Seite 7: Fazit

Das Pure Platinum A85XT von Sapphire kann durchaus überzeugen. Wer sich für diese Sockel FM2-Platine entscheidet, kann sich auf hohe Qualität und für Sockel FM2-Verhältnisse auf eine angemessene Performance freuen. Gerade für den Multimedia-Einsatz eignen sich die APUs hervorragend. Zusätzlich steht einem die Option offen, die Komponenten wie die APU und den Arbeitsspeicher zu übertakten. Die APU selbst wird von stattlichen acht Phasen mit der notwendigen Spannung versorgt. Als besondere Overclocking-Features hat Sapphire dem Pure Platinum A85XT auch einen Power- und Reset-Button sowie einen kleinen CMOS-Clear-Switch und sogar Spannungsmesspunkte spendiert.

Auch wenn das Thema Multi-GPU auf den Systemen der Mittelklasse sehr umstritten ist, wird einem die Möglichkeit geboten, zwei Grafikkarten im CrossFireX laufen zu lassen. Für dieses Vorhaben wurden zwei PCI-Express-Slots der zweiten Generation verlötet, die ihre Lanes direkt von der APU erhalten. Die restliche Ausstattung wurde in Form von maximal möglichen vier USB-3.0-Schnittstellen und acht USB-2.0-Anschlüssen anständig realisiert. Ferner melden sich sieben SATA-6G-Ports und zusätzlich ein mSATA-Slot einsatzbereit.

img_4_1.jpg

Möchte man ältere PCI-Erweitertungskarten mit in das neue System übernehmen, wird man mit dem Pure Platinum nicht im Stich gelassen. Auf dem PCB stehen genau dafür gleich zwei Stück bereit. Auch in Sachen Leistungsaufnahme liegt das A85XT auf gutem bis durchschnittlichem Niveau. Es kann mit guten Idle-Werten punkten. Das von Sapphire zur Verfügung gestellte UEFI-BIOS kommt übersichtlich auf den Bildschirm und lässt sich auch gut mittels Tastatur bedienen. Alternativ kann man auch die daneben liegende Maus verwenden.

Für das Pure Platinum werden mindestens 135 Euro verlangt. Das ist für die gebotene Ausstattung schon bereits recht viel, aber im Vergleich zu anderen Platinen mit identischem Chipsatz aufgrund der Ausstattung gerade noch gerechtfertigt. Ein Preistipp ist es damit aber leider nicht.

Positive Eigenschaften des Sapphire Pure Platinum A85XT:

  • gute Leistungsfähigkeit mit ausreichender CPU-Spannungsversorgung und umfangreichen Overclocking-Funktionen
  • angemessene Ausstattung, u.a. sieben SATA- und vier USB-3.0-Schnittstellen
  • gute Gesamtperformance und sehr gute Stabilität
  • mSATA

Negative Eigenschaften des Sapphire Pure Platinum A85XT:

  • Kein negativer Punkt vom Mainboard: VCore wird von CPU-Z falsch ausgelesen

Von der Hardware her ist das Sapphire Pure Platinum A85XT ein gelungenes Produkt, das für den reinen Multimedia-Bereich bestens geeignet ist und darüber hinaus auch mit vielen Overclocking-Features aufwarten kann.