Seite 8: Fazit

Man kann darüber streiten, ob das Abdecken jeder kleinen Marktnische wirklich sinnvoll ist. So sorgen z.B. bei Thermalright die unterschiedlichen Macho-Modelle beim Kaufinteressenten durchaus erst einmal für eine gewisse Verwirrung. Doch setzt man sich mit dem Macho 120 SBM näher auseinander, so erfüllt die Markteinführung des neuen Modells durchaus ihren Zweck. Im Vergleich zum ähnlich ausgelegten Macho 120 Rev. A ist der Macho 120 SBM nicht nur genauso niedrig, sondern dazu noch schlanker. Thermalright gewährleistet so nicht nur eine gute Kompatibilität zu schmalen PC-Gehäusen, sondern auch zu hohen Speichermodulen. 

Thermalright Macho 120 SBM

Auf der LGA 115x-Testplattform halten sowohl Kühler als auch CPU-Lüfter ordentlich Abstand zu den Speicherslots. Anders als bei vielen anderen Towerkühlern muss man sich deshalb keine Gedanken um die RAM-Kompatibilität machen. Trotz reduzierter Kühlfläche leidet die Kühlleistung im Normalbetrieb nur wenig unter dem schlanken Aufbau des Kühlers. Bei hohen und mittleren Drehzahlen kann der Macho 120 SBM durchaus auch mit formal deutlich leistungsstärkeren Modellen gut mithalten. Erst bei deutlich reduzierter Drehzahl wirkt sich die geringere Kühlfläche zunehmend negativ aus. Für den semi-passiven Betrieb auf leistungsstarken Prozessoren ist der kleine Macho schließlich nicht geeignet (aber auch nicht gedacht). 

Als kompakte Alternative zum regulären HR-02 Macho Rev. B präsentiert sich der Macho 120 SBM in gleicher Optik und mit vergleichbar hoher Verarbeitungsqualität. Auch die überzeugende Montage und den guten Lieferumfang teilt sich das jüngste Familienmitglied mit dem großen Bruder (und weiteren Modellen der Macho-Familie). Die Gemeinsamkeiten betreffen aber auch den wichtigsten Kritikpunkt - der mitgelieferte Thermalright-Lüfter fällt einmal mehr nicht nur durch den breiten Regelbereich, sondern auch durch leichte Nebengeräusche auf. Ob man sich für den HR-02 Macho Rev. B oder den Macho 120 SBM entscheidet, hängt bei gleicher UVP letztlich von den Platzverhältnissen ab. Wenn genug Abstand zu anderen Komponenten gegeben ist, sollte man zum größeren Standard-Macho greifen. Damit ist dann selbst eine semi-passive Kühlung möglich. 

Sollen hingegen Kompatibilitätsprobleme von vornherein ausgeschlossen werden, stellt der Thermalright Macho 120 SBM eine überzeugende Kompakt-Alternative dar. Das rechtfertigt dann schließlich auch, dass die Macho-Familie einmal mehr Zuwachs erhält. 

Positive Aspekte des Thermalright Macho 120 SBM:

  • gute Verarbeitung, solide Montage
  • hohe Kompatibilität
  • adäquate Kühlleistung 
  • praktischer Schraubenzieher und zweites Paar Lüfterklammern inklusive

Negative Aspekte des Thermalright Macho 120 SBM:

  • Nebengeräusche des mitgelieferten Lüfters
  • für semi-passiven Betrieb nicht wirklich geeignet