> > > > MSI Z97I GAMING AC im Test

MSI Z97I GAMING AC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout

Der Z97- und der Z87-Chipsatz unterscheiden sich nicht großartig. Es wurde lediglich ein Facelifting vorgenommen, bei dem vor allem ein Feature hinzugefügt wurde: M.2-Support. Ansonsten ist es bei maximal sechs SATA-6G-Buchsen und sechs USB-3.0-Anschlüssen geblieben. Auch bietet die Southbridge noch immer maximal acht PCIe-2.0-Lanes, die weiterhin sehr knapp werden können, vorwiegend bei teureren High-End-Platinen.

img_5.jpg
Sechs MOSFETs befeuern sechs Phasen.

Genau wie bei den großen Modellen, verwendet MSI auch auf dem Z97I GAMING AC hochwertige Komponenten, die zur CPU-Stromversorgung beitragen. So kommen vier effiziente HI-C-Caps, sechs "Super Ferrit"-Spulen und generell hochwertige "Dark Caps", die alleine eine Lebenszeit von 10 Jahren bieten sollen, zum Einsatz. Im Detail kümmert sich je ein MOSFET-IC um eine Spule.

img_5.jpg
Der PWM-Controller kommt von UPI.

Das Herzstück der CPU-Spannungsversorgung ist ganz klar der UPI uP1649Q. Da er problemlos mit maximal acht Phasen zurechtkommt, werden in diesem Fall natürlich keine Phasendoppler benötigt. Er selbst kümmert sich allein um die sechs Spulen.

img_5.jpg
Auch ein USB-3.0-Header ist mit dabei.

Aufgrund des Platzmangels ist es klar, dass maximal zwei DIMM-Slots verlötet werden konnten, die dazu in der Lage sind, bis 16 GB aufzunehmen. Laut MSI werden DIMMs mit einer effektiven Taktfrequenz von 3.200 MHz unterstützt. Neben dem 24-poligen ATX-Stromanschluss versteckt sich noch ein USB-3.0-Header, mit dem zwei Schnittstellen an die Gehäusefront gelegt werden können.

img_5.jpg
Eine Grafikkarte nimmt das Board spielend auf.

Was wäre ein Gaming-Mainboard im Mini-ITX-Format ohne einen PCIe-x16-Steckplatz? Ohne Frage stellt das kleine quadratische PCB einen solchen Slot der dritten Generation bereit. Demnach werden alle 16 Lanes von der CPU an diesen einen Slot geleitet.

img_5.jpg
Der Realtek ALC1150 ist auch mit dabei.

An dieser Stelle ist ein deutlicher Unterschied zum Vorgängermodell ersichtlich, wo es noch fünf SATA-6G-Ports und einen eSATA-6G-Anschluss gab. Nun wurde eine SATA-Buchse gestrichen, sodass nur noch vier Stück übrig geblieben sind. Doch dafür befinden sich am I/O-Panel noch zwei eSATA-6G-Ports. Links von den SATA-Schnittstellen wurde nun der Audiobereich mit dem Realtek ALC1150 untergebracht. MSI nennt dieses Feature natürlich weiterhin "Audio Boost". Dem Soundprozessor werden zusätzlich noch hochwertige Audio-Kondensatoren von Nichicon und ein Kopfhörerverstärker (OPA1652, Texas Instruments) unterstellt. Letzterer ist dazu fähig, Kopfhörer mit einer hohen Impedanz von bis zu 600 Ohm zu betreiben.

Der Realtek ALC1150 selbst hat kein Problem damit, acht Kanäle unter seine Fittiche zu nehmen und stellt einen Front-DAC von 115 dB bereit. Speziell für USB-Kopfhörer bietet MSI nun das "USB Audio Power"-Feature an, welches eine stabile 5-Volt-Versorgung garantieren soll und für diesen Zweck auch wirklich wichtig ist.

img_5.jpg
Das I/O-Panel einmal anders strukturiert.
  • analoge Audioanschlüsse
  • 2x USB 3.0 (Intel Z97), 2x eSATA 6G
  • PS/2, 2x USB 2.0
  • 2x USB 2.0, HDMI
  • optischer Digitalausgang (Toslink), HDMI, DisplayPort
  • Gigabit-LAN (Killer E2205), 2x USB 3.0 (Intel Z97)
  • Steckplatz für das Wi-Fi/Bluetooth-Modul
  • CMOS-Clear-Button

Vollgestopft bis oben hin könnte man das I/O-Panel bezeichnen. Was sofort auffällt sind die sechs analogen Audiobuchsen, die nun erstmalig ganz links positioniert wurden. Des weiteren sind rückseitig acht USB-Schnittstellen abgreifbar, davon beherrschen vier Stück die aktuelle USB-3.0-Spezifikation. Für die integrierte Grafikeinheit halten sich dagegen zwei HDMI-Grafikausgänge und ein DisplayPort und für die kabelgebundene Netzwerkverbindung ein Gigabit-LAN-Port bereit. Nicht unerwähnt bleiben dürfen die beiden eSATA-6G-Anschlüsse, die PS/2-Schnittstelle sowie der Toslink-Audioausgang. Um das mitgelieferte Wi-Fi/Bluetooth-Modul zu nutzen, muss es auf den entsprechenden Steckplatz installiert werden, der sich rechts neben dem LAN-Port befinden. Weiter rechts gibt es dann auch noch einen CMOS-Clear-Button. 

img_5.jpg
Ein TMDS-Level-Shifter ist definitiv unverzichtbar.

