> > > > Test: ECS Z77H2-AX Black Extreme

Test: ECS Z77H2-AX Black Extreme

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: SATA-6G-Performance und USB-3.0-Performance

Sämtliche USB-3.0-Anschlussmöglichkeiten werden, abgesehen vom USB-3.0-Header, nativ vom Z77-Chipsatz gesteuert. Direkt am I/O-Panel befinden sich vier Ports mit der USB-3.0-Spezifikation. Für zwei weitere Front-USB-3.0-Buchsen befindet sich ein TUSB7320 von Texas Instruments auf dem Mainboard, die wir mit dem mitgelieferten USB-3.0-Frontpanel ebenfalls getestet haben.


USB-3.0-Performance:

Auch dieses Mal testen wir die USB-3.0-Performance mit einer 240 GB Velox V30 SSD von Silicon Power, die von einem SandForce SF-2281-Controller betrieben wird. Diese SSD haben wir in ein externes USB-3.0-Festplattengehäuse eingebaut.

ATTO USB3 small
Die USB-3.0-Performance des Z77H2-AX (nativ über Z77)
ATTO USB3 small
Die USB-3.0-Performance über den TUSB7320 von Texas Instruments.

Die nativ angebundenen USB-3.0-Schnittstellen verrichten ihre Arbeit sehr zufriedenstellend. Die Schreibwerte kratzen, wie auf dem Bild zu sehen, an der 200 MB/s-Marke, wohingegen die Lesewerte gerade so 160 MB/s erreichen. Bei den externen USB-3.0-Ports liegt die Grenze schreibend bei um die 150 MB/s und lesend bei ca. 170 MB/s. Das Limit liegt hier natürlich bei der USB-3.0-Schnittstelle. Die erreichte Performance liegt für USB-3.0-Verhältnisse aber gut im Rahmen.

SATA-6G-Performance:

Die SATA-6G-Ports werden ebenfalls mit der Velox V30 SSD von Silicon Power getestet, welche 240 GB zur Verfügung stellt. Wie wir bereits aus dem Intel DZ77GA-70K Test wissen, hält die SSD ihr Versprechen, geht es um die angegebene Leistung (Lesen mit bis zu 550 MB/s und Schreiben mit bis zu 520 MB/s):

ATTO SATA6G
So sieht die SATA-6G-Leistung am nativen SATA-6G-Anschluss über den Z77-Chipsatz aus.
ATTO SATA6G
Und so die SATA-6G-Leistung über den ASM1061-SATA-Controller von ASMedia.

Man sieht wieder sehr schön, dass die SATA-Ports über den Z77-Chipsatz sehr gute Arbeit verrichten und die SSD auch mit den Herstellerangaben genutzt wird. Aber selbst der ASM1061-SATA-Controller macht eine gute Arbeit. Die SSD erreicht lesend und schreibend um die 400 MB/s, was keine schlechte Leistung ist.

Demnach ist die Gesamtleistung der SATA-6G-Schnittstellen absolut zufriedenstellend. Die SATA-6G-Anschlüsse, die über den Z77-Chipsatz kommunizieren, arbeiten absolut im Soll, die Anschlüsse über den ASM1061 sind in leicht geschwächter Form dennoch sehr performant. Wenn man also im Besitz einer SSD ist, die mit Transferraten von über 400 MB/s umzugehen weiß, sollte man die SSD dann doch besser an den Intel-Controller anschließen. Für herkömmliche HDDs reicht die gegebene Leistung über den ASM1061 allemal aus.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar62510_1.gif
Registriert seit: 20.04.2007
Bremen
Matrose
Beiträge: 13
Elitegroup lässt mich immer etwas stutzig zurück. Als ich noch als IT-Systemkaufmann bei einem IT-Dienstleister gearbeitet habe, haben wir dort auch unzählige Produkte "getestet" und konnten die Langzeitentwicklung von allen Komponenten beobachten. ECS aka Elitegroup ist gerade was Haltbarkeit angeht, absolut durchgefallen. Die Produkte ansich sahen auch immer gut aus, waren relativ intelligent aufgebaut und durch den Preis für den Kunden attraktiv, jedoch gab es auch immer deutlich mehr negative Rückmeldungen von Kunden, als bei Asus, Gigabyte oder MSI Boards. Aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen. Ich bin über weitere Tests gespannt.
#10
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15450
also optisch und von der leistung echt schickes brett, aber der stromverbrauch ist einfach krass.

