Seite 5: Overclocking

Wenn man die ROG-Mainboards sieht, denkt man neben der großen Ausstattung und dem vielen Zubehör vor allem aber ans Overclocking. Selbstverständlich haben wir uns auch die vielen Overclocking-Funktionen des ASUS Maximus V Extreme angeschaut und den Core i7-3770K übertaktet. Das Maximus V Extreme bietet eine Fülle an Overclocking-Funktionen, dei denen keine Wünsche übrig bleiben. Wie immer gilt - um eine erfolgreiche und stabile Übertaktung zu erzielen, benötigt man neben einer willigen CPU eine adäquate Qualität der Signallaufzeiten und eine angemessene Stromversorgung. Beides lässt sich beim Maximus V Extreme bestätigen.

ASUS zeigt Großzügigkeit beim Maximus V Extreme, wenn es um die Base-Clock-Frequenz geht. Sie lässt sich von 80 bis sage und schreibe 300 MHz in 0,1 MHz-Schritten einstellen. Da bekannt ist, dass die Sandy- und Ivy-Bridge-Prozessoren überwiegend über den frei wählbaren Multiplikator übertaktet werden, sofern man ein K-Modell sein Eigen nennen darf, ist es uns ein Rätsel, warum ASUS den Referenztakt bis 300 MHz einstellen lässt. Letzterer lässt sich meistens nur um ein paar Stellen nach oben einstellen, bis man von einer Instabilität sprechen kann. Die VCore lässt sich allein im Fixed-Modus von 0,8V bis 1,920V in 0,005V-Schritten konfigurieren, was ebenfalls eine große Reichweite ist. In Sachen Load Line Calibration kann sich der Käufer zwischen folgenden Modi entscheiden: Auto, Regular, Medium, High, Ultra High und Extreme. In manchen Fällen ist es von Vorteil, die Load Line Calibration zu aktivieren, auch wenn Intel den VDroop absichtlich eingeführt hat, um den Prozessor vor möglichen Spannungsspitzen zu schützen.

Die Overclocking-Funktionen des ASUS Maximus V Extreme in der Übersicht
Base Clock Rate 80 bis 300 MHz in 0,01 MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,800 V bis 1,920 V in 0,005-V-Schritten (Fixed-Modus)
DRAM-Spannung 1,200 V bis 1,920 V in 0,005-V-Schritten
VTT/VCCIO-Spannung 0,90000 V bis 1,55000 V in 0,00625-V-Schritten
CPU PLL-Spannung 1,25000 V bis 2,50000 V in 0,00625-V-Schritten
PCH-Core-Spannung 0,80000 V bis 1,60000 V in 0,00625-V-Schritten
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen

2nd VCCIO, VCCSA, Skew Driving, VTT DDR, IMC-DRAM Offset (Sign),
DRAM DATA REF, DRAM CTRL REF

Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 35 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten

UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE, EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und sechs optionale Fans
Digi+ Power Control, LLC (Auto, Regular, Medium, High, Ultra High, Extreme)
Xtreme Tweaking, SPI Booster

ASUS gibt selbstverständlich auch ein Overclocking-Tool mit auf den Weg, mit dem man viele Einstellungen unter der Windows-Oberfläche treffen kann. Das Tool nennt sich "ASUS AI Suite II". Darunter sind viele kleine Tools aufrufbar wie "Digi+ Power Control", mit dem man die Phasen und die Load Line Calibration feintunen kann. "TurboV EVO", womit man auch eine schnelle, aber auch unpräzise Übertaktung erzielen, die Spannungen abändern und die Turbostufen konfigurieren kann. Auch die Lüfter lassen sich unter dem Punkt "FAN Xpert 2" über Windows auf die eigenen Bedürfnisse fixieren. Wir haben in der folgendenen Bildergalerie alle Overclocking-Funktionen aus dem BIOS samt der ASUS AI Suite zusammengefasst.

Da wir bereits aus vergangenen Mainboard-Tests wissen, macht unser Core i7-3770K ein Booten mit dem Multiplikator 47 mit, auch wenn es nicht stabil war. Dasselbe auch beim ASUS Maximus V Extreme. Windows 7 konnte mit dem Multiplikator 47 booten. Nachdem wir allerdings Prime95 angeschmissen haben, war Zapfenstreich! Haben wir den Multiplikator 46 fixiert, arbeitete das System fleißig weiter. Mit genügend Zeit und Geduld hätte man die 4,7 GHz sicherlich stabil bekommen können. Dennoch ist das Grundergebnis von 4,7 GHz bootstable kein all zu schlechtes Ergebnis.

cpu_z2.PNG

Es lässt sich gut erkennen, dass die Parameter zur vollsten Zufriedenheit ihre Arbeit verrichten. Bei manchen Mainboards kann man eine ungenaue Base-Clock-Frequenz erkennen, als im BIOS eingestellt wurde. Laut CPU-Z taktet der Referenztakt beim Maximus V Extreme genau mit 100 MHz. Insgesamt lassen sich sehr viele, tiefgründige Einstellungen finden, um zu einem erfolgreichen und stabilen Overclocking-Betrieb zu gelangen. Auch wenn der Preis für das Maximus V Extreme nicht gerade gering ist, bekommt man dafür das volle Programm an Overclocking-Features mit auf den Weg!