Speziell für die beiden HDMI-Grafikausgänge wird noch ein TMDS-Level-Shifter gebraucht. Der PTN3360DBS kommt aus dem Hause NXP und ist für die Regulierung von 5 Volt auf 3,3 Volt verantwortlich. Dank HDMI1.4b-Unterstützung ist er mit aktuellen Medien in der 4K-Auflösung und mit 3D-Inhalten vollständig kompatibel.

img_5.jpg
Das MSI Z97I GAMING AC nochmal in der Übersicht.

Wenn wir etwas an dem Layout zu kritisieren haben, dann ist es die schlechte Position des CPU-Sockels, die die Wahl des CPU-Kühlers sehr einschränkt. Es ist zwar möglich, größere Luftkühler wie unser bequiet! Dark Rock Pro C1 zu montieren, jedoch werden dann entweder der PCIe-Slot oder die DIMM-Slots blockiert, was natürlich nicht Sinn der Sache ist. Wer das Z97I GAMING AC nun zum Übertakten nutzen möchte, hat fast schon keine andere Wahl, als auf eine (All-in-One-)Wasserkühlung zu setzen, damit die Temperaturen im grünen Bereich bleiben. Aus diesem Grund haben wir von Caseking glücklicherweise den NZXT KRAKEN X40 erhalten, der vor allem für den Overclocking-Test wichtig ist. Auf dem Z97I GAMING AC können höchstens zwei 4-Pin-Lüfter montiert werden, die von einem Nuvoton-SuperI/O-Chip gesteuert werden. Dagegen arbeitet die kabelgebundene Netzwerkverbindung über den Qualcomm Atheros Killer E2205.

MSI hat bei den neuen 9-Series-Mainboards das "Guard-Pro"-Feature hinzugefügt, welches in sechs Unter-Features gegliedert ist: Circuit Protection (Kurzschlussschutz),  Humidity Protection (Schutz vor hoher Luftfeuchtigkeit), High Temperature Protection (Schutz vor hohen Temperaturen), ESD Protection (Schutz vor elektrostatischer Entladung), EMI Protection (Schutz vor elektromagnetischen Interferenzen), ECO Power (Energieeinsparung durch Deaktivierung nicht benötigter Onboard-Chips).

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar10806_1.gif
Registriert seit: 11.05.2004
Nürnberg
Moderator
Freund der "Zone"
Beiträge: 5846
Layout Fail... setzen 6

Warum ist bei diesen Boards zu 90% immer so wenig Platz zum PCI-E Slot?
#2
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1266
lol
#3
Registriert seit: 25.08.2004
AT - NÖ
Oberbootsmann
Beiträge: 832
Zitat Kiy;22474564
Layout Fail... setzen 6

Warum ist bei diesen Boards zu 90% immer so wenig Platz zum PCI-E Slot?


Und warum werden genau diese Boards hier getestet und nicht die 10% mit dem guten Layout
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28975
Hatte mit dem Vorgänger keine Probleme durch das Layout, aber hey... und wer eine AIO-Waku verwendet, versteht das Problem sowieso nicht.
#5
customavatars/avatar10806_1.gif
Registriert seit: 11.05.2004
Nürnberg
Moderator
Freund der "Zone"
Beiträge: 5846
Ich hab mit meinem ITX System ganz schön Platzprobleme um den Sockel herum,

AiO-Walü spielt für mich keine rolle für den 24/7 Betrieb desweitern möchte ich meinen CPU-Kühler vernünftig ausrichten können.

Solche Layout sind in meinen Augen einfach nicht zu Ende gedacht, Hauptsache "Gamer-1337-MegaSniper" und schön farbig... Aber vll liegt es auch dran dass die meisten User den Boxedkühler verwenden und somit keine Platzprobleme bekommen. So ein Produkt wird beworben und explizit für Enthusiasten vertrieben - wer sonst baut sich sonst eine Potentes MiniITX System und genau dann fallen halt solche Schnitzer massiv auf.
#6
customavatars/avatar29341_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Jena
Overclocking addicted
Beiträge: 6349
Gab leider noch kein MSI Mini-ITX Board wo das nicht so war. Kann das auch nicht nachvollziehen.. sowas fällt jedem auf den ersten Blick auf, nur den Entwicklern nicht? Chipsatz ab zwischen PCIe und CPU und vorwärts.

Achja, kein M.2 auf nem Highend Gaming Board finde ich auch schwach.
#7
Registriert seit: 20.02.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 210
Gut, das Layout finde ich grenzwertig.
Was mir allerdings super gut gefällt sind die Anschlüsse.
Versucht mal bitte bei einem ATX Board für den Preis TosLink, 2*HDMI+DP(leider kein DVI) zu finden und gleichzeitig kein VGA, was USBs den Platz wegnimmt.
Von daher gefällt mir das eigentlich schon ganz gut...
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28975
Zitat Kiy;22475776
Solche Layout sind in meinen Augen einfach nicht zu Ende gedacht...

Wie ich eigentlich schon seit 10 Jahren zu diesem Thema predige: Gerade bei einem ITX Modell können die Hersteller es nicht jedem Recht machen. Aber es gibt ja auch Modelle mit dem von dir geforderten Layout, also werden irgendwie ja doch die meisten Geschmäcker bedient. Abgesehen davon sollte z.B. ein Thermalright True Spirit 120i problemlos auf das MSI Z97I Gaming AC passen, in v-h Ausrichtung.

@kabauterman: Im Punkt M.2 stimme ich dir zu. Der fehlt dem Board irgendwie, auch um sich überhaupt technisch vom Vorgänger abzuheben.
#9
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8954
@Redakteure:

Könntet ihr bei euren Reviews bei den Stromverbrauchsmessungen mit angeben, welchen Package C-State ihr im Idle erreicht?
Das kann nämlich bis zu 7W Verbrauchs-Unterschied ausmachen (zwischen Package C2 und C6).

Vielen Dank! :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]