> > > > Test: ECS Z77H2-AX Black Extreme

Test: ECS Z77H2-AX Black Extreme

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Overclocking

ECS hat es nicht leicht, die potenziellen Kunden davon zu überzeugen, dass sich auch ihre Mainboards gut zum Overclocking eignen - hier gibt es genügend Platzhirsche. Wir haben uns die Overclocking-Funktionen zur Brust genommen und den Core i7-3770K zu einer höheren Taktfrequenz überredet. Eine wichtige Rolle spielt natürlich die eingesetzte Stromversorgung. Im Falle des ECS Z77H2-AX steht uns eine 15-phasige Stromversorgung parat. Damit ein stabiler Betrieb möglich ist, muss die Qualität der Signallaufzeiten zwischen den einzelnen Komponenten stimmig sein. 

Beim ECS Z77H2-AX ist eine Änderung der Base-Clock-Frequenz in 1 MHz-Schritten von 100 bis 150 MHZ möglich. Warum ECS einen so großen Spielraum lässt, ist uns allerdings ein Rätsel. Selbst wenn man mit dem Multiplikator am Limit ist und man den Rest über die Base-Clock-Frequenz regeln möchte, sind die zusätzlich möglichen 50 MHz zu viel. Bei der Prozessorspannung bleibt einem die Wahl zwischen dem Fixed- und Offset-Modus. Den beabsichtigten VDroop kann man mit der Funktion "CPU Vdroop" umgehen, indem man die Funktion einfach deaktiviert. Dies geschieht selbstverständlich auf eigene Gefahr, denn Intel hat die Funktion implementiert, um die CPU vor möglichen Spannungsspitzen unter Lastbedingungen zu schützen.

Für das Overclocking sind genügend Funktionen vorhanden, um die Hardware nachträglich schneller arbeiten zu lassen:

Die Overclocking-Funktionen des ECS Z77H2-AX Black Extreme in der Übersicht
Base Clock Rate 100 bis 150 MHz in 1 MHz-Schritten
CPU-Spannung 1,000 V bis 1,500 V in 0,025-V-Schritten (Fixed-Modus)
0,010 V bis 0,630 V in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 0,010 V bis 0,630 V in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
VTT/VCCIO-Spannung 0,010 V bis 0,945 V in 0,015-V-Schritten (Offset-Modus)
CPU PLL-Spannung 0,010 V bis 0,630 V in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
PCH-Core-Spannung 0,010 V bis 0,630 V in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen IGPU Voltage, DRAM Voltage, System Agent Voltage, IMC Voltage
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings einstellbar, 21 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE, EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und drei optionale Fans

Hier sind die Overclocking-Funktionen in der Übersicht:

ECS hat an alle wichtigen Features gedacht, die zu einer guten Übertaktbarkeit des Systems führen. Darunter auch ein "Quick OC"-Feature, das ein schnelles, zudem aber unpräzises Übertakten ermöglicht. Mit unpräzis ist eine recht ungenaue Abstufung gemeint, denn für eine maximale Übertaktung sollte man sich nicht auf solche Features verlassen, sondern stattdessen selbst Hand anlegen.

Wir haben in unserem Overclockingtest den Core i7-3770K mit einem Multiplikator von 47 unser Testsystem starten und zudem auch Windows booten können.

Unmittelbar nach dem Starten von Prime95 wurden wir allerdings von einem Bluescreen begrüßt. Selbst minimales kompensieren mit einer VCore-Erhöhung brachte keinen Erfolg. Also haben wir den Multiplikator um eine Stelle zurückgestellt, wo es zu keinen Problemen mehr gekommen ist. Um eine Frequenz von ca. 4,6 GHz zu erhalten, muss beim Z77H2-AX für alle vier Kerne der Multiplikator 46 fixiert werden. Das ist ausschließlich mithilfe der Turbo-Funktion umsetzbar.

