> > > > Test: ASUS Maximus V Gene

Test: ASUS Maximus V Gene

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: BIOS und Overclocking

Ein BIOS-Update geht beim ASUS Maximus V Gene problemlos. Zuerst besorgt man sich über die Herstellerseite die neue Version und installiert diese direkt im BIOS mittels dem "ASUS EZ Flash 2". Am einfachsten geht dies unter der Verwendung eines USB-Sticks. Gemäß dem Changelog unserer BIOS-Version wird eine erhöhte System- und Speicherstabilität erreicht und auch die Zuverlässigkeit bei USB-Geräten verbessert. ASUS listet recht genau die Verbesserungen auf. Man sollte sich jedoch vorher die veränderten Einstellungen merken, sie auf eine der Speicherplätze im BIOS speichern oder Screenshots auf einen USB-Stick durchführen (dies ist mittels der Taste F12 möglich). Durch ein BIOS-Update werden oftmals die Werte auf den Ursprungszustand verändert. Für unseren Test haben wir das Board auf die aktuelle Version 0903 geflasht.

In den BIOS-Defaults ist die SpeedStep-Technologie (EIST) sowie auch der Turbo-Modus der CPU aktiviert. CPU C1E, C3 und C6 stehen auf Auto. Auch bei der SATA-Modusauswahl steht AHCI mit der S.M.A.R.T.-Statusüberprüfung bei Default auf "on". Die Lüftersteuerung ist bereits aktiviert und zeigt bei allen angeschlossenen Lüftern einen Grenzwert von 600 Umdrehungen/Minute an. Das BIOS lässt hier einstellbare Grenzwerte von 200 Umdrehungen bis 600 Umdrehungen in 100er-Schritten zu und erlaubt es auch, gänzlich mit "ignore" auf eine Warnung zu verzichten.

Die umfangreichen Einstellmöglichkeiten im BIOS mit Übertaktungsmöglichkeiten zeigt diese Galerie:

Tabellarisch haben wir die Übertaktungsoptionen hier zusammengefasst:

Die Overclocking-Funktionen in der Übersicht
Base Clock Rate 95 bis 110 MHz, stufenlos
CPU-Spannung Fixed Mode: 0,8 V bis 1,92 V in 0,005-V-Schritten
VCCSA-Spannung 0,8 V bis 1,7 V in 0,00625-V-Schritten
VCCIO-Spannung 0,8 V bis 1,55 V in 0,00625-V-Schritten
Skew Driving-Spannung 0,275 V bis 1,6 V in 0,00625-V-Schritten
2nd VCCIO-Spannung 0,4 V bis 1,7 V in 0,00625-V-Schritten
DRAM-Spannung 1,2 V bis 1,92 V in 0,005-V-Schritten
VTTDDR-Spannung 0,625 V bis 1,1 V in 0,00625-V-Schritten
CPU PLL-Spannung 1,25 V bis 2,5 V in 0,00625-V-Schritten
PCH-Core-Spannung 0,8 V bis 1,6 V in 0,00625-V-Schritten

PCIe-Takt

80 - 300 Mhz einstellbar
CPU Level Up  4.600G, 4.400G, 4.200G
Speicher-Optionen
Taktraten DDR3-800 bis DDR3-3200 mit vorgefertigten Speicher-Profilen der Hersteller
Command Rate einstellbar
Timings einstellbar
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
CPU Power Duty Control Thermische Balance, Strombalance
Core Current Capability 100-150%
Weitere Besonderheiten

Settings speicherbar in Profilen, CPU OC-Automatik per "Load Gamers OC Profile
Load Line Calibration, Spread Spectrum, Instant Flash, fast alles auch in Windows
steuerbar, Extreme OverVoltage Option, sämtliche Stromspar-Modi

Allein schon mittels der Vorgabe im BIOS "Load Gamers OC-Profil" konnte aus dem Stand eine CPU-Übertaktung auf 4,8 GHz erreicht werden. Mit etwas mehr Feintuning sind sicherlich noch ein paar MHz mehr möglich. Für unseren Test sprechen jedoch schon die 4,8 GHz eine deutliche Sprache und geben somit 1,3 GHz als Leistungsreserve "kostenlos" frei, womit im Spiel mit einer deutlichen Performance gerechnet werden kann. Als Hinweis möchten wir jedoch geben, dass die verwendete CPU nicht mit der CPU in anderen Mainboard-Reviews identisch ist und somit ein direktes Vergleichen zwischen den letzten Tests nicht möglich ist.

