Seite 1: ECS Z97-MACHINE im Test

IMG 4 logoVor kurzem haben wir uns das Biostar Hi-Fi Z97WE zu Gemüte geführt, welches gut abgeschnitten hat, aber dennoch kein leichtes Spiel haben wird, sich aufgrund der starken Konkurrenz der Top-4-Hersteller durchzusetzen. Heute werden wir uns mit dem ebenfalls neuen Z97-MACHINE aus der L337-Serie von ECS beschäftigen, die bisher zu jeder neuen Chipsatz-Generation auch mindestens einen Ableger angeboten haben. Auch dieses Board ist eher als Geheimtipp zu werten, wenn man einen Blick in unsere Mainboard-Foren wirft.

Im Grunde teilt ECS das gleiche Schicksal wie auch Biostar. Neben ASUS, ASRock, MSI und Gigabyte sind die Boards beider Hersteller nur selten in Tests, Diskussionen und Shops zu finden. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass die Platinen von ECS und Biostar schlecht sein müssen. Da wir beim Biostar-Board schon einen kleinen Geheimtipp gefunden haben, sind wir gespannt, wie es beim ECS Z97-MACHINE aussehen wird.

Auf der ECS-Platine sind zwei PCIe-3.0-x16-Slots und weitere drei PCIe-2.0-x1-Slots als Expansion-Slots vorgesehen. Beim Storage-Bereich setzt das Unternehmen einen anderen Kurs als die Konkurrenz und packt nur vier SATA-6G-Ports und den neuen M.2-Slot auf das PCB. Mit insgesamt sechs USB-3.0- und vier USB-2.0-Schnittstellen lässt sich dagegen das System auf der USB-Schiene erweitern. Auf dem ersten Blick sieht die CPU-Spannungsversorgung mit sechs Phasen etwas schwachbrüstig aus. In unserem Overclocking-Test werden wir herausfinden, ob die sechs Phasen genügen, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Derzeit ist das Z97-MACHINE nirgends gelistet, sodass kein Preis genannt werden kann.

img_5.jpg
Das ECS Z97-MACHINE in der Übersicht.

Immer wieder gern gesehen werden tiefschwarze PCBs, es auch beim Z97-MACHINE der Fall ist. Abgesehen von der "L337"-Aufschrift auf dem MOSFET-Kühler und dem dazugehörigen Logo auf dem PCH-Kühlkörper sind alles andere ebenfalls in dunkles Schwarz gehüllt. Dieses Board hat die Abmessungen des schmaleren ATX-Format erhalten, sodass bei einem Kauf darauf geachtet werden muss, dass das Gehäuse ATX-Mainboards aufnehmen kann.

Die Spezifikationen

Und so sehen die technischen Eigenschaften aus:

Die Daten des ECS Z97-MACHINE in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ECS
Z97-MACHINE
CPU-Sockel LGA1150
Straßenpreis noch kein Preis vorhanden
Homepage http://eu.ecs.com.tw
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z97 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (2-Way), SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (x16/-, x8/x8)
3x PCIe 2.0 x1

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

4x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z97
1x M.2-Slot über Intel Z97 mit 10 GBit/s

USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header), sechs direkt über Intel Z97
6x USB 2.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Intel Z97
Grafikschnittstellen 1x HDMI-out 1.4a, 1x DisplayPort, 1x DVI, 1x VGA
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I218-V Gigabit-LAN

Audio 8-Channel Realtek ALC1150 + ESS Sabre ES9010K2M

Schauen wir uns zum Vergleich die Verpackung zum ECS Z87H3-A2X an, ist kaum ein Unterschied festzustellen. Weiterhin dominiert die Farbe Schwarz. Oben ist weiterhin das L337-Logo inkl. Beschriftung und darunter die Modellbezeichnung aufgedruckt worden. Ganz unten sind erneut einige Grund-Features aufgelistet, die das Z97-MACHINE beherrscht.

Das mitgelieferte Zubehör

Ein Blick ins Innere des Kartons verrät uns, was ECS mitliefert:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Quick-Start-Guide
  • vier SATA-Kabel
img_5.jpg

Viel ist es nicht, was die Taiwaner mit auf den Weg geben. Eine I/O-Blende, das Handuch, der DVD-Datenträger, ein Quick-Start-Guide und vier SATA-Kabel. Zwar wird der Großteil kein SLI-Gespann einsetzen, aber dennoch hätte ECS eine 2-Way-SLI-Bridge mit beilegen können, wie es vermehrt die Konkurrenz tut.