie den ITE IT8892E, damit die Kommunikation gelingt.

img_5.jpg
Passend zum Gaming-Setting: Der Killer-Netzwerk-Controller.

Gigabyte setzt bei ihren Gaming-Brettern auf den Qualcomm Atheros Killer E2201. Für das Online-Gaming ist er zumindest in der Theorie genau der Richtige, denn seine höchste Priorität räumt er den Online-Gaming-Netzwerkpaketen ein, die bevorzugt behandelt werden und wodurch theoretisch die Latenz zum Spiele-Server nach unten gedrückt wird. Er erreicht eine maximale Datenübertragunsrate von 1 GBit/s, demnach maximal 125 MB/s.

img_5.jpg
Der ASM1442K dient als TMDS-Level-Shifter für den DVI-Anschluss.

Der ASMedia ASM1442K positioniert sich zwischen dem CPU-Sockel und dem I/O-Panel und ist für die Wandlung der Spannung zwischen der internen Grafikeinheit und dem DVI-Grafikausgang verantwortlich. Durch ihn kann der Anwender sogar 3D- und 4K-Medien genießen.

img_5.jpg
Ein gesonderter TMDS-Level-Shifter für den HDMI-Grafikausgang.

Dieser sitzt links neben dem ASM1442K und hört auf den Namen "PTN3360DBS" und stammt von NXP. Er erfüllt im Grunde jedoch dieselbe Aufgabe wie der ASM1142K.

img_5.jpg
Das Gigabyte GA-Z97X-Gaming 5 nochmal in der Übersicht.

An dem Layout gibt es nicht viel zu meckern, alles sitzt da, wo es auch hinpasst. Auch können große CPU-Kühler wie unser bequiet! Dark Rock Pro C1 problemlos montiert werden. Es können bis zu fünf Lüfter angeschlossen und auch gesteuert werden. Gigabyte lässt dem Anwender die Wahl zwischen folgenden Modi: Normal, Silent, Manual und Full Speed. Selbst im normalen Modus laufen die beiden Lüfter im BIOS mit fast 1000 Umdrehungen pro Minute (inkl. Teillast). Stellen wir den Silent-Modus ein, wird die Drehzahl auf etwa 780 Umdrehungen reduziert. Wem die vordefinierten Profile nicht ausreichen, kann sich dagegen auch an der manuellen Steuerung versuchen. Hier kann der Anwender sich für einen PWM-Wert von 0,75 bis 2,50 in 0,25-Schritten entscheiden.