{alt}
Das Mainboard übertaktet mittels vorgefertigtem OC-Profil unsere Test-CPU auf 4,8 Ghz.

Das ASUS Maximus V Gene schafft bei unsaerem Core i7-3770K einen Multiplikator 48, was multipliziert mit der Base-Clock-Frequenz von 100 MHz sehr schnelle 4800 MHz Taktfrequenz bedeutet. Selbst nachdem wir Prime95 gestartet haben, rechnete die CPU fleißig weiter. Einen Bluescreen haben wir nicht erhalten. Es zeigt sich hier, dass das Board sehr übertaktungsfreudig ist und für 170 Euro eine Menge geboten wird, was teilweise höherpreisiger Hardware entspricht.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Super Board.....

Ich selber betreibe die Gene seit 3 Wochen und bin wirklich glücklich bis jetzt ich habe keine mängel gefunden. Mein i5 3570K rennt mit 4700Mhz dazu 16Gb Ram und ich betreibe zwei AMD 7950.

Der Preis ist bisschen zu hoch aber die roten Leds am Board sind einfach geil. Leider hat HWL keine Bilder gemacht davon.

Habe bis jetzt drei 1155 Sockel betrieben.

Asus Sabertooth P67
Asrcok Extrme4
ASUS Maximus V Gene

Aber die Gene ist die beste bis jetzt.
#2
customavatars/avatar108198_1.gif
Registriert seit: 08.02.2009
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4481
Mich würde interessieren wie die anderen Kandidaten, die im Verbrauch mit abgebildet haben, abgeschnitten haben im OC mit der identischen CPU.

Board sieht natürlich Klasse aus und scheint gut zu gehen.
#3
customavatars/avatar123969_1.gif
Registriert seit: 25.11.2009
Karlsruhe
Korvettenkapitän
Beiträge: 2427
Ich bin sehr zufrieden mit dem mvg.
Schade finde ich das leider kein Bluetooth/W-lan beiliegt wie bei dem Formula oder Extreme.
#4
customavatars/avatar172370_1.gif
Registriert seit: 01.04.2012
Flensburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 403
Ein kleines Meisterwerk dieses Board, welches nicht nur in Window-Towern eine gute Figur abliefert, sonder auch in Sachen Ausstattung und Performance punktet.
#5
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 125
Ich hab das V Gene in nem roten Lian-Li V354.
Im Moment noch mit nem 2600K und ner 560Ti.
Wird aber bald durch ne 7970DC2T ersetzt.
Es ist aber jetzt schon ein echter Minimonster-Rechner. :)
Der 2600K läuft deutlich Kühler als auf einem Z68MX-UD2H das davor drin war. Das per Klick auf 4,8 GHz übertakten funktioniert bei mir auch problemlos. Er wird dabei unter Prime nicht mal wesentlich heißer. Dabei hab ich aus platzgründen in dem V354 natürlich keinen riesen Kühler drauf sondern einen Noctua NH-U9B SE2.
Also ich finde den Preis für das gebotene wirklich nicht übertrieben. Wenn ichs mit dem gar nicht schlechten Z68MX-UD2H vergleiche eigentlich fasst billig. Dabei hab ichs eigentlich nur dswegen gekauft, weils farblich so gut zum ganzen Rechner passt. ^^
#6
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Cooles Board.
#7
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Icb verstehe eins nicht:

Sehr oft wird sich über Platzprobleme mit CPU-Kühler und den Heatspreadern von RAM-Modulen aufgeregt.

JEDES RAM-Modul läuft in der Herstellerkonfiguration (z.b. 2133 bei CL 11-12-11) auch ohne HS absolut stabil und zuverlässig.
Und wer jetzt sagt "Man(n) will aber übertakten":
Man übertaktet aber die CPU und nicht den RAM...
Und wer den Übertakten will, hat eh schon ne WaKü auf der CPU.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]