ob sich ecs in sachen langlebigkeit von ihrem schlechten image verabschieden kann, wird man sicher erst in ein paar monaten / jahren erfahren.

insgesamt aber schön, dass wieder mehr konkurrenz aufm mobo-markt herrscht - zum wohle der kunden!
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Schaut jedenfalls sehr edel aus.
#12
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25261
Also wie bereits erwähnt wurde, ist die Optik natürlich lecker.
Aber bei Elitegroup überwiegt bei mir halt schon eine große Portion Skepsis.
#13
customavatars/avatar55096_1.gif
Registriert seit: 05.01.2007
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1630
Zu Sockel A Zeiten sind mir ewig die Bretter von denen verreckt, da greife ich lieber zu Asus, Gigabyte, MSI, oder zu AsRock die ja damals auch nicht gerade geglänzt haben.
#14
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29456
Zitat Squall2010;19140569
Zu Sockel A Zeiten sind mir ewig die Bretter von denen verreckt...

Zu Sockel A Zeiten hatten bei uns ausgerechnet die ASUS A7V-* Modelle die mit Abstand die höchste RMA-Quote. Aber Zeiten ändern sich, auch für ECS. Sie haben dennoch einen langen Weg vor sich, wenn sie in Europa zu den Major Playern aufschliessen wollen. Stichwort: Support und vor allem Verfügbarkeit.
#15
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40535
schöner test :bigok:

aber da sieht man mal wieder sehr schön, dass das board durchaus einen nicht kleinen anteil am gesamten systemverbrauch hat.
hier schneidet das ecs leider alles andere als gut ab.
#16
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1790
Zitat dustyOn3;19138700
Elitegroup lässt mich immer etwas stutzig zurück. Als ich noch als IT-Systemkaufmann bei einem IT-Dienstleister gearbeitet habe, haben wir dort auch unzählige Produkte "getestet" und konnten die Langzeitentwicklung von allen Komponenten beobachten. ECS aka Elitegroup ist gerade was Haltbarkeit angeht, absolut durchgefallen. Die Produkte ansich sahen auch immer gut aus, waren relativ intelligent aufgebaut und durch den Preis für den Kunden attraktiv, jedoch gab es auch immer deutlich mehr negative Rückmeldungen von Kunden, als bei Asus, Gigabyte oder MSI Boards. Aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen. Ich bin über weitere Tests gespannt.


Ich habe mit ECS auch keine tollen Erfahrungen gemacht. Hatte einmal ein Board von denen, das 780GM-A Ultra, preislich, von der Ausstattung her und auch optisch top, leider irgendwann ein Fall für die RMA, und das bei wirklich mildem OC. Die RMA sitzt (wie die meisten) in Holland, war total umständlich und hat lange gedauert. Letztendlich bekam ich auch ein anderes Board von denen als Ersatz.
#17
customavatars/avatar27847_1.gif
Registriert seit: 29.09.2005
sleeping under tartaros
Korvettenkapitän
Raupe Nimmersatt
Beiträge: 2913
Ahhhh... Ich bin sooooo kurz vor ner Auslandsbestellung. Es sieht bombastisch aus, endlich mal wieder konsequent schwarz/gold (war imo zuletzt bei Chaintech-Brettern für So. 754, oder?)
#18
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 46048
schickes Board, schade das es so schwer zu bekommen ist in unseren Gefilden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]