Seite 1: Test: Sapphire Pure Platinum A85XT

IMG 4 logo2Von AMD gibt es seit kurzer Zeit die neue Trinity-Plattform, die auf dem Sockel FM2 basiert. Besonders die IGPs, die in den APUs stecken, haben es in sich und sind durchaus in der Lage, auch aktuelle Spiele mit annehmbaren Grafik-Details laufen zu lassen. Aber auch für die HD-Wiedergabe sind die IGPs von AMD bestens vorbereitet. Mittlerweile gibt es schon viele Mainboards von den bekannten Herstellern, die auf den Sockel FM2 basieren. So versucht auch das IT-Hardware-Unternehmen Sapphire Fuß zu fassen und hat, basierend auf dem A85X-Chipsatz, ein ATX-Mainboard in dem Markt etabliert, das wir unserem Test unterzogen haben. Es wird sich also zeigen, wie gut die eigentliche Grafikkarten-Schmiede an dem Pure Platinum A85XT gefeilt hat.

Mit einem Preis von mindestens 135 Euro gehört das Sapphire Pure Platinum A85XT bereits zu den teuersten Mainboards mit dem A85X-Chipsatz, die es derzeit auf dem Markt zu kaufen gibt. Darauf verlötet sind zwei PCIe-2.0-x16-Slots, die auch ein CrossFireX-Gespann erlauben (NVIDIAs SLI-Technologie wird hingegen nicht unterstützt). Abgerundet wird das Ganze mit insgesamt möglichen vier USB-3.0-Anschlüsse und sieben SATA-Buchsen der dritten Generation mit einer 6 GBit/s Datentransfergeschwindigkeit.

img_5.jpg
Das Sapphire Pure Platinum A85XT in der Übersicht.

Ganz nach dem aktuellen Trend hat sich Sapphire ebenfalls für ein dunkles PCB entschieden. Des Weiteren dominieren die drei Farben Blau, Schwarz und Rot. Insgesamt erreicht man damit einen neutralen, aber dennoch hochwertigen Eindruck. Bei der Größe handelt es sich um das gewöhnliche ATX-Format. Die technischen Features haben wir in der folgenden Tabelle aufgelistet.

Die Daten des Sapphire Pure Platinum A85XT in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
Sapphire
Pure Platinum A85XT
Straßenpreis ca. 145 Euro
Homepage http://www.sapphiretech.com
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz AMD A85X
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 2.0 x16, (x16/-, x8/x8)
1x PCIe 2.0 x4
2x PCIe 2.0 x1

PCI 2x PCI
Serial-ATA-, SAS- und
ATA-Controller
7x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über AMD A85X
1x mSATA (shared über AMD A85X)
USB 4x USB 3.0 (2x am I/O-Panel, 2x über Header)
vier über A85X direkt
8x USB 2.0 über A85X (4x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x DisplayPort, 1x HDMI, 1x DVI, 1x VGA
WLAN / Bluetooth Bluetooth 2.1
Firewire -
LAN 1x Realtek RTL8111F Gigabit LAN
Audio 8-Channel Realtek ALC892 Audio Codec

Es ist ganz klar zu erkennen, dass die Ausstattung der Mittelklasse angehört, aber der Sockel FM2 dient auch ausschließlich dieser Leistungsklasse, sodass es insgesamt also passt. Für AMD-Platinen macht es mehr Sinn, den Preis-Leistungsbereich im Blick zu behalten. Trotzdem kann Sapphire Bluetooth, Gigabit-LAN, einen guten Audio-Chip und USB 3.0 bieten - die Key-Features, die man heute auf einem Board benötigt, sind also vorhanden.

Die Verpackung hat sich den Namen Platinum redlich verdient. Sie wurde nämlich genau in dieser Farbe eingefärbt, was natürlich auch als Silber rüberkommen kann. Auf der Unterseite sind die Haupt-Features in weißer Farbe aufgelistet.

Innerhalb der Packung konnte folgendes aufgefunden werden:

  • I/O-Blende
  • Quick-Installation Guide + Treiber-DVD
  • sechs SATA-Kabel
  • USB-3.0-Frontpanel
img_2.jpg
Großzügig wurde das Zubehör ausgewählt.

Passend fällt das Zubehör aus. Mit dabei ist eine I/O-Blende, ein Quick-Installation Guide inkl. Treiber-DVD, sechs SATA-Kabel und ein USB-3.0-Frontpanel. Gerade letztere ist praktisch, wenn man noch kein Gehäuse mit USB-3.0-Frontanschlüssen besitzt.