CPUz_1
CPUz_2

Das Übertakten ist beim Z77H2-AX, wie bereits angedeutet, nur mithilfe des Turbo-Features möglich. Das Ganze geht dabei allerdings korrekt vonstatten, sodass es hier keinerlei Beanstandungen gibt. Eins ist jedenfalls klar: Das ECS Z77H2-AX kann mit dem Funktionsumfang nicht mit der starken Konkurrenz mithalten, was man sich eingestehen muss. Nichtsdestotrotz erzielt man ausreichend gute Ergebnisse, sodass im Grunde genommen lediglich Hardcore-Overclocker deutliche Einschränkungen merken könnten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar62510_1.gif
Registriert seit: 20.04.2007
Bremen
Matrose
Beiträge: 13
Elitegroup lässt mich immer etwas stutzig zurück. Als ich noch als IT-Systemkaufmann bei einem IT-Dienstleister gearbeitet habe, haben wir dort auch unzählige Produkte "getestet" und konnten die Langzeitentwicklung von allen Komponenten beobachten. ECS aka Elitegroup ist gerade was Haltbarkeit angeht, absolut durchgefallen. Die Produkte ansich sahen auch immer gut aus, waren relativ intelligent aufgebaut und durch den Preis für den Kunden attraktiv, jedoch gab es auch immer deutlich mehr negative Rückmeldungen von Kunden, als bei Asus, Gigabyte oder MSI Boards. Aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen. Ich bin über weitere Tests gespannt.
#10
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15239
also optisch und von der leistung echt schickes brett, aber der stromverbrauch ist einfach krass.

ob sich ecs in sachen langlebigkeit von ihrem schlechten image verabschieden kann, wird man sicher erst in ein paar monaten / jahren erfahren.

insgesamt aber schön, dass wieder mehr konkurrenz aufm mobo-markt herrscht - zum wohle der kunden!
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Schaut jedenfalls sehr edel aus.
#12
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25250
Also wie bereits erwähnt wurde, ist die Optik natürlich lecker.
Aber bei Elitegroup überwiegt bei mir halt schon eine große Portion Skepsis.
#13
customavatars/avatar55096_1.gif
Registriert seit: 05.01.2007
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1621
Zu Sockel A Zeiten sind mir ewig die Bretter von denen verreckt, da greife ich lieber zu Asus, Gigabyte, MSI, oder zu AsRock die ja damals auch nicht gerade geglänzt haben.
#14
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29231
Zitat Squall2010;19140569
Zu Sockel A Zeiten sind mir ewig die Bretter von denen verreckt...

Zu Sockel A Zeiten hatten bei uns ausgerechnet die ASUS A7V-* Modelle die mit Abstand die höchste RMA-Quote. Aber Zeiten ändern sich, auch für ECS. Sie haben dennoch einen langen Weg vor sich, wenn sie in Europa zu den Major Playern aufschliessen wollen. Stichwort: Support und vor allem Verfügbarkeit.
#15
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40367
schöner test :bigok:

aber da sieht man mal wieder sehr schön, dass das board durchaus einen nicht kleinen anteil am gesamten systemverbrauch hat.
hier schneidet das ecs leider alles andere als gut ab.
#16
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1790
Zitat dustyOn3;19138700
Elitegroup lässt mich immer etwas stutzig zurück. Als ich noch als IT-Systemkaufmann bei einem IT-Dienstleister gearbeitet habe, haben wir dort auch unzählige Produkte "getestet" und konnten die Langzeitentwicklung von allen Komponenten beobachten. ECS aka Elitegroup ist gerade was Haltbarkeit angeht, absolut durchgefallen. Die Produkte ansich sahen auch immer gut aus, waren relativ intelligent aufgebaut und durch den Preis für den Kunden attraktiv, jedoch gab es auch immer deutlich mehr negative Rückmeldungen von Kunden, als bei Asus, Gigabyte oder MSI Boards. Aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen. Ich bin über weitere Tests gespannt.


Ich habe mit ECS auch keine tollen Erfahrungen gemacht. Hatte einmal ein Board von denen, das 780GM-A Ultra, preislich, von der Ausstattung her und auch optisch top, leider irgendwann ein Fall für die RMA, und das bei wirklich mildem OC. Die RMA sitzt (wie die meisten) in Holland, war total umständlich und hat lange gedauert. Letztendlich bekam ich auch ein anderes Board von denen als Ersatz.
#17
customavatars/avatar27847_1.gif
Registriert seit: 29.09.2005
sleeping under tartaros
Korvettenkapitän
Raupe Nimmersatt
Beiträge: 2879
Ahhhh... Ich bin sooooo kurz vor ner Auslandsbestellung. Es sieht bombastisch aus, endlich mal wieder konsequent schwarz/gold (war imo zuletzt bei Chaintech-Brettern für So. 754, oder?)
#18
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 45794
schickes Board, schade das es so schwer zu bekommen ist in unseren Gefilden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]