Seite 5: Overclocking

ECS hat es nicht leicht, die potenziellen Kunden davon zu überzeugen, dass sich auch ihre Mainboards gut zum Overclocking eignen - hier gibt es genügend Platzhirsche. Wir haben uns die Overclocking-Funktionen zur Brust genommen und den Core i7-3770K zu einer höheren Taktfrequenz überredet. Eine wichtige Rolle spielt natürlich die eingesetzte Stromversorgung. Im Falle des ECS Z77H2-AX steht uns eine 15-phasige Stromversorgung parat. Damit ein stabiler Betrieb möglich ist, muss die Qualität der Signallaufzeiten zwischen den einzelnen Komponenten stimmig sein. 

Beim ECS Z77H2-AX ist eine Änderung der Base-Clock-Frequenz in 1 MHz-Schritten von 100 bis 150 MHZ möglich. Warum ECS einen so großen Spielraum lässt, ist uns allerdings ein Rätsel. Selbst wenn man mit dem Multiplikator am Limit ist und man den Rest über die Base-Clock-Frequenz regeln möchte, sind die zusätzlich möglichen 50 MHz zu viel. Bei der Prozessorspannung bleibt einem die Wahl zwischen dem Fixed- und Offset-Modus. Den beabsichtigten VDroop kann man mit der Funktion "CPU Vdroop" umgehen, indem man die Funktion einfach deaktiviert. Dies geschieht selbstverständlich auf eigene Gefahr, denn Intel hat die Funktion implementiert, um die CPU vor möglichen Spannungsspitzen unter Lastbedingungen zu schützen.

Für das Overclocking sind genügend Funktionen vorhanden, um die Hardware nachträglich schneller arbeiten zu lassen:

Die Overclocking-Funktionen des ECS Z77H2-AX Black Extreme in der Übersicht
Base Clock Rate 100 bis 150 MHz in 1 MHz-Schritten
CPU-Spannung 1,000 V bis 1,500 V in 0,025-V-Schritten (Fixed-Modus)
0,010 V bis 0,630 V in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 0,010 V bis 0,630 V in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
VTT/VCCIO-Spannung 0,010 V bis 0,945 V in 0,015-V-Schritten (Offset-Modus)
CPU PLL-Spannung 0,010 V bis 0,630 V in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
PCH-Core-Spannung 0,010 V bis 0,630 V in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen IGPU Voltage, DRAM Voltage, System Agent Voltage, IMC Voltage
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings einstellbar, 21 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE, EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und drei optionale Fans

Hier sind die Overclocking-Funktionen in der Übersicht:

ECS hat an alle wichtigen Features gedacht, die zu einer guten Übertaktbarkeit des Systems führen. Darunter auch ein "Quick OC"-Feature, das ein schnelles, zudem aber unpräzises Übertakten ermöglicht. Mit unpräzis ist eine recht ungenaue Abstufung gemeint, denn für eine maximale Übertaktung sollte man sich nicht auf solche Features verlassen, sondern stattdessen selbst Hand anlegen.

Wir haben in unserem Overclockingtest den Core i7-3770K mit einem Multiplikator von 47 unser Testsystem starten und zudem auch Windows booten können.

Unmittelbar nach dem Starten von Prime95 wurden wir allerdings von einem Bluescreen begrüßt. Selbst minimales kompensieren mit einer VCore-Erhöhung brachte keinen Erfolg. Also haben wir den Multiplikator um eine Stelle zurückgestellt, wo es zu keinen Problemen mehr gekommen ist. Um eine Frequenz von ca. 4,6 GHz zu erhalten, muss beim Z77H2-AX für alle vier Kerne der Multiplikator 46 fixiert werden. Das ist ausschließlich mithilfe der Turbo-Funktion umsetzbar.

CPUz_1
CPUz_2

Das Übertakten ist beim Z77H2-AX, wie bereits angedeutet, nur mithilfe des Turbo-Features möglich. Das Ganze geht dabei allerdings korrekt vonstatten, sodass es hier keinerlei Beanstandungen gibt. Eins ist jedenfalls klar: Das ECS Z77H2-AX kann mit dem Funktionsumfang nicht mit der starken Konkurrenz mithalten, was man sich eingestehen muss. Nichtsdestotrotz erzielt man ausreichend gute Ergebnisse, sodass im Grunde genommen lediglich Hardcore-Overclocker deutliche Einschränkungen merken könnten.